Kurt Beutler mit neuem Buch

Das Geheimnis der Schweiz

Der Autor und Pastor Kurt Beutler publiziert in diesen Tagen sein jüngstes Buch, «Die Schweiz und ihr Geheimnis – warum die Schweiz anders ist». Es seien nicht zuletzt Asylsuchende gewesen, welche den Autor darauf aufmerksam machten, dass die Schweiz weltweit als etwas ganz Einzigartiges gilt.

Zoom
Kurt Beutler
So begann er eines Tages, selber über die vielen Superlative zu staunen, welche ausgerechnet dieses kleine Land zu bieten hat: Hier finden sich nicht nur die humanitäre Hauptstadt der Welt, die konsequenteste Demokratie und die ausgeprägtesten Bürgerrechte. Die Schweiz hält zudem den Weltrekord in Neutralität. Kein Wunder, dass sie auch wirtschaftlich blüht. Ist das alles Zufall? Nein, denn es fällt auf, dass sich die Schweiz schon in ihrem Ursprung von anderen Staaten unterscheidet, erklärt der Autor im Interview mit Livenet: «Die Schweiz beruht im Gegensatz zu den meisten Ländern nicht auf dem Zusammenhalt einer Ethnie, sondern eines Bundes. Diese Tatsache hat im Laufe der Geschichte eine unerwartete Dynamik entwickelt. Dadurch hat nicht nur sie selber auf vielseitige Weise profitiert. Verblüffend starke weltweite Auswirkungen sind nicht zu übersehen.»

Schweiz war revolutionär

Anders ist die Schweiz unter anderem, weil «der Bund von Anfang an auf Gleichheit der Bürger, gegen Machtstrukturen und Schmiergelder ausgerichtet war.» Alle drei Punkte waren damals revolutionär. Das Mittelalter war ja die Zeit der Ritter und des Klerus, welche über Leibeigene herrschten. Sogar einige Päpste hatten ihren Thron mit Geld gekauft. Obwohl sie ihren Bund vor Gott geschworen hatten, galten die Schweizer ursprünglich als unchristlich, weil der Inhalt ihres Bundes so ganz anders war als alles, was man damals für christlich hielt. Doch in Wirklichkeit war ihr Denken der Bibel viel näher. Wie die spätere Geschichte zeigt, nahm Gott ihren Schwur ernst, auch dann, als sie selber ihn brachen. Und als die Schweiz unterging, war Er derjenige, der sie rettete und auf verblüffende Weise zwang, den Bund wieder einzuhalten. «Verblüffenderweise lesen wir derartige Gedanken sogar bei liberalen Denkern der damaligen Zeit nach», erklärt der Autor.

Die Wurzeln der Schweiz würden somit nicht in einer ethnischen Gemeinschaft gründen, sondern im Vertrauen auf Gott. Dies sei heute noch wichtig. Zudem erläutert Kurt Beutler: «Weil wir kein Nationalstaat sind, bedroht die Einwanderung der Asylanten unser Volk nicht. Solange wir sie für unseren Bund begeistern können, wird unser Land nicht geschwächt.»

«Jetzt macht es Sinn»

Kurt Beutler arbeitet als interkultureller Berater für die MEOS in Zürich. Der mit einer Ägypterin verheiratete Schweizer lebte länger in Ägypten und im Libanon und spricht vorzüglich Arabisch. Die Sprachkompetenz setzt er im Alltag ein: «Ich besuche Asylsuchende arabischer Sprache und biete meine Hilfe an, sowohl praktischer Art, als auch Gebet. Diese Menschen kommen aus einem kulturellen Umfeld, welches sowohl den Gast als auch den Beter ehrt.»

Dabei berühre ihn, «wie zerbrechlich das menschliche Dasein ist». Gleichzeitig erlebt er immer wieder, wie Menschen aus dem arabischen Raum in der Schweiz zu Christus finden. Beutler erklärt sich dies so: «Gerade gestern sagte jemand: Wenn du mir in Syrien gesagt hättest, Jesus sei Gottes Sohn, so wäre ich zornig geworden. Aber hier ist ein ganz anderes Umfeld. Hier konnte ich das in aller Ruhe und ohne Druck durchdenken, und jetzt macht es Sinn.»

Zum Buch:
«Die Schweiz und ihr Geheimnis»

Zum Thema:
Kurt Beutler: Islamexperte zu Ehrenmorden vor unserer Haustür
99 Überraschungen im Koran Ein Christ betrachtet das Buch des Islam
In der Schweiz bedroht: «Wir bringen dich um!»

Datum: 14.03.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet

Kommentare

Kurt Beutler hat erkannt, welche Aufgaben wir Schweizer, vor allem Christen in unserem Land anstreben sollen. Vertrauen in Gott weitet das Herz in alle Richtungen. In der Fastenzeit können wir dafür einstehen, dass wir Christen in Gott unser Vertrauen setzen, dass wir Zeugen werden in diesem Sinn. "........ damit alle erkennen, dass Gott der Herr ist und bleibt....."

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Forum christlicher Führungskräfte
Beitrag Livenet Publireportage Sieger reden übers Verlieren Verantwortungsträger aus der ganzen Schweiz treffen sich am 9. und 10. März 2018 in Fribourg.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Heiko Herrlich
Heiko Herrlich, Trainer von Bayer 04 Leverkusen, steht immer wieder öffentlich zum christlichen Glauben. Da erwartet man nicht, dass er sich eine...
Dakar-Rally im Exil
Die 30 ersten Ausgaben der Dakar-Rally führten noch durch Westafrika. Doch aufgrund einer islamischen Droh- und Terror-Kulisse ist die Weltsportmarke...
Hoffnungsbarometer von «swissfuture»
Jahrelang wurde mit dem Sorgenbarometer der Gefühlspuls der Schweizer Bevölkerung gemessen, doch fürs Jahr 2018 ist bereits zum siebten Mal der...
Gute Vorsätze ...
Mehr als jeder Zweite möchte im neuen Jahr mehr Zeit für die Familie haben. Doch wie wird aus diesem Vorsatz Realität?

Werbung

RATGEBER

Gute Vorsätze ... «Mehr Zeit für die Familie» - Aber wie?
Mehr als jeder Zweite möchte im neuen Jahr mehr Zeit für die Familie haben. Doch wie wird aus...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

Kursbeginn im Februar 2018 in Zürich und Bern, jetzt anmelden!

Livenet Service