Ärzte verkündeten baldigen Tod

Doch Glaube an Gott setzt sich durch

Ein Tag nachdem Brandon und Brittany Buell hörten, dass ihr Wunschtraum nach einem Baby wahr wird, beendete der Anruf eines Arztes die Feier. Es gab Bedenken wegen der Grösse und Kopfform des Babys.

Zoom
Der kleine Jaxon in den Armen von seiner Mutter Brittany.
Das Problem konnte von fünf verschiedenen Umständen herrühren. Das Paar durchlief eine
Zoom
Jaxon Strong
genetische Beratung und die Möglichkeit der Abtreibung wurde erwähnt. «Ich war irritiert», erinnert sich Brittany. «Es beelendete mich, dass so etwas so schnell angeboten wurde, obschon ja nicht sicher bekannt war, wo die Ursache lag. Doch das medizinische Personal gab auf.»

Das Paar unterzog sich allen möglichen Tests. «Das ging 23 Wochen so und uns wurde gesagt, wir hätten noch eine Woche Zeit, in Florida abzutreiben.» Das Paar diskutierte, doch es war klar, dass sie ihr Kind behalten wollten, sie hatten ihm bereits den Namen Jaxon gegeben. Die beiden fühlten sich etwas verloren, bis Brandon eine Vision hatte.

Der Ungeborene «spricht»

«Etwas in mir sagte, als wäre es von Jaxon gekommen: 'Gib mich nicht auf!'» Brandon war überwältigt, weil er seinen Jungen ja noch gar nicht kannte und das Paar in blindem Vertrauen dastand. «Wir spürten, dass alles nicht in unserer Hand lag.»

Die Ärzte bereiteten das Paar auf das Schlimmste vor. Sie erklärten, dass der Sohn die Schwangerschaft vielleicht nicht überleben würde und falls doch, dass er dann wohl nicht lange zu leben hätte. Eine konkrete Diagnose dazu war nicht vorhanden.

Jederzeit könnte er verloren gehen

Zoom
Brittany und Jaxon
Im August kam Jaxon zur Welt. Nun wurde festgestellt, dass er unter Lissencephalie leidet. Das bedeutete, dass sein Hirn nicht die Form, Faltung und Wölbung hat, die es haben sollte. Bei jedem Betroffenen ist der Verlauf anders, manche sterben früh, andere werden erwachsen. Wiederum anderen fehlen Finger, Zehen und das Gesicht kann unsymmetrisch sein. Bei Jaxon war das alles nicht der Fall.

«Sie sagten uns, dass er nicht hören und sehen würde und er keine Sinne habe», blickt Brandon zurück. «Er würde uns nicht sagen, dass er hungrig ist. Am Anfang war es hart, nicht zu wissen, was uns erwartet und zu wissen, dass wir ihn jederzeit würden verlieren können.»

Entgegen den Prognosen

Zoom
Brandon und Jaxon
Die ersten drei Wochen war Jaxon in einem medizinischen Zentrum, wo er untersucht und ernährt wurde. Die Ärzte fragten Brittany und Brandon, ob sie ein Nicht-Wiederbelebungsgesuch unterschreiben würden. Für die Eltern war klar, dass sie alles tun würden, ihren Sohn am Leben zu erhalten. Sie würden ihn speisen und umsorgen. Und so wurde den beiden erklärt, wie sie dies tun können. Die Ärzte prognostizierten eine kurze Lebenszeit.

Inzwischen lebt Jaxon drei Monate und gewinnt die Herzen aller, die ihn treffen. Brittany: «Sie sagten uns, er würde nicht fähig sein zu kriechen, gehen oder reden. Doch er rollt, richtet sich auf, kniet. Er ist stärker als wir dachten.» Er kann alles tun, was andere Babys in seinem Alter auch können. Die Mediziner sind über sein Wachsen und Aussehen erstaunt.

«Er existierte bereits im Bauch der Mutter»

Unter dem Namen «Jaxon Strong» betreibt die Familie eine Facebook-Seite. Das Paar weiss nun, dass alles möglich ist. Brandon: «Das ist mehr als inspirierend. Es ist lebensverändernd.» Ihnen sei wichtig gewesen, sich für das Leben zu entscheiden. Und nun würden sie voller Hoffnung und Liebe leben. Brandon: «Er lebte und existierte bereits im Bauch der Mutter, wir konnten ihn einfach noch nicht sehen. Ich möchte auch nicht, dass mir meine Eltern nicht die Chance gegeben hätten, zu kämpfen. Ein Kind kann das nicht selbst wählen. Es sind die Eltern, die ihm die Chance geben.»

Zoom
Die stolzen Eltern von Jaxon.
Zur Webseite:
Facebook Seite «Jaxon Strong»

Zum Thema:
Den kennenlernen, der bereit ist zu heilen
Nach Schnellboot-Unfall: Mollys Heilung kennt keinen Präzedenzfall
Medizinisch belegt: Worship-Leiter nach Hirnschlag geheilt
Krebs war plötzlich weg: Wunderheilung erstaunt ganz Israel

Datum: 03.12.2014
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet.ch / LiveActionNews / LifeNews

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Bühne frei für Gott
39 Frei- und Landeskirchen haben sich zusammengeschlossen, um Gott professionell und zeitgemäß auf die große Bühne zu bringen. Drei Lebensgeschichten, verpackt in faszinierende Musicals, kombiniert mit Inputs von Life on Stage Redner Gabriel Häsler.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Fromme Skepsis?
Der Chefredaktor der NZZ am Sonntag hat sich bei seinem Abschied über die Werte geoutet, die ihn in seiner Karriere geleitet haben. Davon können sich...
Revolution auf der Strasse
In Tel Aviv baut das israelische Unternehmen «ElectRoad» eine Spur für elektrisch angetriebene Busse. Die Akkus dieser öffentlichen Verkehrsmittel...
Lichtshow auf dem Bundesplatz
Seit sieben Jahren wird der Bundesplatz Bern während dieser Zeit zum Ton- und Lichtspektakel mit dem Namen «Rendez-vous». Dieses Jahr steht etwas...
Wende im Grand-Canyon-Fall?
Lange war dem Geologen Andrew Snelling verweigert worden, im Grand Canyon in den USA zu forschen. Die Verwaltung des Nationalparks wollte in seiner...

Werbung

Kommentar

Zwischen Schock und Chance: Deutschland hat gewählt
In Deutschland wurde gewählt. Dabei geschah das, was die Prognosen vorher andeuteten: Die CDU blieb...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

20.+21. Oktober | 8 - 18 Uhr | Livenet-Büro
27.-29.10.2017 | Eulachhallen, Winterthur
Samstag, 28.10.2017 in Zofingen

Livenet Service