Boko-Haram-Opfer

«Ich habe den Terroristen vergeben»

Was Rebeca Bitrus in den vergangenen Jahren durchgemacht hat, kann sie selbst nur schwer in Worte fassen. Die 29-jährige Nigerianerin wurde mit ihren zwei Kindern von der Terrorgruppe Boko Haram verschleppt, vergewaltigt und misshandelt. Dennoch hielt sie an ihrem Glauben fest.

Zoom
Rebeca Bitrus
Als die Terroristen in ihre Stadt Baga einfielen, war Rebeca und ihrem Mann klar, dass sie fliehen mussten, gemeinsam mit den zwei Kindern Zacarias (3) und Jonatan (1). Zu Fuss flohen sie, doch Rebeca war mit dem dritten Kind schwanger und konnte nicht schnell genug laufen. So trennten sie sich. «Wir dachten, dass mein Mann das Hauptziel von ihnen war, weil sie christliche Männer töten. Deshalb entschieden wir, dass er fliehen und sich verstecken würde und uns zurückliess.» So konnte ihr Mann entkommen, Rebeca wurde mit den Kindern von Boko Haram gefangengenommen. In einem Lager, gemeinsam mit vielen anderen christlichen Frauen, wurde sie zur Sklavin der Terroristen.

Mit Blick nach Mekka: «Ich liebe dich, Herr Jesus»

Rebeca weigerte sich vehement, ihren Körper den Männern hinzugeben und schmierte sich hierfür jeden Tag mit den Fäkalien ihrer Kinder ein, um die Männer von sich fernzuhalten. Doch das blieb nicht unbezahlt: Man verprügelte sie so schwer, dass man ihr Zähne ausschlug, Rippen brach – und sie ihr ungeborenes Kind verlor. «Jeden Tag erhielt ich 98 Schläge.» Trotzdem sie für die Aufgaben im Haus zuständig war und kochte, erhielt sie an vielen Tagen kein Essen, denn die gefangenen Frauen bekommen nur das, was die Terroristen übriglassen.

Auch der psychische Druck war enorm. Die Frauen wurden gezwungen, ihren Glauben zu leugnen und fünf Mal am Tag den Koran zu zitieren. Jedes Mal, wenn Rebeca gezwungen wurde, hinzuknien und mit dem Blick nach Mekka zu beten, sagte sie im Inneren: «Im Namen Jesus – ich liebe dich, Herr Jesus!».
Sie traf auch mehrere der Chibouk-Mädchen. «Eine von ihnen riet mir, zum Islam zu konvertieren.» Doch das konnte und wollte Rebeca nicht. Und so entrissen die Terroristen ihr den jüngeren Sohn Jonatan und warfen ihn in den Tschadsee, wo er vor den Augen der Mutter ertrank. Den älteren Sohn hatten sie ebenfalls ermordet. Was aus ihrem Mann geworden war, wusste sie nicht. Schliesslich wurde Rebeca vergewaltigt und war erneut schwanger – dieses Mal von einem Boko-Haram-Terroristen. Trotz all dem Grauen, trotz dem unerträglichen Schmerz und der unsagbaren Trauer verleugnete Rebeca ihren Gott nicht; sie hielt am Glauben an Jesus Christus fest.

Die Flucht

Nach über zwei Jahren in dieser Hölle, hatte sie eines Tages die Chance, zu fliehen. Nigerianische Soldaten näherten sich dem Lager. «Ich nutzte die Panik unter den Terroristen aus und rannte», obwohl sie erst gerade ihren Sohn zur Welt gebracht hatte. Einen Tag lang versteckte sie sich mit dem Säugling im Wald. «Die Terroristen suchten mich überall. Ich sah, wie sie mit ihren Autos durch den Wald fuhren, um mich zu finden, aber ich hatte mich gut versteckt.»

Nach mehreren Tagen, in denen sie orientierungslos durch den Wald irrte, kam sie nach Diffa im Südosten von Niger, wo sie auf US-Soldaten traf. Diese halfen ihr und dem Neugeborenen und gaben ihr zu Essen. Dann wurde sie zu nigerianischen Soldaten in Damaturu gebracht. «Sie waren wundervoll: Sie brachten mich direkt in die Stadt Maiduguri, wo ich meinen Mann traf.»

Wieder vereint

Zoom
Rebeca Bitrus mit ihrer Familie
Doch wie kann man als Ehepaar wieder zusammenkommen, wenn einer der beiden diese Hölle durchlebt hat? Es war kein einfacher Weg, doch mit Hilfe der Dorfgemeinschaft und vor allem der christlichen Kirche fanden die beiden wieder zueinander – und Bitrus hat den Sohn von Rebeca akzeptiert. Ihre einzige Angst ist: «Was, wenn mein Sohn später so wird wie sein leiblicher Vater?» Heute lebt die Familie gemeinsam mit anderen 25 Familien in einem Lager für Vertriebene.

Auf einer Kampagne zur Unterstützung der Opfer von Boko Haram in Spanien berichtete die junge Frau von ihren Erlebnissen in der Gefangenschaft. Und dann sagte sie das fast Unglaubliche, das zeigt, dass sie ihren Glauben nie aufgegeben hat: «Ich habe den Terroristen vergeben!» Denn so etwas kann man vermutlich nur mit Gottes Hilfe schaffen.

Zum Thema:
UN-Geehrte Rebecca Dali: Sie führte einen 32-fachen Boko-Haram-Mörder zu Jesus
«Der Süden muss wach werden»: Nigeria: Christliche Kirchen vereinigen sich gegen Boko Haram
Tragik der Frauen in Nigeria: Von Boko Haram befreit – daheim abgelehnt

Datum: 28.09.2017
Autor: Rebekka Schmidt
Quelle: Livenet / Protestante Digital / Theobjective.com

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Bühne frei für Gott
39 Frei- und Landeskirchen haben sich zusammengeschlossen, um Gott professionell und zeitgemäß auf die große Bühne zu bringen. Drei Lebensgeschichten, verpackt in faszinierende Musicals, kombiniert mit Inputs von Life on Stage Redner Gabriel Häsler.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Eine Überraschung
Die französische ex-Ministerin Audrey Azoulay wurde am Freitag vom Aufsichtsrat der UNESCO zur neuen Generalsekretärin gewählt. Auf ihr ruhen jetzt...
«Mahabba» in 40 Städten
Um Muslimen vom christlichen Glauben zu erzählen, muss man kein Experte sein. Dennoch haben viele Menschen Angst davor. Die Organisation «Mahabba»...
Pastorin und Pastor
Auch er ist nicht ewig jung: Bill Hybels (65), Gründer und Leiter der Willow Creek Community Church (WCC) in South Barrington bei Chicago, tritt in...
Liebe ganz praktisch
Nicht nur die Bibel fordert auf, sich um Witwen und Waisen zu kümmern. Auch Chris Williams fiel auf, dass Witwen und alleinerziehende Mütter häufig...

Werbung

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

20.+21. Oktober | 8 - 18 Uhr | Livenet-Büro
27.-29.10.2017 | Eulachhallen, Winterthur
Samstag, 28.10.2017 in Zofingen

Livenet Service