In Synagoge entdeckt

Mosaik zeigt zwei der berühmtesten biblischen Geschichten

Bei Ausgrabungen in einer antiken Synagoge in Galiläa fanden Forscher der «Universität von South Carolina at Chapel Hill» (UNC) und der «Israelischen Altertumsbehörde» (IAA) bemerkenswerte Mosaike. Das eine Kunstwerk zeigt Noahs Arche aus Genesis 6 und das andere die in Exodus 14 beschriebene Teilung des Roten Meeres.

Zoom
Ausgegrabenes Mosaik in Hukkok mit Darstellung von ertrinkendem Ägypter im Roten Meer.
Hukkok war ein altes, jüdisches Dorf, das im biblischen Buch Josua erwähnt ist. Am 11. Juli 1945 wurde in der Nähe ein Kibbutz namens Hukok errichtet. Seit nun sechs Jahren laufen die Ausgrabungen in der Synagoge, die auf das fünfte Jahrhundert zurückgeht.

In diesen Tagen wurden zwei Mosaike freigelegt. Auf dem einen ist die Geschichte der Arche Noah dargestellt, auf dem anderen die Teilung des Roten Meeres.

«Die Tafel mit der Arche Noah bildet eine Arche ab mit Tier-Paaren, darunter Elefanten, Affen, Schlangen, Bären, Löwen, Kamelen, Schafen und Ziegen», schreibt die Universität in ihrem Bericht.

Seltene Werke

«Die Szene der Teilung des Roten Meeres zeigt Pharaos Soldaten, die von riesigen Fischen verschlungen werden, umgeben von umgestürzten Streitwagen, deren Fahrern sowie Pferden.» Beide Mosaike dekorierten den Boden des «Kirchenschiffs» oder, in diesem Falle, des «Synagogenschiffs».

Die Ausgrabungen werden gemeinsam von der UNC und der Israelischen Altertumsbehörde (IAA) ausgeführt. Die zu Tage gekommenen Werke waren in Israel noch kaum in anderen jüdischen Gebetshäusern gefunden worden.

«Solche Szenen sind sehr rar», sagt Jodi Magness, UNC-Professor und Leiter der Ausgrabung. Nur in einer anderen Synagoge in Israel sowie in einer syrischen Synagoge war die Geschichte der Teilung des Roten Meeres bisher entdeckt worden. Darstellungen von Noahs Arche wurden je in einer Synagoge in Jordanien und der Türkei gefunden, sagt IAA-Vize-Direktor Shua Kisilevitz.

2017 soll an dieser Stätte weiter ausgegraben werden.

Zum Thema:
Archäologen finden Eingang zu Goliaths Heimatstadt
Unterkieferknochen bestätigt Evolution nicht
Wohl ältestes Markus-Evangelium entdeckt
Wurde Jesus hier verurteilt?

Datum: 15.07.2016
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Breaking Israel News

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Forum christlicher Führungskräfte
Beitrag Livenet Publireportage Sieger reden übers Verlieren Verantwortungsträger aus der ganzen Schweiz treffen sich am 9. und 10. März 2018 in Fribourg.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Bitcoin und Co
Die Freikirche ICF Zürich akzeptiert ab sofort auch Spenden in Kryptowährungen wie Bitcoin. «Wir versuchen in allen Bereichen wie Musik und...
In Medizin und Physik
Nicht weniger als 23 Prozent der Nobelpreisträger sind jüdischer Abstammung. Manchmal werde von «einem jüdischen Gen» gesprochen beim Versuch zu...
Astrophysiker Norbert Pailer
Mit «Der vermessene Kosmos» liefern die beiden Astrophysiker Norbert Pailer und Alfred Krabbe einen faszinierenden Einblick in den Weltraum, gerade...
«Erstmaliger Fund»
Archäologen entdeckten in Israel ein Siegel aus der Zeit des ersten Tempels, das die biblische Aufzeichnung stützt. Das Stempel-Tonstück bestätigt,...

Werbung

RATGEBER

Gute Vorsätze ... «Mehr Zeit für die Familie» - Aber wie?
Mehr als jeder Zweite möchte im neuen Jahr mehr Zeit für die Familie haben. Doch wie wird aus...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

Kursbeginn im Februar 2018 in Zürich und Bern, jetzt anmelden!

Livenet Service