Angst vor christlicher Erziehung

China behindert religiösen Unterricht für Kinder

Die Anwesenheit von Kindern in den Kirchen ist in China bis jetzt geduldet worden. Nun könnte sich dies ändern, nachdem neue Massnahmen erlassen wurden. Mehrere Provinzen sind davon betroffen, berichtet die christliche Organisation Open Doors.

Zoom
Chinesisches Mädchen mit Bibel
Während des Sommers hätten die Kirchgemeinden der Provinz Henan ein offizielles Schreiben erhalten. Darin sei ihnen jegliche Art von Aktivitäten für Jugendliche untersagt, «um die Gesundheit und die Sicherheit der Jugendlichen während der sommerlichen Hitze sicherzustellen», wie Open Doors berichtet.

«Jugendliche nicht unter Druck setzen»

In den Nachbarprovinzen seien restriktivere Bestimmungen herausgegeben worden: «Den Schülern und Lehrkräften wird verboten, zur Kirche zu gehen.» Begründet werde dies mit einem Gesetz, das es untersagt, «Jugendliche unter Druck zu setzen oder zu beeinflussen, so dass sie einer beliebigen Religion Glauben schenken.»

Hindernis für das Erziehungssystem

Allerdings berichtet das katholische Nachrichtenportal Ucan von einem Erlass in Wenzhou, einer Stadt im Süden der Provinz Zhejiang, der ein anderes Motiv anführt: «Minderjährige, die zu früh religiösem Unterricht und Schulung in Kirchen ausgesetzt würden, sind ein Hindernis für die reibungslose Implementierung des Erziehungssystems.»

Vier Provinzen betroffen

Diese neuen Bestimmungen gelten für vier Provinzen im Süd-Osten Chinas (Fujian, Zhejiang, Jiangsu und Henan) und der autonomen Region der Inneren Mongolei, alles Gegenden, in denen die Christen einen grossen Prozentsatz der Bevölkerung ausmachen.

Zum Thema:
100'000 neue Christen pro Jahr: «Gott selbst baut seine Gemeinde in China»
Gepfiffen statt gesungen: Heimliche Lobpreisgottesdienste im chinesischen Gefängnis
Eine der grössten Erweckungen: Chinas geistlicher Aufbruch kann die Welt verändern

Datum: 28.09.2017
Autor: Fritz Imhof / Willy Gautschi
Quelle: Livenet / Open Doors

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

STH Basel
Wie lassen sich diese drei Begriffe «bibelorientiert – universitär – für Kirche und Gemeinde» vereinen? Am besten, Du kommst vorbei und machst Dir selber ein Bild davon.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Von Noah bis Maria
So säkularisiert Europa auch ist: biblische Vornamen oder deren Kurzformen sind weiterhin sehr populär. Besonders Jungennamen mit hebräischem...
Entführt?
Über 100 Mädchen werden im Norden Nigerias vermisst, drei Tage nachdem die islamistische Terrorgruppe Boko Haram ihre Schule angegriffen hatte. Unter...
Präsident «untätig»
Ein neuer Bericht enthüllt, dass seit dem Juni 2015 über 16'000 Christen in Nigeria gewaltsam ums Leben gekommen sind, einschliesslich vieler...
Sie studiert in Israel
In israelischen Medien erfreut sich Tamar Morali (21) bereits grosser Beliebtheit. Sie ist die erste deutsch-jüdische Kandidatin, welche zur «Miss...

Werbung

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

7.9.2018 - 24.3.2019 in Biel/Bienne

Livenet Service