Eine Idee macht Schule

«Aussendungshäuser» jetzt auch in Berlin und Linz

Nach dem Aussendungshaus Thun entstehen weitere Häuser in verschiedenen Ländern Europas. Konkrete Projekte existieren bereits in Deutschland und Österreich.

Zoom
Das Aussendungshaus in Berlin
«Menschen geben alles auf, um sich auf etwas Grosses vorzubereiten. Menschen forschen leidenschaftlich, und Menschen trainieren hart. Warum nicht für die wichtigste Aufgabe der Welt?» Mit einer solchen Einladung sucht die Vineyard Berlin junge Menschen für ihr Aussendungshaus. In einem Jahr gemeinsamen Lebens sollen sie dort in die Aufgaben von Evangelisten und Gemeindegründern eingeführt werden.

Modell Thun

Die Idee geht zurück auf das Aussendungshaus Thun, wo seit 2008 junge Menschen in einer einjährigen Lebens- und Lerngemeinschaft in Thierachern für Pionier- und Gründungsaufgaben geschult werden. Schwerpunkt des Ausbildungsjahrs bildet ein intensives Schulungsprogramm, das sowohl theoretische als auch praktische Fragen beinhaltet. «Das Zusammenleben führt zu Charaktertraining, und das ist uns sehr wichtig» sagt Adrian Furrer, Leiter des Aussendungshauses Thun. Die Teilnehmer bleiben dabei zu 60-80% in ihrem Arbeitsprozess. Damit ist die Verankerung in der Gesellschaft gewährleistet, und das Aussendungshaus kann sich selbst finanzieren.

Ansteckende Idee

Zoom
Adrian Furrer, Leiter des Aussendungshauses Thun
Das Aussendungshaus Thun arbeitet mit verschiedenen Gemeinden und Bewegungen zusammen; unter anderem bestehen seit Jahren freundschaftliche Beziehungen zu Martin Bühlmann (Berlin), dem Leiter der Vineyard D.A.CH. Die Vineyard-Bewegung hat seit einigen Jahren einen starken Schwerpunkt in Berlin, wo in den verschiedenen «Kiezen» (Stadtteilen) dezentrale Gemeinden gegründet werden. Nun wurde in Partnerschaft mit dem Aussendungshaus Thun ein eigenes Haus in Berlin eröffnet, in dem bis zu 20 junge Menschen ein Jahr zusammen leben und ein Schulungsprogramm mit den Schwerpunkten Gemeindegründung, Evangelisation und Jesusnachfolge (Jüngerschaft) durchlaufen werden. Leiter des Aussendungshauses Berlin sind Matthias und Debora Karcher.

Partnerschaft und lokale Leitung

Zur Ausbreitung der Aussendungshäuser in andere Länder betont Adrian Furrer: «Wir wollen nicht Filialen gründen, sondern die Idee des Aussendungshauses mit externen Partnern verwirklichen, die die volle lokale Verantwortung und juristische Eigenständigkeit tragen». Darum könnten die Häuser auch verschiedene Namen tragen, wie das «Austria Training Center» in Enns (Nähe Linz) in Österreich. Das Aussendungshaus Thun unterstützt den Aufbau solch neuer Häuser mit Coaching und Beratung.

Pioniere und ihre Teams

Die Aussendungshäuser verstehen sich nicht nur als Kaderschmiede für starke apostolische Persönlichkeiten. «Viele denken: ich bin nicht der klassische Pionier, das ist nichts für mich», erläutert Adrian Furrer, «aber jeder Pionier braucht ein Team um sich, und darin müssen alle möglichen Gaben und Persönlichkeitstypen vertreten sein. Die möchten wir finden und schulen.» Nach dem Trainingsjahr sei es zum Beispiel auch möglich, in die eigene Bewegung zurückzugehen und dort etwas aufzubauen. «Durch den Schwerpunkt von Evangelisation, Jüngerschaft und den praktischen Erfahrungen während dem Jahr, wirst du in der Lage sein, in einer bestehenden Arbeit neue Impulse zu setzen und konkrete, praktische Projekte anzugehen», heisst es auf der Website des Aussendungshauses Berlin.

Theologische Vertiefung möglich

Genau so sei es auch möglich, dass jemand nach dem Jahr im Aussendungshaus Lust auf eine tiefere theologische Ausbildung verspüre. Die Aussendungshäuser sind darum offizielle Ausbildungsparter der Ausbildungsstätten IGW und ISTL. Das bedeutet, dass das Jahr im Ausbildungshaus auf ein Studium an diesen Schulen angerechnet wird.

Webseiten:
Aussendungshaus Thun
Aussendungshaus Berlin
Aussendungshaus Österreich

Zum Thema:
Aussendungshaus: Der Sprung rückt näher
Aussendungshaus: Gottes Herrlichkeit in die Welt tragen
Zur Leiterschaft befähigen: ISTL eröffnet zwei neue Standorte

Datum: 07.05.2014
Autor: Reinhold Scharnowski
Quelle: Livenet

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

«Mama, du glaubst nicht…»
Dominion del Bosco spielt in den Nachwuchsstufen von Juventus Turin. Zunächst wollte seine Mutter ihn wegen seiner Grösse und seines gebrochenen Arms...
Herausforderung unserer Zeit
Wenn man neuere Publikationen dazu betrachtet, scheint Einsamkeit ein Megatrend westlicher Gesellschaften zu sein. Zwei Publikationen gehen das...
Missionarisch umziehen
Umziehen gehört zum Alltag dazu. Das Ausziehen bei den Eltern. Die erste eigene Wohnung. Dann folgt eine grössere Wohnung und irgendwann das eigene...
Männliche Sexualität
Viele Männer verstehen sich in unserer sexualisierten Gesellschaft als Opfer. Auch ich finde, dass sich viele Frauen, auch viele christliche, immer...

Werbung

RATGEBER

Die Kunst des Aufstehens Mit Widrigkeiten umzugehen, ist lernbar
Gesellschaftlich engagierte Christen werden immer wieder in Auseinandersetzungen verwickelt und...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service