Adam und Eva

Neue genealogische Erkenntnisse weisen auf ein Paar

Die Molekular-Genetikerin Georgia Purdom veröffentlicht in diesen Tagen eine Dokumentation, welche die biblische Geschichte von Adam und Eva belegt. Laut ihr sind alle Menschen genealogisch auf ein Ursprungspaar zurückzuführen.

Zoom
Dr. Georgia Purdom
Neuen genealogischen Erkenntnissen zufolge stammen alle Menschen von einem Paar ab. Dies fasst Georgia Purdom, die ihren Ph.D. in Molekular-Genetik an der Ohio State University erarbeitete, in ihrer DVD-Dokumentation «The Genetics of Adam & Eve» zusammen. Purdom, die überdies als Biologie-Professorin wirkte, ist heute Forscherin für «Answers in Genesis».

In ihrer Dokumentation erklärt sie, dass Genesis, das erste Buch Mose, im Lichte der modernen Genetik sachlich richtige Darstellungen liefert.

Gleicher Vorfahre

Deshalb sei auch ein Erlöser nötig. «Wir brauchen die gute Nachricht, Gnade und Leben, die durch die Auferstehung von Jesus Christus vorhanden ist. Er ist die Lösung zu dem Problem, das in Genesis 3 entstand.»

In ihrer Dokumentation stellt Purdom mehrere aktuelle genetische Erkenntnisse vor, welche die in der Bibel beschriebene Schöpfung stützen. «Einer der überzeugendsten Beweise ist die mitochondriale DNA-Forschung des Genealogen Nathaniel Jeanson. Da wird deutlich gezeigt, dass die weibliche Vorfahrin von uns allen innerhalb des biblischen Zeitrahmens von wenigen tausend Jahren gelebt hat.»

Sie könne nicht vor 100'000 Jahren gelebt haben, berichtet die Forscherin. Zudem sei inzwischen deutlich ersichtlich, dass Affen und Schimpansen keinen vergleichbaren Vorfahr hatten. «Da sind viele, viele Unterschiede in der DNA, die eine solche Verbindung auch über Millionen von Jahren ausschliessen.»

Basis der Bibel

Oft werde – selbst unter Christen – debattiert, ob Adam und Eva real waren oder einfach Mythen. Purdom: «Jene, die mit Millionen von Jahren rechnen, glauben, dass Adam und Eva keinen Platz in der Geschichte haben. Dies auch mit der Behauptung, dass laut der Genealogie die Menschen nicht von zwei Personen abstammen würden.»

Purdom hält fest, dass die historische Existenz von Adam und Eva aber notwendig seien für ein richtiges Verständnis des Evangeliums. Denn durch sie sei die Sünde in die Welt gekommen. «Die schlechte Nachricht, Sünde und Tod, beginnen in Genesis 3, als Adam und Eva sündigten.»

Zum Thema:
Wussten Sie, dass...: … Adam und Eva keinen Apfel assen?
Bibel, Bernstein, Gene: «Wort und Wissen» bringt sie zusammen
Chinesische Schriftzeichen: Symbol für «Herrlichkeit» basiert auf Garten Eden
Was den Menschen vom Affen unterscheidet

Datum: 30.07.2015
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / ChristianNews.net

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

CVJM Zentrum Hasliberg
Im CVJM Zentrum Hasliberg werden Winterfreuden und Glaube ganz selbstverständlich verbunden - und dies erst noch zu äusserst fairen Preisen, die es auch Familien erlauben, ihre Winterferien im Berner Oberland zu verbringen.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Eine Anlage Salomos?
Ein Gebäude aus biblischer Zeit wurde im biblischen Tamar-Park im südlichen Israel ausgehoben. Paul Lagno, Bibelstudent und Mitwirkender bei der...
Frauen für die Kirche wichtig
Frauen spielten in der Kirchengeschichte eine gewichtigere Rolle als teilweise angenommen und manchenorts ausgelebt. Dies zeigt nun auch ein 1'...
«Sonne, steh still zu Gibeon!»
Die Bibel berichtet im Buch Josua, wie mitten im Kampf zwischen den Israeliten und den Amoritern die Sonne und der Mond stillstanden. Nun haben...
Ein grosser Fang
Die Nachfrage an Fischen steigt weltweit. Viele dieser Tiere werden nicht mehr gefangen, sondern gezüchtet. Eine Professorin von der Hebräischen...

Werbung

RATGEBER

Warum lässt Gott das zu? Wie man Kindern Leid erklärt
Naturkatastrophen, Schicksalsschläge, Terror, Krankheit. Wie kann ein liebender Gott all das...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

Tagesticket ab sofort erhältlich 29. Dez 2017 – 1. Jan 2018, Messe Luzern

Livenet Service