Trotz Missionseinschränkung

«Jesus Christ Superstar» wird in Russland aufgeführt

Russland schränkte in diesem Sommer das Missionieren ein (Livenet berichtete). Doch obwohl Jesus aufgrund des neuen Gesetzes tabu sein sollte, wird bald das Musical «Jesus Christ Superstar» in Russland aufgeführt. Durch dieses Werk fanden bereits zahlreiche Menschen zu Jesus.

Zoom
Musical «Jesus Christ Superstar» Symbolbild
Die russisch orthodoxe Kirche gestattet, dass das Musical «Jesus Christ Superstar» in Russland aufgeführt wird – dies obschon manche Mitglieder der Kirche der Meinung sind, dass das Werk «blasphemisch» sein könnte. Diesem Votum entgegnet Vladimir Legoida, Sprecher der russischen Produktion: «Es ist nicht richtig, den Künstlern zu verbieten, ihre Inspiration in der Heiligen Schrift zu holen.» Ausserdem bestehe ein grosser Unterschied zwischen blasphemisch sein und einer nicht-kanonischen Darstellung.

Zoom
«Jesus Christ Superstar» wird in Russland aufgeführt
Das Werk von Andrew Lloyd Webber soll in verschiedenen Städten aufgeführt werden. In der sibirischen Stadt Omsk ist eine geplante Aufführung gestrichen worden.

«Menschen fanden zum Glauben»

Vertreter der Kirche halten fest, dass durch dieses Musical viele Menschen zum Glauben gekommen sind.

Als das Werk vor rund 45 Jahren erstmals aufgeführt wurde, protestierten verschiedene christliche Gruppen in der westlichen Welt aus vergleichbaren Gründen.

Wie man auch immer zu diesem Bühnenstück steht: Es führte dazu, dass manche Menschen sich dadurch erstmals überhaupt mit dem Glauben auseinandersetzten und zu Christus fanden. Bemerkenswert an der aktuellen Ausgangslage in Russland ist, dass das Staatsoberhaupt missionarische Tätigkeiten einschränkt – und eine Grossproduktion sich nun in verschiedenen Städten mit dem Wirken von Christus beschäftigt.

Ähnliche Themen:
Aserbaidschan: Bibelgesellschaft nach 20 Jahren eingetragen
Weissrussland: Erstmals zwei freikirchliche Christen im Parlament
Kasachstans Präsident: Er schränkt Christen ein – lobt sie aber gleichzeitig.
Das Christentum gehörte schon früh zu Kasachstan
Berdimuhamedow bei Merkel: Eine Chance für die Christen

Datum: 08.11.2016
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Premier

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Forum christlicher Führungskräfte
Beitrag Livenet Publireportage Sieger reden übers Verlieren Verantwortungsträger aus der ganzen Schweiz treffen sich am 9. und 10. März 2018 in Fribourg.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Heiko Herrlich
Heiko Herrlich, Trainer von Bayer 04 Leverkusen, steht immer wieder öffentlich zum christlichen Glauben. Da erwartet man nicht, dass er sich eine...
Dakar-Rally im Exil
Die 30 ersten Ausgaben der Dakar-Rally führten noch durch Westafrika. Doch aufgrund einer islamischen Droh- und Terror-Kulisse ist die Weltsportmarke...
Hoffnungsbarometer von «swissfuture»
Jahrelang wurde mit dem Sorgenbarometer der Gefühlspuls der Schweizer Bevölkerung gemessen, doch fürs Jahr 2018 ist bereits zum siebten Mal der...
Gute Vorsätze ...
Mehr als jeder Zweite möchte im neuen Jahr mehr Zeit für die Familie haben. Doch wie wird aus diesem Vorsatz Realität?

Werbung

RATGEBER

Gute Vorsätze ... «Mehr Zeit für die Familie» - Aber wie?
Mehr als jeder Zweite möchte im neuen Jahr mehr Zeit für die Familie haben. Doch wie wird aus...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

Kursbeginn im Februar 2018 in Zürich und Bern, jetzt anmelden!

Livenet Service