Kurs für Geschiedene

«Versagen in der Ehe sollte nicht tabuisiert werden»

Zoom
Trennung, Scheidung und Wiederheirat sind unter Christen schwierige, aber aktuelle Themen. Die Tagung «Scheidung. Ende. Aus?» vom 20. Mai im Gospel Center Brugg befasst sich eingehend damit. Livenet sprach mit Daniel Hubacher vom OK der Tagung. Er ist selbst geschieden und engagiert sich heute in Kursen für Betroffene.

«Lieben – scheitern – leben» heisst der Kurs, den FamilyLife seit über fünf Jahren in der Deutschschweiz organisiert. Er soll Geschiedenen helfen, ihr Scheitern in der Ehe zu bewältigen.

Livenet: Daniel Hubacher, Sie organisieren seit Längerem Kurse für Geschiedene. Am 20. Mai führen Sie zudem eine Tagung dazu durch. Warum ist Ihnen dies ein wichtiges Anliegen?

Daniel Hubacher: Weil ich selbst erlebt habe, wie wichtig eine gute Aufarbeitung ist. Ich selbst habe etwa sechs Jahre gebraucht, bis ich mein Scheitern verarbeitet habe. Es geht in erster Linie um die Selbstreflexion und die Selbstverantwortung. Wo ist mein Anteil daran, dass es zur Scheidung kam?

Wie reagierte Ihr Umfeld damals auf die Scheidung? Sie waren ja in einer Leitungsfunktion, als die Beziehung in die Brüche ging.
Es war natürlich geschockt und wohl auch überfordert mit der Situation. Ich kann aber sagen, dass sich mein nahes Umfeld mir gegenüber fair verhalten hat. Dass mein Scheitern in der Ehe auch Konsequenzen für meine Leitungsaufgabe hat, ist völlig nachvollziehbar. Rückblickend bin ich dankbar, dass ich nicht zusätzlich verurteilt und als «Christ zweiter Klasse» abgestempelt wurde. Solche Stigmatisierungen erleben Leute in ähnlichen Situationen sehr häufig, wie ich heute aus den Kursen «lieben – scheitern – leben» weiss.

Zoom
Daniel Hubacher
Man muss auch bedenken, dass man selbst eine Krise durchmacht, wenn die Beziehung in die Brüche geht. Ich fühlte mich damals total minderwertig und unwürdig. Es dauerte einige Zeit, bis ich mir vergeben konnte. Mittlerweile habe ich akzeptiert, dass dieses Versagen ein Teil meines Lebens ist und sehe mich als einen von Gott geliebten Sünder, der Gnade gefunden hat und mit dem Gott einen neuen Plan hat. Dieser Prozess hat zwar wehgetan, ich möchte ihn aber nicht missen. Meine Gottesbeziehung wurde tiefer, weil ich es gewagt habe, in meine eigenen Abgründe zu sehen und dort auch Jesus begegnet bin. Im tiefsten Zerbruch habe ich mich besser kennengelernt und kann heute viel mehr der sein, der ich wirklich bin.

Wie offen sind die Gemeinden in der Deutschschweiz, den Kurs «lieben – scheitern – leben» anzubieten?
Auch das ist sehr unterschiedlich. Einige sind offen, andere haben Angst, dass weiteren Scheidungen Tür und Tor geöffnet wird. Die Leiter dieser Gemeinden befürchten wohl, wir würden das Thema auf die leichte Schulter nehmen, was aber definitiv nicht der Fall ist. Die Idee ist nicht, eine Scheidung oder Wiederheirat zu «erleichtern» oder sogar einen Freipass dafür zu geben. Für uns ist klar: Eine Scheidung ist immer eine Niederlage, die mit einem persönlichen Zerbruch einhergeht. Im Vordergrund steht daher die seelsorgerliche Betreuung nach dem persönlichen Zerbruch, den Geschiedene durchmachen.

Mit der Tagung vom 20. Mai in Brugg möchten Sie ja auch besonders Pastoren und Seelsorger ansprechen…
Ja, ich beobachte einfach, dass viele Gemeinden mit diesem Thema konfrontiert sind, aber nicht recht wissen, wie sie damit umgehen sollen. Uns ist auch bewusst, dass es vom theologischen Standpunkt her ein heikles Thema ist, das unterschiedlich betrachtet werden kann. Trotzdem sollte in den Gemeinden darüber gesprochen werden. Unsere Erfahrung ist: Je weniger das Versagen in der Ehe tabuisiert wird, desto mehr sprechen die Leute über ihre Nöte. Entsprechend kann früher geholfen und manchmal sogar eine Ehe gerettet werden. Deshalb habe ich auch aufs Herz bekommen, eine Tagung zum Thema «Scheidung. Ende. Aus?» durchzuführen, die insbesondere Pastoren und Seelsorgern eine Plattform geben soll, sich mit Betroffenen auszutauschen.

Zum Thema:
Scheidung. Ende. Aus?: Paarberater Andreas Steiner: «Zwischen zwei Übeln das kleinere wählen»
Umgang mit Scheidung: «Wir alle sind gescheitert - jeder auf seinem Gebiet»
Nach der Scheidung: Wenn Gott eine zweite Chance gibt
«Jahrelang Lügen geglaubt» USA: Scheidungsrate unter Christen viel tiefer als angenommen

Datum: 26.04.2017
Autor: Florian Wüthrich
Quelle: Livenet

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Bühne frei für Gott
39 Frei- und Landeskirchen haben sich zusammengeschlossen, um Gott professionell und zeitgemäß auf die große Bühne zu bringen. Drei Lebensgeschichten, verpackt in faszinierende Musicals, kombiniert mit Inputs von Life on Stage Redner Gabriel Häsler.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Lichtshow auf dem Bundesplatz
Seit sieben Jahren wird der Bundesplatz Bern während dieser Zeit zum Ton- und Lichtspektakel mit dem Namen «Rendez-vous». Dieses Jahr steht etwas...
Realistische Erwartungen
Was bedeutet es, Christ zu werden? Sehr oft gleicht die Einladung hierzu einer Werbeveranstaltung. Und Evangelisten versprechen Freude, Friede, Liebe...
Pastor und Programmierer
Darryl Williamson liebt Programmieren und die damit verbundenen Herausforderungen. Schon in jungen Jahren arbeitete er z.B. für die Air Force. Seine...
Geschichten der Versöhnung
Mit dem löchrigen Unihockeyball und ein paar Plastik-Schlägern macht die christliche NGO «Floorball4all» einen Unterschied. Kinder und Jugendliche...

Werbung

RATGEBER

In die Beziehung investieren Fünf einfache Tipps, die viel bewegen
«Ehe ist Arbeit» – das bekommen Paare oft zu hören. Doch die Floskel wirkt für manche entmutigend....

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

20.+21. Oktober | 8 - 18 Uhr | Livenet-Büro
27.-29.10.2017 | Eulachhallen, Winterthur
Samstag, 28.10.2017 in Zofingen

Livenet Service