Münze zeugt von schwerer Zeit

«Griechisches Machtsymbol gegen die jüdische Kultur»

Wer in Jersualem gräbt, weiss nie, was selbst bei gewöhnlichen Bauarbeiten plötzlich zutage kommt: Bei Restaurationsarbeiten an einer antiken Mauer bei der Davidszitadelle kam kürzlich eine über 2100 Jahre alte Münze zum Vorschein. Diese deutet auf Chanukka-Fest hin. Das Geldstück ist ein weiterer Zeitzeuge der jüdischen Geschichte – in diesem Fall einer dunkleren Epoche.

Zoom
Davidzitadelle in Jerusalem
Das Chanukka-Fest geht zurück auf den Makkabäeraufstand der Juden gegen die griechischen Herrscher. Der griechische König wollte damals die Juden hellenisieren, so war die Verwendung der Thora verboten. Das Lichterfest («Chanukka») wurde zur Zeit der Wiedereinweihung des Zweiten Tempels im Jahr 164 vor Christus eingeführt.

Zoom
Münze mit dem Gesicht von König Antiochus
Eine Münze aus dieser Zeit wurde nun bei den besagten Bauarbeiten am Rande der Altstadt Jerusalems bei der Davidszitadelle («Tower of David Museum») gefunden. Museums-Direktor Eilat Lieber: «Auf der einen Seite der Münze kann man das Gesicht von König Antiochus mit einer Krone sehen. Sein Name steht in griechischen Schriftzeichen da. Auf der anderen Seite ist die griechische Göttin Demeter abgebildet. Sie war die Göttin des Ackerbaus.»

«Griechisches Machtsymbol»

«Stellen wir uns die damaligen Menschen Jerusalems vor, wie sie mit diesen Münzen auf dem Markt einkauften – auf denen eine griechische Gottheit eingeprägt war», blickt Eilat Lieber zurück. «Das war gegen die jüdische Kultur. Ihnen war es nicht gestattet, Ebenbilder zu haben. Diese Münze war somit ein griechisches Machtsymbol.»

Die Münze hatte damals weniger wert als 25 Rappen, der heutige Wert liegt bei über 20'000 Franken. Nachdem die Makkabäer die griechische Herrschaft abgestreift hatten, wurden neue Münzen geprägt, welche die jüdische Menora, einen siebenarmigen Leuchter, zeigten.

Das Fundstück zeigt aber auch, dass Imperien und Reiche kommen und gehen, und die Pläne der Menschen nicht über denen von Gott stehen.

Zum Thema:
Ornamentboden entdeckt: Hinweis auf Jerusalems zweiten Tempel gefunden 
«Geistlicher Schatz»: Moses Todesort wieder öffentlich zugänglich
Die Burg des Gewaltherrschers: Neuer Eingang zu Herodium entdeckt

Datum: 17.01.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / CBN

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

STH Basel
Wie lassen sich diese drei Begriffe «bibelorientiert – universitär – für Kirche und Gemeinde» vereinen? Am besten, Du kommst vorbei und machst Dir selber ein Bild davon.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Bei den Innovativsten
Die Nachrichtenagentur "Reuters" veröffentlichte eine Liste der 100 innovativsten Universitäten der Welt. Darauf sind auch drei Unis aus...
Forschung
Vor 13,8 Milliarden Jahren soll das Universum entstanden sein. Dennoch wissen wir nur wenig darüber. Statt zu Erkenntnissen zu gelangen, werden...
Forschung im Universum
Eine neue Studie zeigt, dass unser Sonnensystem im gesamten Universum einzigartig sein könnte. Die Eigenschaften, welche die Aufstellung unserer...
Einfluss der Technik
Technologie ist der Freund jedes Kriminalbeamten. Sei es die DNA-Analyse, Fingerabdruckuntersuchung oder Videos, die den Täter überführen. Und...

Werbung

RATGEBER

Tipps, die Jahrtausende überdauert haben Wie wahre Liebe gelingen kann
Zeitschriften sind voll mit allen möglichen Ratgebern für eine glückliche Beziehung. Wir haben...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

7.9.2018 - 24.3.2019 in Biel/Bienne

Livenet Service