Rat eines Ex-Muslim

Dem Dschihad mit biblischer Liebe die Wurzel entziehen

Nabeel Qureshi betrachtet den radikalen Islam aus einem besonderen Blickwinkel. Er war einst stolzer Muslim, konvertierte dann aber zum Christentum. In einem Buch schreibt er nun, was die Antwort der Christen auf den Dschihad sein soll.

Zoom
Ex-Muslim Nabeel Qureshi betrachtet den Islam
In seinem Buch ermutigt der frühere Muslim Nabeel Qureshi Christen, Muslime zu lieben, trotz der Terror-Akte. Seine Gedanken publizierte er kürzlich unter dem Titel «Answering Jihad: A better way forward» (Antwort auf den Dschihad: Ein besserer Schritt nach vorn).

Qureshi wuchs einst selbst als Muslim auf und konnte schon im Vorschulalter beachtliche Teile des Korans auswendig. Später fühlte er sich desillusioniert, wie er in seinem jüngsten Werk festhält: «Nachdem ich mich jahrelang tiefgehend damit auseinandergesetzt hatte, musste ich die Realität einsehen. Es gibt erhebliche Gewalt im Islam, selbst in dessen Fundamenten, und es ist längst nicht alles zur Verteidigung. Im Gegenteil, wenn die Traditionen um den Prophet wahr sind, dann wird der gewalttätige Dschihad stärker glorifiziert als alles andere, was ein Muslim tun kann.»

Abfallen oder radikal werden

Das habe ihn zu einer Weggabelung geführt. «Entweder hätte ich vom Islam abfallen oder gleichgültig werden müssen und hätte den Propheten ignoriert. Oder aber ich hätte 'radikal' werden und ihm gehorchen müssen.» Die Alternative, nämlich seine Lehren zu missachten und auf diese Weise Muslim zu bleiben, sei für ihn keine Option gewesen, erklärt Qureshi.

Letztlich entschied er sich, den Islam zu verlassen und Christ zu werden. Inzwischen ist er Sprecher für die christliche Organisation «Ravi Zacharias International Ministries» sowie Autor von mittlerweile drei christlichen Büchern. An der Duke Universität schloss er einen Master in Religion ab und an der Biola Universität einen in christlicher Apologetik.

Der Rat

Qureshi erklärt in seinem neusten Buch, dass der Islam keine friedliche Religion sei, doch gleichzeitig drängt er die Christen dazu, Muslime zu lieben. «Mein Rat ist, sogar noch einen Schritt weiterzugehen. Selbst wenn Leute da sind, die versuchen, dich zu töten – du kannst sie immer noch lieben. Du kannst sie aufopferungsvoll umarmen. Auch dies ist eine Antwort, weil sie proaktiv eine Radikalisierung abhält.»

Er verweist auf die Schiesserei in San Bernardino. «Wenn man sich diesen Syed Rizwan Farook genauer ansieht, stellt man fest, dass er am Arbeitsort keine Freunde hatte. Deshalb hat er jeden erschossen. Er war ein Radikaler. Doch wenn er einen Christen gehabt hätte, der ihm früher mit Liebe begegnet wäre, hätte, denke ich, die Möglichkeit bestanden, dass er seine Meinung geändert hätte.»

«An vorderster Front verhindern»

Qureshi geht sogar noch einen Schritt weiter: «Christen haben die Möglichkeit, diesen extra Schritt zu gehen, womöglich das eigene Leben zu riskieren aber die Radikalisierung an vorderster Front zu verhindern.» Im Moment würde nur reagiert und nicht agiert. «Wir warten darauf, dass die Dinge schieflaufen und dann überlegen wir, wie wir das wieder hinkriegen. Ich denke, die christliche Botschaft ist die einzige Möglichkeit, um solche Dinge zu verhindern, bevor sie geschehen.»

Inzwischen hat Nabeel vor Studenten an mehr als hundert Universitäten gesprochen, darunter Oxford, Columbia, Dartmouth, Cornell und der Universtität von Hong Kong. Daneben ist er bereits in zahlreichen moderierten Debatten in Nordamerika, Europa und in Asien aufgetreten.

Zum Thema:
Den kennenlernen, den Nabeel Qureshi fand
Porträt Nabeel Qureshi: Die Wahrheit gesucht – Moslem studiert die Bibel und findet Jesus
Jesus im Traum erlebt: «Ich hatte nie vor, Christ zu werden»
Dramatischer Wandel: «Ich wollte Selbstmordattentäter werden»

Datum: 17.05.2016
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet.ch / Gospel Herald

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Menschsein bedeutet, sich von Zeit zu Zeit auf Neues einlassen zu müssen. Für die einen ist das spannend, sie lieben das Abenteuer, das Entdecken und Auskundschaften. Für andere ist es eher anstrengend, sich auf Unbekanntes einzustellen.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Ihr Glaube trägt sie
In der gegenwärtigen «America's got Talent»-Sendung steht eine junge Frau bereits in den Live-Shows: Mandy Harvey. Ergreifend sang sie das von...
Gott tut Wunder
Viele Jahre leidet Regina Steitz unter Depressionen und starker Epilepsie. Sie probiert alles, um gesund zu werden, doch niemand kann ihr helfen....
Fergie von «Black Eyes Peas»
Fergie, Frontfrau der Band «Black Eyed Peas», besuchte in den letzten Wochen mehrfach christliche Gemeinden. In Oprah Winfreys TV-Show sagte sie...
«Geschenk zum Vatertag»
In wenigen Tagen, am 13. Juli, spricht Nick Vujicic in der Schweiz. Vor seinem Anlass in Biel sorgt er noch für eine weitere positive Schlagzeile:...

Werbung

RATGEBER

Achtung Stressfallen! Wie man entspannter durchs Leben kommt
Negativer Stress macht krank, zerstört Beziehungen und raubt Lebensqualität. Höchste Zeit also, die...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

13. Juli 2017 | 19.30 Uhr | Tissot Arena Biel
14. Juli | 9.30 - 16 Uhr | Livenet Bistro, Bern