Modis BJP-Saat geht auf

Indien: Gewalt nimmt zu – immer mehr Angriffe auf Kirchen

Zoom
Die «Hindutva»-Politik sorgt für wachsenden Druck auf Christen und andere religiöse Minderheiten. Die Anzahl an religiös motivierten Gewalttaten und niedergebrannten Kirchen ist in den letzten Jahren erheblich gestiegen. In der zweiten Januarhälfte ist erneut ein Pastor ermordet worden.

Untersuchungen der Forschungsgruppe «World Watch Research» von Open Doors haben ergeben, dass sich die Lage der Christen in Indien im vergangenen Jahr stärker verschlechtert hat als in allen anderen Ländern auf dem Weltverfolgungsindex; ausgenommen Libyen und Nepal.

Auf dem Index belegt Indien aktuell Rang 11 unter den Ländern, in denen Christen am stärksten verfolgt werden. Auch die Menschenrechtsorganisation «Human Rights Watch» weist in ihrem jüngsten Jahresbericht auf zahlreiche Übergriffe gegen religiöse Minderheiten hin. In dem Bericht wird beklagt, dass die Täter sich oft als Unterstützer der hindu-nationalistischen Regierungspartei BJP bezeichnen und die Angriffe in der Regel nicht ernsthaft untersucht werden.

Die Rolle der BJP

Vor zehn Jahren, auf dem Index 2008, belegte Indien «nur» den 30. Rang. Die Zahl der Übergriffe hängt eng mit dem zunehmenden Einfluss der BJP zusammen. Seit dem Wahlsieg von Modi nimmt ihr Einfluss auch in den verschiedenen indischen Bundesstaaten stetig zu.Beispielsweise stieg die Zahl der angegriffenen, verwüsteten und zerstörten Kirchen von 23 im Jahr 2015 auf 34 im vergangenen Jahr.

«Offiziell ist Indien eine säkulare Nation, nun soll aus ihr durch die 'Hindutva'-Politik eine Hindu-Nation werden», sagte der indische Pastor Sanjay (Name geändert) bei seinem Besuch bei Open Doors in der Schweiz. Einst war Indien den Christen und anderen Minderheiten gegenüber tolerant eingestellt. Vor rund 20 Jahren war kaum Verfolgung zu verzeichnen und von 1964 bis 1996 waren nur 38 Vorfälle bekannt geworden. In den frühen 1990er-Jahren verfügte die BJP nur über zwei Sitze im Parlament.

Wachsende Anzahl Angriffe

Pastor Sanjay berichtete bei seinem Besuch in der Schweiz von 154 Gewalttaten im Jahr 2014, gefolgt von 172 im Jahr 2015 und einem Hochschnellen auf 519 Fälle im Jahr 2016. 2017 ist nun die Menge an Angriffe auf über 600 angestiegen. Pastor Sanjay spricht von der Spitze des Eisberges. «Es sind noch deutlich mehr Übergriffe verübt worden, aber viele sind entweder nicht gemeldet oder von den oftmals BJP-freundlichen Behörden nicht registriert worden. Die Unterdrückung wächst täglich. Die Hindu-Fundamentalisten der RSS und die mit ihr verbundenen Gruppen nehmen das Gesetz in ihre Hände, verprügeln Pastoren und zerstören Kirchen.»

Erneuter Mord

Am 20. Januar wurde in Südindien der 43-jährige Pastor Gideon Periyaswamy erhängt aufgefunden. Er leitete die Maknayeem-Gemeinde in Adayachery, im Bundesstaat Tamil Nadu. Am Halsansatz wies er eine Schnittwunde und ein Hämatom auf. Nur eine Woche vor seinem tragischen Tod hatte der Geistliche der Polizei Drohungen von hinduistischen Extremisten gegen ihn gemeldet und sie als «einige Dorfbewohner, die mir Schwierigkeiten bereiten» beschrieben. Kirchenmitglieder berichteten, er sei in den vergangenen Monaten von ortsansässigen Hindus bedrängt und verbal gedemütigt worden. Gideon Periyaswamy wechselte vor 25 Jahren vom Hinduismus zum Christentum. Seit zwölf Jahren amtete er als Pastor. Den Gemeindemitgliedern riet er, mit ihren Nachbarn in Frieden zu leben und ihnen keinen Anlass zum Streit zu geben.

Die Zahl der religiös motivierten Morde an Christen ist in Indien auf mittlerweile acht bis neun pro Jahr gestiegen.

Zum Thema:
Dossier: Verfolgung.jetzt
Zehn Gemeinden betroffen: Indischer Bundesstaat verbietet Gottesdienste
Neuer Nationalismus in Indien: «Christen und Muslime sind Aussenseiter»

Datum: 16.02.2018
Autor: Reinhold Scharnowski / Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Open Doors

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Neuer Rekord
Der Weltverband der Bibelgesellschaften (United Bible Societies; UBS) hat im vergangenen Jahr 38,6 Millionen gedruckte und digitale Bibeln verbreitet...
«Remar» in über 70 Ländern
In mehr als 70 Ländern ist «Remar» unter Randständigen tätig, darunter in den schwierigsten Gegenden Asiens und Afrikas mit Gassenküchen. Auch in der...
Pastoren auf Patrouille
Der christliche Glaube verändert die Gesellschaft, wie die Initiative eines Polizeichefs zeigt: Larry Boone lädt seit letztem Jahr Pastoren ein, mit...
Jung und engagiert
Am 4. Juni gab die EKD das Ergebnis einer von ihr in Auftrag gegebenen Studie bekannt. Danach engagieren sich deutlich über die Hälfte aller jungen...

Werbung

RATGEBER

Widerstandsfähigkeit stärken Kinder brauchen Herausforderungen
Krisen im Leben sind unvermeidlich. Misserfolge, Scheidung, Arbeitslosigkeit – das kann alle...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service