Was nach dem Tod kommt

«Ich war im Himmel und habe Jesus gesehen»

Ostern bedeutet: Jesus ist auferstanden. Der Tod ist nicht das Ende. Einer, der das am eigenen Leib erfahren hat, ist Landon Whitley. Nach einem schweren Autounfall war er eine Zeit lang klinisch tot. Seither ist er sich sicher, dass Jesus real ist.

Zoom
Landon Whitley
Es war im Jahr 1997. Landon Whitley, damals acht Jahre alt, ist mit seinen Eltern auf dem Heimweg von der Kirche, als ein Lastwagen in ihr Auto kracht. Sein Vater ist sofort tot, seine Mutter verletzt. Das Auto ist so eingedrückt, dass die Rettungskräfte zunächst gar nicht bemerken, dass noch ein kleiner Junge im Unfallwagen ist. Als sie einen Kinderschuh entdecken, schneiden sie die Seite hinter dem Fahrersitz auf und finden Landon. Zu dem Zeitpunkt atmet er schon nicht mehr.

Kampf um Leben und Tod

Der Achtjährige wird reanimiert und ins Krankenhaus geflogen. Zwei weitere Male bricht sein Organismus zusammen und er ist klinisch tot. Beide Male holen ihn die Ärzte zurück ins Leben.

Seine Mutter Julie erinnert sich: «Man machte mir keine grosse Hoffnung, dass er es schaffen würde. Und wenn, dann nur als stark behinderter Pflegefall, der nicht mehr laufen, sprechen oder selbstständig essen kann. Sein Gehirn war zu stark beschädigt. Aber er war alles, was ich noch hatte!»

Wo ist Gott?

Auch wenn Julie mit Gott hadert, fleht sie um ein Wunder für ihren Sohn Landon, der im Koma liegt. «Ich fühlte mich von Gott verlassen. Ich war so enttäuscht und verletzt. Warum hatte er das zugelassen, wo waren seine Engel, die uns doch beschützen sollten? Gleichzeitig wusste ich, dass nur Gott meinen Jungen retten kann.»

Nach zwei Wochen im Koma öffnet Landon plötzlich die Augen. Zum Erstaunen aller ist sein Gehirn voll funktionstüchtig! Doch nun steht die Mutter vor der schweren Aufgabe, ihm zu sagen, dass sein Vater tot ist.

«Er hatte solche Schmerzen und ich wollte ihm nicht noch mehr Leid zufügen», erzählt Julie. «Ich fragte: 'Weisst du, wo Papa ist?' Und zu meiner grossen Überraschung sagte er: 'Ja, ich weiss, wo er ist. Ich habe ihn im Himmel gesehen.'»

Wie der Himmel ist

Landon Whitley ist sich auch heute noch sicher, dass er nicht nur geträumt hat. Als er klinisch tot war, sah er den Himmel: «Das war wie eine kurze Vorschau. Ich bekam immer nur kleine Ausschnitte zu sehen, aber es war wundervoll. Ich sah meinen Vater und einen seiner Freunde, der kurz vor ihm gestorben war. Wir standen zusammen.»

Julie erinnert sich: «Irgendwann sagte er: 'Oh, Mama, übrigens, hab ich ganz vergessen dir zu sagen, ich hab deine anderen beiden Kinder gesehen.' Ich war irritiert. Tatsächlich hatte ich vor Landon zwei Fehlgeburten. Aber wir haben ihm nie davon erzählt.»

Landon trifft nicht nur Familie und Freunde im Himmel, er sieht auch Engel und begegnet Jesus. Ein Augenblick, der ihn bis heute bewegt und prägt. «Jesus war so voller Liebe. Er hat mit mir gesprochen und gesagt, dass ich zurück auf die Erde gehen soll. Dort soll ich allen Menschen erzählen, dass er real ist und sie liebt.»

Und genau das tun Landon und seine Mutter heute. Die beiden kümmern sich um Menschen, die mit Trauer und Verlust konfrontiert sind. «Heute weiss ich, dass Gott immer bei uns ist, ganz gleich ob wir leben oder sterben. Für ihn ist der Tod nicht das Ende», sagt Julie. «Er hat meine Wut damals ausgehalten und mir geholfen, meinen Schmerz zu überwinden. Heute kann ich anderen Menschen Mut machen.»

Und Landon fügt hinzu: «Ich möchte, dass Menschen erkennen: Jesus ist real. Ich habe ihn selbst gesehen. Es gibt einen Himmel. In Jesus haben wir eine wunderbare Hoffnung auf ein herrliches, ewiges Leben.»

Zum Thema:
Eine wahre Liebesgeschichte: Beeindruckender als jeder Hollywood-Liebesfilm
Sportkletterer Craig Demartino: Absturz in den Bergen überlebt
Ehefrau glaubt an ein Wunder: Mann erwacht wider Erwarten aus dem Koma

Datum: 30.09.2016
Autor: Miriam Hinrichs
Quelle: Jesus.ch / cbn.com

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Bühne frei für Gott
39 Frei- und Landeskirchen haben sich zusammengeschlossen, um Gott professionell und zeitgemäß auf die große Bühne zu bringen. Drei Lebensgeschichten, verpackt in faszinierende Musicals, kombiniert mit Inputs von Life on Stage Redner Gabriel Häsler.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Autobiographie «Bekenntnisse»
Sie mag nicht jedermanns Geschmack sein, aber hochspannend, lustig und mit viel Wissenswertem bespickt, gibt man das Buch nicht wieder so schnell aus...
Tyrese Gibson
27 Jahre war Tyrese Gibsons Mutter alkoholabhängig. Dies habe seine Kindheit zerstört, schreibt der Schauspieler. Doch heute ist seine Mutter elf...
Vom Kinder-Soldat zum Pastor
Von klein auf war Rubén ein wilder, entschlossener Kämpfer, der schnell den Umgang mit Waffen, Krieg und Tod erlernte. Niemals hätte er gedacht, dass...
«Lied soll Hoffnung bringen»
Die Sängerin und Schauspielerin Kathie Lee Gifford (64) zollt ihrem 2015 verstorbenen Ehemann Frank mit einem Lied Tribut. In «He saw Jesus»...

Werbung

RATGEBER

In die Beziehung investieren Fünf einfache Tipps, die viel bewegen
«Ehe ist Arbeit» – das bekommen Paare oft zu hören. Doch die Floskel wirkt für manche entmutigend....

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

27.-29.10.2017 | Eulachhallen, Winterthur
Samstag, 28.10.2017 in Zofingen

Livenet Service