Paul Veraguth

«Väter schaffen gute Lebensräume»

Pfarrer Paul Veraguth erzählt an 60 Abenden «die grosse Geschichte des Vaters». Es sind Beiträge zu Leben und Selbstverständnis im jüdisch-christlichen Kontext. Sie werfen neues Licht auf Begriffe, die aus der Mode gekommen sind – insbesondere den der Vaterschaft.

Zoom
Paul Veraguth
idea Spektrum: Paul Veraguth, Sie halten eine Vortragsserie in Gwatt mit über 60 Abenden zum Thema: «Die grosse Geschichte des Vaters». Wer sich herumhört, weiss, dass die Vaterthemen wie «Vaterlandsliebe» oder «Patriarchen» auf wenig Interesse stossen, schon fast das Gegenteil. Wozu dieser Aufwand?
Paul Veraguth:
Der Psychoanalytiker Alexander Mitscherlich verfasste 1963 sein berühmtes Buch über die «vaterlose Gesellschaft». Aus seiner Erfahrung wusste er zu berichten, wo es bei vielen Einzelschicksalen hinführt, wenn Väter nicht da sind, einfach fehlen. Kinder gehen dazu über, einen fehlenden Vater durch anderes zu ersetzen. Frauen sind extrem herausgefordert, wenn sie alleinige Erziehungsverantwortung tragen müssen, und die Gesellschaft hilft sich mit neuen Modellen über die Vaterwunden hinweg. Es ist in diesem Zusammenhang interessant zu wissen, dass das Haupt­gebet des christlichen Abendlandes «Unser Vater» heisst.

Aber die Väter hinterlassen im Judentum und im biblischen Zusammenhang doch einen patriarchalischen Eindruck. Und genau solche Patriarchen haben das Leben vieler Menschen beeinträchtigt, das wissen die Geschädigten und ihre Psychologen.
Wenn man denkt, wie Abraham sogar für Sodom um Gnade gefleht hat, so korrigiert sich das Bild eines sturen und rechthaberischen Tyrannen sofort. Ich bin nicht der Meinung, dass «Vater» eine geschützte Machtposition ist. Ein Vater ist jemand, der für seine Familie einen guten Lebensraum schafft, unter grossem Einsatz und vielleicht unter schwierigen Bedingungen. Dies hat mit Entbehrung, Verantwortung, Leidenschaft und Fürsorglichkeit zu tun, aber auch mit viel Einfühlung. Jesus lehrte seine Nachfolger, einem solchen Vater mit einem einfachen Gebet das Vertrauen auszusprechen.

Ist es nicht gerade die Errungenschaft des Westens, dass wir das sogenannte «Vaterland» endlich überwunden haben?
Noch immer leben die meisten Menschen in ihrem Vaterland, wie ja auch praktisch alle ihre Muttersprache sprechen. Zu glauben, dass dies alte Zöpfe sind, überholte Auffassungen und Hindernisse für eine freie Zukunft, betrachte ich als einen Trugschluss. Heimatlosigkeit und mangelnde Volkszugehörigkeit tut niemandem auf Dauer gut. Ein glücklicher Mensch ohne Herkunft und Wurzeln ist ein Phantom. Geschichte hat immer mit Völkern zu tun, auch wenn sie gewandert sind und sich teils vermischt haben. Dies hat ihre Identität verändert, aber nicht aufgehoben. Man kann weder die Völker noch ihre Väter wegphilosophieren. Die USA werden Trump verkraften, nicht aber Kräfte, die die Verfassung der Gründerväter aushöhlen.

Was muss sich ein Interessierter unter dem Thema «Die grosse Geschichte des Vaters» vorstellen?
Wenn wir unser jüdisch-christliches Abendland verstehen wollen, und damit auch unser kulturelles und geistiges Erbe, so stossen wir auf eine unglaubliche Geschichte: Ein Vater sucht seine Kinder. Oder vielleicht eher: Kinder der «vaterlosen Gesellschaft» suchen den Anker ihrer Existenz, und stossen auf einen Vater, der sich finden lässt. Wenn Gott einen treffenden Namen für sein Profil hat, so eben «Unser Vater». In den 60 Dienstagabend-Vorträgen im Gwatt (Moosweg 5) geht es mir schon um diese eine grosse Geschichte, die ich anhand von biblischer Archäologie und geistesgeschichtlichen Entwicklungen nachzeichne. Israel als «Vätervolk» und Träger einer besonderen Messias-Vision spielt dabei eine grosse Rolle, aber auch die Zeit, in der wir leben, die «vaterlose Gesellschaft» also, und die Zeiträume, die vor uns liegen.

Vorträge vom Vater, der über der «vaterlosen Gesellschaft» steht

Pfarrer Paul Veraguth beginnt am 3. Oktober 2017 eine 60-teilige Vortragsreihe am Moosweg 5 in Gwatt bei Thun. Thema ist «Die grosse Geschichte des Vaters». Der Referent betrachtet die Heilsgeschichte unter dem Gesichtspunkt des Vaters, der seine Kinder sucht und findet. Kontroverse und gesellschaftskritische Themen fallen unter den erlösenden Aspekt des Vaterherzens Gottes.

Zum Thema:
«Originell und unorthodox»: Pfr. Paul Veraguth nimmt Abschied nach 30 Jahren
Gefühle von Jugendlichen: «Väter ebnen Kindern den Weg zu Gott»
Tochter eines lesbischen Paares: «Zwei Mütter ersetzen keinen Vater»

Datum: 29.09.2017
Autor: Friedrich Häner
Quelle: idea Spektrum Schweiz

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Forum christlicher Führungskräfte
Beitrag Livenet Publireportage Sieger reden übers Verlieren Verantwortungsträger aus der ganzen Schweiz treffen sich am 9. und 10. März 2018 in Fribourg.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Heiko Herrlich
Heiko Herrlich, Trainer von Bayer 04 Leverkusen, steht immer wieder öffentlich zum christlichen Glauben. Da erwartet man nicht, dass er sich eine...
Dakar-Rally im Exil
Die 30 ersten Ausgaben der Dakar-Rally führten noch durch Westafrika. Doch aufgrund einer islamischen Droh- und Terror-Kulisse ist die Weltsportmarke...
Hoffnungsbarometer von «swissfuture»
Jahrelang wurde mit dem Sorgenbarometer der Gefühlspuls der Schweizer Bevölkerung gemessen, doch fürs Jahr 2018 ist bereits zum siebten Mal der...
Gute Vorsätze ...
Mehr als jeder Zweite möchte im neuen Jahr mehr Zeit für die Familie haben. Doch wie wird aus diesem Vorsatz Realität?

Werbung

RATGEBER

Runter vom Gas Können Sie sich noch erholen?
Am Ende eines Arbeitstages oder einer Woche voller Arbeit schnaufen viele erst einmal kräftig durch...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

Kursbeginn im Februar 2018 in Zürich und Bern, jetzt anmelden!

Livenet Service