Niederlage

Wie geht es weiter?

Zoom
Eine Niederlage ist für den Menschen, der davon betroffen ist, immer etwas Belastendes. Der in Deutschlands Umgangssprache übliche Ausdruck dafür, «eine Packung kriegen», drückt dies treffend aus.

Niederlagen bleiben keinem Menschen erspart. Darum:

Seien Sie ehrlich zu sich selbst - aber ganz!

«Aus Niederlagen lernt man leichter als aus Siegen» (Gustav Stresemann). Darum gilt zunächst einmal: Auf keinen Fall verdrängen. Mag man auch nach aussen hin so tun, als liesse es einen kalt, ist es doch wichtig, dass wir uns der Herausforderung stellen, die jede Niederlage bedeutet.

So stelle ich mir zunächst die Fragen: Welches waren die Umstände, die zu dem unerwünschten Ergebnis geführt haben? Worin bestand mein Anteil, worin jener der übrigen Beteiligten? Hätte ich mich anders verhalten und damit möglicherweise ein besseres Ergebnis erreichen
können?

Diese letzte Frage soll dann zu jener nach meinen Werten und Talenten führen. Denn ein Sieg, in dem ich Werte, die mir wichtig sind, aufgebe, ist häufig nichts anderes als eine verkappte Niederlage! Und zu meinen Werten gehören auch meine Talente, das heisst die Gaben, Fähigkeiten und Eigenschaften, die mir gegeben sind. Diese Talente zu kennen und richtig einzuschätzen, ist eine der wichtigsten
Grundlagen, um mit Niederlagen gut umzugehen.

Erstellen Sie eine Talentliste

In meiner Berater-Praxis begegne ich häufig Menschen, die von ihrem eigenen Wert kaum Ahnung haben. Dabei fordert uns Jesus im Gleichnis von den Talenten eindeutig auf, die Gaben einzusetzen, die Gott uns zur Verfügung gestellt hat (nachzulesen in der Bibel in Matthäus, Kapitel 25, Verse 14-30).

Darum: Nehmen Sie sich Zeit und stellen Sie eine Liste Ihrer Gaben, Fähigkeiten und Eigenschaften zusammen. Tun Sie dies nicht für sich allein, sondern besprechen Sie Ihre Liste mit einem oder zwei Menschen aus Ihrer Umgebung, mit denen Sie einen guten Kontakt haben (das heisst von denen Sie wissen, dass sie Ihnen gegenüber objektiv sind).

Stehen Sie zu Ihren Werten

Je besser Ihr Selbstwertgefühl ist, umso sicherer können Sie beurteilen, was Ihnen in einer Auseinandersetzung oder in einem Gespräch so wichtig ist. Worauf wollen Sie nicht verzichten? Und wo verfügen die übrigen Beteiligten ihrerseits über bereichernde Gaben, die sie einbringen sollen? Das führt schlussendlich zu einem Ergebnis, das allen Beteiligten einen Nutzen bringt - eine sogenannte «Win-win-Situation».

Zum Schluss

Von meinem Vater habe ich schon als Kind den für den Umgang mit Niederlagen hilfreichen Satz gelernt: «Hinfallen ist nicht schlimm, du darfst nur nicht liegen bleiben!»

Zum Thema:
www.egg-praxis.ch


Autor: Reinhard H. Egg
Quelle: Jesus.ch

Adventskalender

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

«Der Ameisenhaufen»
Gott als schwaches Baby, geboren in einem Stall? Genau genommen klingt das, was wir an Weihnachten feiern, ziemlich surreal. Warum es trotzdem so...
Nestwärme wichtig
Erstmals wurde eine Studie durchgeführt, die untersucht, wie sich der simple Akt von Berührungen in der frühesten Lebensphase auswirkt. Diese wirken...
Advent kann anders sein
Mit der Adventszeit kommen auch die Klagen: Hetze, Konsumzwang, «alle Jahre wieder» und «muss-das-denn-alles-sein». Dabei kann Advent die spannendste...
Alarm in der Ostschweiz
Im St. Galler Klosterviertel, regiert am Sonntag, 10. Dezember eine biblische Gestalt: Herodes. Zum ersten Mal wird die Weihnachtsgeschichte im...

Werbung

RATGEBER

Für eine besondere Adventszeit Neue Weihnachts-Traditionen einführen
Plätzchen backen, Geschenke basteln, auf den Weihnachtsmarkt gehen – das sind sicher nette Rituale...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service