Mutiger Teenager

Nenous Thabit antwortet IS mit Kunst

Während der IS zum Ziel hat, die christlichen Wurzeln im Nahen Osten auszulöschen, antwortet ein mutiger, christlicher Teenager mit Kunst. Nenous Thabit stellt Repliken alter Kunstwerke wieder her, welche von den Islamisten zerstört wurden.

Zoom
Nenous Thabit
Nenous Thabit (17) ist ein Christ, der in der irakisch-kurdischen Stadt Erbil lebt. Unermüdlich arbeitet er daran, Skulpturen wiederherzustellen, welche von den Terroristen zerstört wurden. Beispielsweise wurde die alte Stadt Nimrud zerstört, die zum Unesco-Weltkulturerbe gehörte. Dabei wurde wertvolle Kunst vernichtet, die bis ins 13. Jahrhundert vor Christus zurückgeht.

«Ich schlage mit Kunst zurück»

Zoom
Nenous Thabit

Dem Teenager sind seine Herkunft und sein Glaube wichtig. Früher war das Kreieren von Skulpturen nichts weiter als ein Hobby von Thabit. Nachdem er jedoch die Propaganda-Videos der Militanten gesehen hatte, die mit Vorschlaghammern und Bohrmaschinen jahrhundertealte archäologische Güter zerstörten, entschied er sich, «zurückzuschlagen».

«Sie führen einen Krieg gegen Kunst und Kultur. Deshalb habe ich mich entschieden, mit Kunst zu antworten.» Im Irak seien Menschen deshalb getötet worden, weil sie Skulpturenhersteller waren. «Der IS sah dies als Abfall vom Glauben.» Dies weiterzuführen sei eine klare Botschaft.

Zeichen an die Welt

Deshalb kreierte Thabit unter anderem 18 assyrische Statuen und ein Wandgemälde sowie einen Pfeiler mit den Anordnungen des Hammurabi. Diese gehören zu den ältesten schriftlich festgehaltenen Gesetzesaufzeichnungen.

Zudem fertigt der junge Christ auch Statuen aus dem assyrischen Kulturerbe. Der mutige Teenager plant im Jahr 2017 eine Kunstschule in Dohuk zu besuchen. «Mein Ziel ist, der Welt zu zeigen, dass wir Iraker das Leben und unser Erbe lieben.»

Zum Thema:
Den Glauben kennenlernen, von dem Nenous Thabit malt
Nach zwei IS-Jahren: Die Glocken um Mosul klingen wieder

Datum: 04.01.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / CNN / Gospel Herald

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

STH Basel
Wie lassen sich diese drei Begriffe «bibelorientiert – universitär – für Kirche und Gemeinde» vereinen? Am besten, Du kommst vorbei und machst Dir selber ein Bild davon.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Verletzt – gefunden
Noah Welch, Teil des US-Eishockeyteams an den Olympischen Spielen, befürchtete einst, dass eine Verletzung seine damals noch junge Karriere bereits...
Gott trug ihn durch
Einen Fuss hat er im Schnee und den anderen in der Gemeinde: David Wise ist Freestyle-Skifahrer und Jugendpastor. Es war denn auch sein Glaube, der...
Swissmem-Präsident
Die Wirtschaft brummt, die Börsenkurse steigen. Trotzdem profitieren nicht alle Gruppen von Menschen von diesem Aufschwung. Swissmem-Präsident Hans...
Bobfahrer Nic Taylor
Bob-Athlet Nic Taylor gehört zu den US-Medaillenhoffnungen. Der Ehemann der Bob-Pilotin Elana Meyer Taylor fand im Jahr 2005 zum christlichen Glauben...

Werbung

RATGEBER

Die Angst, etwas zu verpassen Wenn andere meine Träume leben
Manchmal wirkt es so, als hätten alle um einen herum ein aufregendes Leben. Den Traumjob, den...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

7.9.2018 - 24.3.2019 in Biel/Bienne

Livenet Service