Makwala nach 200-Meter-Solo

«Ich danke Gott für das, was er getan hat»

Er schrieb eine der aussergewöhnlichsten Geschichten der Leichtathletik-Weltmeisterschaft 2017 in London: Isaac Makwala aus Botswana musste wegen einem Norovirus unter Quarantäne gestellt werden. Der gläubige Athlet durfte den Vorlauf alleine nachholen und rannte dabei ins Halbfinale und von dort ins Finale.

Zoom
Isaac Makwala an Leichtathletik-WM 2017
Er kriegte nicht eine zweite, aber eine verspätete Chance: Weil Isaac Makwala unter dem Norovirus gelitten hatte, musste er zunächst 48 Stunden unter Quarantäne stehen, der Zutritt zum Stadion war ihm untersagt worden. Dadurch verpasste er das 400-Meter-Finale. Ein herber Schlag, denn zum Zeitpunkt der WM war Makwala Jahresweltbester über die Stadionrunde.

Und auch den 200-Meter-Vorlauf verpasste er wegen der Erkrankung. Über Facebook teilte er die jeweilige Lage mit und etliche seiner Follower beteten für ihn, manche posteten ihre Gebete gleich als Antwort auf die jeweiligen Kommentare.
Im Laufe der WM schrieb eine Followerin: «Du bist ein Mann des Gebets. Dein Glaube wurde geprüft. Steh auf mein Bruder und bete weiter.»

Den 200er durfte er schliesslich alleine nachholen. Vor einem begeisterten Publikum jagte er allein auf Bahn sieben mit 20,20 Sekunden durch das Stadion ins Halbfinale und dort – diesmal natürlich gegen Konkurrenz – mit 20,14 Sekunden ins Finale.

«Ich danke Gott»

Zoom
Isaac Makwala
Um die Welt ging zudem sein besonderer Jubel nach dem Zieleinlauf seines Solo-Sprints: Isaac Makwala lieferte sieben Liegestützen – inzwischen hat er auf sozialen Medien einen regelrechten Hype ausgelöst, viele liefern Bilder ihrer eigenen Jubel-Ligestützen unter dem Hashtag #MakwalaChallenge.

Gleich nach seinem Sprint im Vorlauf dankte Isaac Makwala Gott: «Zuerst will ich Gott danken. Ich habe mich nach allem, was geschehen ist, einfach auf ihn verlassen; nun danke ich ihm für das, was er getan hat.»

Zweitbeste afrikanische Zeit

Bislang hatte er bei grossen Wettkämpfen wie den Olympischen Spielen oder Weltmeisterschaften keine Medaille gewonnen, nach London gereist war er nun aber als Mitfavorit. Letztlich erreichte er im Finale den sechsten Rang mit einer Zeit von 20,44 Sekunden.

Gold auf seinem dem Kontinent hatte er bereits mehrfach gewonnen: Zweimal Gold an den Afrika-Spielen (2007 in Algiers über 4x400 Meter und 2015 in Brazzaville über 400 Meter) und dreimal an Afrikameisterschaften (2012 in Porto Novo über 400 Meter und 2014 in Marrakesch über 400 Meter und 4x400 Meter).

Über 400 Meter lief er die bislang zweitbeste Zeit Afrikas, 43,72 Sekunden, der Wert wurde 2015 in der Schweiz, in La Chaux-de-Fonds, aufgestellt. Apropos Schweiz: Am 24. August 2017 startet Makwala in Zürich.

Zum Thema:
Den Glauben von Isaac Makwala entdecken
Südafrika-Gold-Star Niekerk: «Jeder meiner Schritte liegt in seinen Händen»
100-Meter-Heldin Tori Bowie: Die schnellste Frau der Welt vertraut auf Jesus
Hürden-Hero Tiffany Porter: «Ob Rang sieben oder eins: Gott liebt mich gleich stark»

Datum: 16.08.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Premier / Sport 1

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Bühne frei für Gott
39 Frei- und Landeskirchen haben sich zusammengeschlossen, um Gott professionell und zeitgemäß auf die große Bühne zu bringen. Drei Lebensgeschichten, verpackt in faszinierende Musicals, kombiniert mit Inputs von Life on Stage Redner Gabriel Häsler.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Geschichten der Versöhnung
Mit dem löchrigen Unihockeyball und ein paar Plastik-Schlägern macht die christliche NGO «Floorball4all» einen Unterschied. Kinder und Jugendliche...
Aus Protest auf die Knie
In den USA hat sich unter Football-Spielern eine Protestfront gegen Polizeigewalt und Präsident Trump gebildet. Sie weigern sich, während der...
Kriegsveteran auf den Knien
Die Bilder kniender Sportler gehen derzeit um die Welt. Sie reagieren damit auf einen Tweet von Donald Trump. Auch ein 97-jähriger Kriegsveteran aus...
Sie gewann 64 Grand-Slam-Titel
Mit 64 Grand-Slam-Titeln in Einzel, Doppel und Mix siegte sie bei den vier wichtigsten Turnieren öfter als jede andere Tennisspielerin. Nun wurde sie...

Werbung

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

20.+21. Oktober | 8 - 18 Uhr | Livenet-Büro
27.-29.10.2017 | Eulachhallen, Winterthur
Samstag, 28.10.2017 in Zofingen

Livenet Service