Christoph-Merian-Verlag

Eine App – 800 Jahre jüdische Geschichte

Mit einer App können bald 800 Jahre jüdischen Lebens in Basel beleuchtet werden. Denn in der Stadt finden sich viele Spuren davon, die den meisten Baslern noch unbekannt sind. Zwei Wissenschaftlerinnen haben die App entwickelt.

Zoom
Die jüdische Synagoge in Basel
Die Szenerie scheint in der Schweiz unmöglich – doch an jenem Freitag, 16. Januar 1349, ereignete sich ein entsetzliches Drama im pestbedrohten Basel. Die «Basellandschaftliche Zeitung» zeichnet es nach: «Auf der Rheininsel steht ein grosses Holzhaus. Gross genug für fast 100 Juden. Schon seit Monaten werden sie gehetzt, angeklagt und aus der Stadt vertrieben. Die übrig gebliebenen Frauen und Männer werden jetzt von einem gnadenlosen Mob eingepfercht. In wenigen Momenten wird das Haus auf dem Rhein in Flammen aufgehen und mit ihm die letzten Verbliebenen der ersten jüdischen Gemeinde in Basel.»

Die jüdische Geschichte in Basel reicht 800 Jahre zurück. Die frühsten Hinweise auf Judentum in Basel reichen ins 12. Jahrhundert hinein. Zu den berührendsten Momenten zähle eine Basler-Solidaritätsaktion während des Sechstagekrieges 1967.

Die Historikerin Isabel Schlerkmann und die Archäologin Sabine Lutz entwickelten die App «Bâleph». Erhältlich ist sie ab Ende August, als erste App des «Christoph-Merian-Verlag». Das Medium «App» ist ein attraktives: 69 Prozent der Schweizer besitzen ein Smartphone, 40 Prozent ein Tablet - Tendenz steigend. «Das ist ein grosses Potenzial!», meint Schlerkmann gegenüber der Basellandschaftlichen Zeitung: «Wir wollen den virtuellen Raum für Geschichtsvermittlung nutzen können.»

Die Vernissage erfolgt am 26. August, in der Folge kann sie während einem Monat kostenlos heruntergeladen werden.

Zum Thema:
Den prominentesten aller Juden persönlich kennenlernen
Nach sieben Jahren Perez: Israels neuer Präsident heisst Reuven Rivlin
Antisemitismus weltweit: Rückgang antisemitischer Zwischenfälle um einen Fünftel
Neues Signal: Israel stellt Siedler-Übergriffe Terrorakten gleich

Datum: 16.06.2014
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet

Publireportage

Bühne frei für Gott
39 Frei- und Landeskirchen haben sich zusammengeschlossen, um Gott professionell und zeitgemäß auf die große Bühne zu bringen. Drei Lebensgeschichten, verpackt in faszinierende Musicals, kombiniert mit Inputs von Life on Stage Redner Gabriel Häsler.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Historische Schriften bestätigt
Kürzlich wurden in Jerusalems acht Steinschichten der Klagemauer, die unter einer acht Meter tiefen Schicht Erde begraben waren, und eine Theater-...
Revolution auf der Strasse
In Tel Aviv baut das israelische Unternehmen «ElectRoad» eine Spur für elektrisch angetriebene Busse. Die Akkus dieser öffentlichen Verkehrsmittel...
Umfrage zu Stresssituation
Terrorismus und die politische Stimmung empfinden viele Menschen als bedrohlich, insbesondere in den USA – dies bestätigte eine Studie. Doch laut...
Wende im Grand-Canyon-Fall?
Lange war dem Geologen Andrew Snelling verweigert worden, im Grand Canyon in den USA zu forschen. Die Verwaltung des Nationalparks wollte in seiner...

Werbung

RATGEBER

In die Beziehung investieren Fünf einfache Tipps, die viel bewegen
«Ehe ist Arbeit» – das bekommen Paare oft zu hören. Doch die Floskel wirkt für manche entmutigend....

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

27.-29.10.2017 | Eulachhallen, Winterthur
Samstag, 28.10.2017 in Zofingen

Livenet Service