Nach Schweden-Vorbild
Seit eingangs Woche ist es illegal, in Nordirland für Sex zu bezahlen. Erstmals wird der käufliche Sex in einem Teil Grossbritanniens kriminalisiert. Vorbild ist Schweden, wo bereits vor 15 Jahren ein solches Verbot eingeführt worden war.
Berechtigte Sparwut?
Wir sollten den Staat so schlank machen, dass wir ihn in der Badewanne ersäufen könnten. Dieses Motto ist in den USA in Tea-Party-Kreisen – und zunehmend auch bei uns – gang und gäbe. «Das ist blanker Unsinn», glaubt INSIST-Leiter Hanspeter Schmutz.
Erfolg für EVP Bern
Der Berner Grosse Rat hat heute den Thuner EVP-Politiker Marc Jost zu seinem Präsidenten gewählt. Damit steht ein Exponent der Schweizerischen Evangelischen Allianz für ein Jahr im Rampenlicht.
Blatter und Markwalder
In diesen Tagen werden gleich zwei Schweizer in der Luft zerrissen: FIFA-Chef Sepp Blatter und FDP-Nationalrätin Christa Markwalder. Auf sie einzudreschen, braucht wenig Energie. Doch Jesus fordert heraus: Wer ohne Sünde ist, werfe den ersten Stein.
KMU-Unternehmer und Christ:
Markus Wenger gehört zu den wenigen, den eine Erbschaftssteuer direkt betreffen könnte. Dennoch sagt er überzeugt Ja zur Erbschaftssteuer - als Christ und Unternehmer. Zugleich wundert sich Wenger über die staatsfeindliche Ideologie der Gegner.
Ted Cruz spricht Klartext
Der Präsidenschaftskandidat der Republikaner, der Anwalt Ted Cruz, warnte vor «liberalem Faschismus» in den USA. Er zitierte Beispiele, wo Firmen hohe Bussen erhielten, weil sie sich weigerten, an gleichgeschlechtlichen Trauungen zu bedienen.
Gute Demokraten...
Die Schweiz ist stolz auf ihre direkte Demokratie. Doch diese funktioniert nur, wenn die Stimmenden auch gut informiert sind. Doch hier hapert es gewaltig.
Wichtiges Abstimmungsthema
Am 14. Juni stimmen wir über einen neuen Verfassungsartikel ab, der die Präimplantationsdiagnostik erlaubt und im neuen Fortpflanzungsgesetz sehr liberal regelt. Was bedeutet das konkret?
EU-Parlament
Die Resolution «Verfolgung von Christen auf der ganzen Welt…» hat im Europaparlament in Strassburg keine Mehrheit gefunden. 269 Abgeordnete stimmten dafür, 319 dagegen und 19 enthielten sich.
Erfreuliches Signal
Das Europaparlament debattiert heute über die weltweite Verfolgung von Christen. Auslöser war die Ermordung von Studenten in Kenia durch die islamische Gruppe Al-Shabaab.

Adressen

CGS ECS ICS

HEUTE

Inspirierender Gedanke der Woche von Marc Hofer Facebook: https://www.facebook.com/inspirationshine...

Livenet Service