Wenn du frei bleiben willst

Vier Dinge, die ein verheirateter Mann nie tun sollte

Zoom
Also: du bist ein Mann, und du bist verheiratet. Glückwunsch! Verheiratet sein kann grossartig und befreiend sein. Du darfst den Rest deines Leben mit deiner besten Freundin verbringen und mit jemandem, der dich vollkommen ergänzt. Fantastisch!

Das Tolle an der Ehe ist, dass sie dir einen Rahmen bietet, wo du blühen und aufleben kannst. Hier kannst du zu deinem wahren Selbst finden, statt ständig nur nach Punkten zu angeln. Aber obwohl – eigentlich: gerade weil – die Ehe ein Ort ist, wo man frei wachsen kann, gibt es ein paar Sachen, die ein verheirateter Mann nicht tun sollte.

Hier sind vier von ihnen:

1. Dich mit einer Person des anderen Geschlechtes emotional einlassen

Egal, ob du deine Probleme loswerden willst oder ob sie dir ihr Herz ausschüttet – es ist eine schlechte Idee. Wir alle möchten natürlich der sein, der freundlich, liebevoll und immer für andere in Not da ist. Und das ist gut so!

Sei das nur nicht für eine Person des entgegengesetzten Geschlechts … Und vor allem nicht, wenn ihr allein seid.

Schau, wir müssen keine Angst davor haben, wenn ein Mann eine gute Beziehung mit einer Frau hat, mit der er nicht verheiratet ist, oder wenn sie gute Freunde sind. Aber wir verstehen auch die Realitäten, wie das menschliche Herz funktioniert; darum wissen wir, dass emotionale Verwundbarkeit einen oder beide von euch an Orte führen kann, wo ihr nicht hingehört.

Jemand anders kann für sie da sein. Oder für dich. Aber du – halt dich raus. Es lohnt sich wirklich nicht.

2. Punkte zählen und Striche machen

Hey, weisst du, wie du ziemlich sicher die Intimität mit deiner Frau töten kannst? Versuch es mal mit «Punkte zählen».

Wenn du in eine – etwas hitzigere – Diskussion mit ihr gerätst, versuche nicht, eine Lösung zu finden; versuch nur, zu gewinnen. Ein Punkt. Und wenn sie dich bittet, etwas für sie zu tun, merk es dir – so kannst du sie später unter Druck setzen, etwas für dich zu tun.

Oh, und wenn es um Sex geht: merke es dir definitiv, wer angefangen hat und wann, und nimm das dann persönlich.

Das ist natürlich ironisch gemeint. Punkte zählen ist gut, wenn du ein Spiel spielst, aber für die Ehe ist es eine sehr schlechte Idee. Du und deine Frau, ihr seid zusammen drin – entweder gewinnt ihr beide oder verliert ihr beide. Hey, werde erwachsen!

3. Versuchen, deine Frau zu erziehen

Das Tolle an deiner Frau ist, dass sie ein wunderbares Rätsel von gelegentlichen Widersprüchen ist, die manchmal einfach laut denken muss.

Auf das Risiko hin, zu verallgemeinern: Wenn sie laut denkt, sucht sie meistens keine Antworten, sondern einen Vertrauten, der sie darin bestätigt, wie sie im Moment über etwas empfindet. Sie will wahrscheinlich gar nicht, dass du ihre Situation in Ordnung bringst oder ihr Problem löst – und sie will schon gar nicht, dass du sie in Ordnung bringst.

Sie sucht einen Anwalt und einen Vertrauten.

Du bist nicht verantwortlich für die Gefühle oder Handlungen deiner Frau. Das ist nur sie. Lass sie. Höre zu, sei freundlich, unterstütze sie und lass sie ventilieren.

4. Aufhören, die kleinen Dinge zu tun

Erinnerst du dich: Als du verliebt warst, hast du alle möglichen coolen, lustigen und romantischen kleine Dinge gemacht. Und weisst du noch, wie sie reagiert hat?

Ja – solche Sachen solltest du auch weiter machen.

Du weisst das sicher schon – es kommt in jedem Ehebuch, Blog, Videokurs, in jeder Konferenz und jedem «Wochenende zu zweit» vor. Aber das hat einen Grund: Es ist wahr.

Diese kleinen Dinge, die du für deine Frau tust, sagen ihr, dass du sie schätzt und liebst und dass du sie immer noch und immer wieder überraschen willst, auch noch nach all diesen Jahren.

Jetzt seid ihr dran, Ehemänner. Wir haben euch ein paar Ideen gegeben; nehmt sie als Sprungbrett für das, was ihr als verheiratete Männer nicht tun solltet – genauso wie für die vielen, vielen Dinge, die ihr tun könnt. Fang an. Lebe deine Freiheit.

Zum Thema:
Zueinander finden: Wenn man den Partner nicht ändern kann...
Ehe-Tipps von «Duck Dynasty»: Wie man die Liebe frisch hält...
Ehe: Wie Beziehungen zwischen Männern und Frauen gelingen
Ehe: Geben Sie Ihre Erwartungen nicht auf
LeRoy und Kim Wagner: Wenn die Ehe zu einer WG wird…
Die Liebessprachen: «Lieben heisst wissen, was der andere braucht»  

Datum: 24.09.2016
Autor: Reinhold Scharnowski / Craig Gross
Quelle: Livenet / xxxchurch.com

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Bühne frei für Gott
39 Frei- und Landeskirchen haben sich zusammengeschlossen, um Gott professionell und zeitgemäß auf die große Bühne zu bringen. Drei Lebensgeschichten, verpackt in faszinierende Musicals, kombiniert mit Inputs von Life on Stage Redner Gabriel Häsler.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Lobpreis in der Mangel
Immer wieder wird Lobpreismusik kritisiert: Die Texte seinen zu flach, die Melodien zu emotional, die Theologie dahinter zu unausgewogen. Doch echter...
StopArmut-Konferenz
Am Samstag, 28. Oktober, findet in Zürich die StopArmut-Konferenz statt. Geld FAIRstehen, Geld FAIRteilen und Geld FAIRmehren sind 2017 die drei...
Historische Schriften bestätigt
Kürzlich wurden in Jerusalems acht Steinschichten der Klagemauer, die unter einer acht Meter tiefen Schicht Erde begraben waren, und eine Theater-...
Fromme Skepsis?
Der Chefredaktor der NZZ am Sonntag hat sich bei seinem Abschied über die Werte geoutet, die ihn in seiner Karriere geleitet haben. Davon können sich...

Werbung

Kommentar

Zwischen Schock und Chance: Deutschland hat gewählt
In Deutschland wurde gewählt. Dabei geschah das, was die Prognosen vorher andeuteten: Die CDU blieb...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

20.+21. Oktober | 8 - 18 Uhr | Livenet-Büro
27.-29.10.2017 | Eulachhallen, Winterthur
Samstag, 28.10.2017 in Zofingen

Livenet Service