Mit Schuldgefühlen umgehen

Sich selbst verzeihen lernen

Zoom
Schuldgefühle nützen niemandem etwas. Und trotzdem: Manchmal plagen einen die eigenen Fehler so sehr, dass man unfrei ist. Wie lernt man sich selbst verzeihen?

Kein Mensch macht gerne Fehler und doch passiert es ständig. Zu wissen, dass man doch nicht so perfekt ist, wie man gerne wäre, ist eine schmerzhafte Einsicht. Doch Schuldgefühle lähmen und machen krank.

Wie Gott Schuld sieht

Schuld ist schrecklich und zerstörend. Oft kommen Menschen noch mehr unter Druck, wenn sie an Gott glauben und trotzdem Fehler machen. Dabei ist Gott voller Liebe und Gnade. Eine Begegnung aus der Bibel (Johannes, Kapitel 8) zeigt, wie Jesus mit schuldigen Menschen umgeht:

Jesus ist gerade im Tempel, als ein paar fromme Anführer eine Frau vor ihn zerren und vor allen blossstellen. Die Frau soll auf frischer Tat bei einem Seitensprung ertappt worden sein und nun gesteinigt werden. Jesus soll Stellung beziehen. Und er sagt die berühmten Worte: „Wer noch nie schuldig geworden ist, werfe den ersten Stein.“

Als sich alle nach und nach verdrücken, fragt Jesus die Frau: «Wo sind jetzt deine Ankläger, hat dich keiner verurteilt? Dann will ich dich auch nicht verurteilen.»

Erbarmen statt Härte

Man kann sich vorstellen wie sich die Frau gefühlt hat: Ertappt, beschämt, gefasst, in der Öffentlichkeit blossgestellt, verurteilt. Und Jesus begegnet ihr voll Erbarmen. Genauso tritt Gott auch uns gegenüber. Er heisst Schuld nicht gut. Aber er verdammt uns nicht.

Sich selbst verzeihen

Der erste Schritt, sich selbst zu verzeihen, bedeutet: akzeptieren, dass ich begrenzt bin und Fehler mache. Wir kommen nicht perfekt durchs Leben. Jeder ist angewiesen auf die Gnade Gottes.

Manchmal glauben Menschen, sie könnten ihre Schuld auf irgendeine Weise büssen. Indem sie hart sind mit sich selbst. Hohe Anforderungen an sich stellen. Sich selbst gering machen und verdammen. Der gesunde Weg Gottes für uns ist ein anderer. Jesus hat den Preis für unsere Schuld bezahlt. Unsere Fehler sind bereits gebüsst. Gott will, dass wir die Vergebung durch Jesus annehmen und dann auch uns selbst verzeihen. Durch unsere Schuld haben wir die Chance, Gottes unendliche Gnade, Liebe und Vergebung kennenzulernen.

«Zeihen» kommt von «Zeigen», also auf die Schuld zeigen. Und «Ver-Zeihen» bedeutet, das Verschuldete nicht mehr anzurechnen. Verzeihen ist ein Perspektivenwechsel: Weg von meiner Schuld, hin zu dem Erbarmen Gottes. Dabei muss ich die Hoffnung auf eine bessere Vergangenheit aufgeben und eintauschen in die Hoffnung, dass Gott die Wunden meiner Fehler heilt.

Zum Thema:
Was heisst Vergebung?
Der Weg der Versöhnung: Immer wieder vergeben?!
Abtreibung: Die Schuldgefühle sind immer noch da

Datum: 25.05.2014
Autor: Miriam Hinrichs
Quelle: Jesus.ch

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Gute Vorsätze ...
Mehr als jeder Zweite möchte im neuen Jahr mehr Zeit für die Familie haben. Doch wie wird aus diesem Vorsatz Realität?
In die Beziehung investieren
«Ehe ist Arbeit» – das bekommen Paare oft zu hören. Doch die Floskel wirkt für manche entmutigend. Und was damit gemeint ist, erklärt kaum einer....
Fünf schlechte Trennungsgründe
Vielleicht sind Sie kurz davor, Ihre Koffer zu packen und zu gehen. Weil Sie das Gefühl haben, alles getan zu haben, um Ihre Ehe zu retten. Doch...
Eine Party ohne Gäste?
Es sollte ein rauschendes Fest werden mit unzähligen Gästen. Doch als alles vorbereitet war kam niemand, jeder hatte eine andere Ausrede. Was für...

Werbung

ERLEBT

Nach Horror in nordkoreanischer Haft: «Als ich meine Augen öffnete, war ich auf der anderen Seite des Flusses!»
Emotionslos berichtet Hea Woo (Name aus Sicherheitsgründen geändert) in einem Londoner Restaurant...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service