Fund untermauert Bibel

Festungsmauer aus Davids Krieg gegen die Edomiter entdeckt

Jahre nach seinem Sieg über Goliath wurde David König. Mit seinen Truppen besiegte er das Philister-Heer und später auch die Edomiter. Der Ort ist in der Bibel beschrieben. Nun ist eine befestigte Mauer in dieser Gegend aus der entsprechenden Zeit entdeckt worden. Archäologen halten es für möglich, dass sie mit dem damaligen Krieg in Zusammenhang steht.

Zoom
Eine Mauer wurde bei den Timna-Kupferminen ausgegraben.
Eine Kupferbearbeitungsstätte und in erster Linie eine Mauer, die auf das zehnte Jahrhundert vor Christus zurückgeht, wurde bei den Timna-Kupferminen ausgegraben. Diese Gegend liegt im Süden Israels, in der Arava-Wüstenregion. Laut dem biblischen Bericht geschah in dieser Region die Einnahme von Edom zur Zeit von König David.

Die nun gefundene, gut befestigte Mauer, erstreckte sich über mehrere hundert Meter und sie war mindestens fünf Meter hoch. Zahlreiche Steine für Steinschleudern wurden beim Bauwerk gefunden. Ein möglicher Hinweis zur entscheidenden Schlacht, welche in der Bibel, in 2. Samuel, Kapitel 8, Vers 13, beschrieben ist. Dort steht: «David wurde noch berühmter, als er die Edomiter in einer Schlacht im Salztal besiegte. 18'000 von ihnen kamen dabei um.» Zuvor hatte er die Philister bezwungen.

Keine Sklaven

«Wir haben viele archäologische Belege, um festzulegen, dass die Mineure, die in Timna arbeiteten, nicht Sklaven waren, wie früher vermutet wurde, sondern Minenexperten, welche für die komplexe Arbeit ausgebildet waren», gibt Erez Ben-Yosef einen Einblick in die Vergangenheit der Stätte.

Ben-Yosef leitet das biblische Archäologie-Team der Universität von Tel Aviv, das die Mauer entdeckte. «Heute entdecken wir mehr und mehr Belege einer verdichteten, hierarchischen Gesellschaft, die extensiv mit ihren Nachbarn interagierte. Das passt mit den Texten aus der Bibel und anderen Quellen überein.»

Zum Thema:
Ornamentboden entdeckt: Hinweis auf Jerusalems zweiten Tempel gefunden
«Geistlicher Schatz»: Moses Todesort wieder öffentlich zugänglich
Die Burg des Gewaltherrschers: Neuer Eingang zu Herodium entdeckt

Datum: 23.01.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / BCN / jns.org

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Bühne frei für Gott
39 Frei- und Landeskirchen haben sich zusammengeschlossen, um Gott professionell und zeitgemäß auf die große Bühne zu bringen. Drei Lebensgeschichten, verpackt in faszinierende Musicals, kombiniert mit Inputs von Life on Stage Redner Gabriel Häsler.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Revolution auf der Strasse
In Tel Aviv baut das israelische Unternehmen «ElectRoad» eine Spur für elektrisch angetriebene Busse. Die Akkus dieser öffentlichen Verkehrsmittel...
Umfrage zu Stresssituation
Terrorismus und die politische Stimmung empfinden viele Menschen als bedrohlich, insbesondere in den USA – dies bestätigte eine Studie. Doch laut...
Wende im Grand-Canyon-Fall?
Lange war dem Geologen Andrew Snelling verweigert worden, im Grand Canyon in den USA zu forschen. Die Verwaltung des Nationalparks wollte in seiner...
Älteste je gefundene Bienen
In der Bibel wird Israel als Land bezeichnet, in dem Milch und Honig fliessen. Antike, nun zutage gekommene Bienenhäuser zeigen, dass es damals...

Werbung

RATGEBER

In die Beziehung investieren Fünf einfache Tipps, die viel bewegen
«Ehe ist Arbeit» – das bekommen Paare oft zu hören. Doch die Floskel wirkt für manche entmutigend....

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

20.+21. Oktober | 8 - 18 Uhr | Livenet-Büro
27.-29.10.2017 | Eulachhallen, Winterthur
Samstag, 28.10.2017 in Zofingen

Livenet Service