Skandalgeschäfte

Initiative gegen Nahrungsmittelspekulation steht

Zoom
Die Schweiz wird über die Volksinitiative «Keine Spekulation mit Nahrungsmitteln» abstimmen, nachdem die JUSO zusammen mit SP und Hilfswerken rund 116'000 gültige Unterschriften gesammelt hat.

Mit der sogenannten Spekulationsstopp-Initiative wollen die Jungsozialisten der Spekulation mit Nahrungsmitteln, die sie für den Hunger auf der Welt mitverantwortlich machen, einen Riegel vorschieben.

Die Initiative will es Banken, Vermögensverwaltern und Versicherungen verbieten, in Finanzinstrumente zu investieren, die sich auf Agrarrohstoffe und Nahrungsmittel beziehen. Das Verbot soll auch für den Verkauf von so genannten strukturierten Produkten gelten.

Ausserdem soll sich der Bund dafür einsetzen, dass die Spekulation mit Nahrungsmitteln weltweit wirksam bekämpft wird. Das Volksbegehren war im Herbst 2012 von der JUSO gemeinsam mit der SP, den Grünen und mehreren Hilfswerken lanciert worden.

Die Spekulation mit Nahrungsmitteln bezeichnen die Initianten als «widerlichste Form der Profitmacherei». Die Spekulanten wetteten auf steigende Nahrungsmittelpreise und profitierten so von Hunger und Elend, kritisieren sie. Die Nahrungsmittelspekulation führe zu grossen Schwankungen und stark erhöhten Nahrungsmittelpreisen. Millionen Menschen würden dadurch in Armut und Hunger getrieben.

Der Kampf gegen das Geschäft mit dem Hunger müsse in der Schweiz beginnen, weil ein grosser Teil der Spekulation auf Nahrungsmittel über Schweizer Banken laufe und die grössten Rohstoffunternehmen der Welt ihren Firmensitz in der Schweiz hätten.

Zum Thema:
Text der Initiative
Hilfswerke und Jusos: Initiative gegen Nahrungsmittel-Spekulation eingereicht
Nahrungsmittelspekulation: Alliance Sud: Eigenhandel mit Nahrungsmitteln verbieten
Halbierung bis 2020?: Lebensmittelbranche will Verschwendung bekämpfen

Datum: 24.04.2014
Quelle: Livenet / ref.ch / sda

Publireportage

Forum christlicher Führungskräfte
Beitrag Livenet Publireportage Sieger reden übers Verlieren Verantwortungsträger aus der ganzen Schweiz treffen sich am 9. und 10. März 2018 in Fribourg.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Heiko Herrlich
Heiko Herrlich, Trainer von Bayer 04 Leverkusen, steht immer wieder öffentlich zum christlichen Glauben. Da erwartet man nicht, dass er sich eine...
Dakar-Rally im Exil
Die 30 ersten Ausgaben der Dakar-Rally führten noch durch Westafrika. Doch aufgrund einer islamischen Droh- und Terror-Kulisse ist die Weltsportmarke...
Hoffnungsbarometer von «swissfuture»
Jahrelang wurde mit dem Sorgenbarometer der Gefühlspuls der Schweizer Bevölkerung gemessen, doch fürs Jahr 2018 ist bereits zum siebten Mal der...
Gute Vorsätze ...
Mehr als jeder Zweite möchte im neuen Jahr mehr Zeit für die Familie haben. Doch wie wird aus diesem Vorsatz Realität?

Werbung

RATGEBER

Gute Vorsätze ... «Mehr Zeit für die Familie» - Aber wie?
Mehr als jeder Zweite möchte im neuen Jahr mehr Zeit für die Familie haben. Doch wie wird aus...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

Kursbeginn im Februar 2018 in Zürich und Bern, jetzt anmelden!

Livenet Service