Jobfactory Basel

Job-Perspektiven: Volle Kraft voraus!

Die Jobfactory in Basel bietet Arbeits-, Ausbildungs- und Praktikumsplätze. Viele Jugendliche fanden durch das innovative Unternehmen den Einstieg in die Berufswelt. In breitgefächerten Geschäftsbereichen lernen sie, dass es auf sie ankommt. Sie fühlen sich gebraucht, wertgeschätzt und dadurch motiviert.

Zoom
Jobfactory-Store
In frischem Blau gestrichen, gleicht er dem Bug eines Ozeanriesen – der Store der Jobfactory, Flaggschiff des Basler Unternehmens, das insgesamt drei Gebäude umfasst. Seit dem Start im Jahr 2000 hat die Jobfactory über 3'000 junge Menschen beruflich an neue Ufer begleitet. Zu dem Betrieb gehören 15 Geschäftsfelder: Küchenbau, E-Bike-Produktion, Gastronomie (Catering & Bankette, Restaurant und Take Away), Concept Store (Wohnen, Geschenke, Fashion Women, Kids World), Musicstore, Hairstyle, Print, Verpackung, Treuhand, Informatik, Industriemontage, Mechanik, Malerarbeiten, Facility und Kreativ-Atelier.

Aus Liebe zum Nächsten

Zoom
Robert Roth
«Kapitän» und Gründer der Jobfactory ist der Unternehmer Robert Roth (66), der 1979 auch das bekannte Sozialwerk Stiftung Weizenkorn ins Leben rief. Leitmotiv ist für ihn die christliche Nächstenliebe. Roth stellt klar, dass die Jobfactory kein sozialer Betrieb sei. Zu viele Jugendliche hätten heute keine Chance, ohne Unterstützung in die Arbeitswelt zu finden. «Was, wenn das meine Kids wären?» – Diese Frage hat sich der vierfache Vater im Vorfeld gestellt. Es sei wichtig, umzudenken und die sozialen Herausforderungen mit der Kraft der Wirtschaft, der Kraft des Unternehmertums kreativ anzugehen.

Sehr gute Chancen

Konkret sieht das so aus: Die Jobfactory beschäftigt mehr als 90 ausgebildete Fachkräfte und jährlich über 250 Berufspraktikantinnen und -praktikanten, die nach der Schule ohne Anschlusslösung dastehen. Roth machte die Erfahrung, dass es bei vielen 16- bis 20-Jährigen oft nur eine kurze Phase der Wertschätzung und der Ermutigung brauche, damit sie ihren Weg fänden. Das On-the-Job-Training (inkl. Lehrlingslohn) dauert im Durchschnitt ein halbes Jahr. 80 Prozent der sogenannten «Juniors» schaffen danach den Einstieg ins Erwerbsleben.

Daut S. steht heute mitten in der Ausbildung zum Kaufmann und ist dankbar: «Die Jobfactory hat mir viel Selbstvertrauen gegeben und neue Chancen ermöglicht. Das Berufspraktikum hat mir sehr viel gebracht.»

Zum Thema:
Stiftung Wendepunkt: Das Sozialunternehmen lebt vom partnerschaftlichen Miteinander
Stiftung «Gott hilft»: Pionierarbeit mit jugendlichen Flüchtlingen
Aktiv gegen Menschenhandel: Aussteiger aus der Sexindustrie fertigen Palettenmöbel 

Datum: 14.06.2017
Autor: Manuela Herzog
Quelle: Livenet

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Was es mit Ihnen zu tun hat
Es ist der höchste Wert, den je ein Kunstgemälde bei einer Versteigerung erreicht hat: Ein Bild von Leonardo da Vinci wurde für 450 Millionen US-...
Die perfekte Welle
Der Surfer John McCarthy war stets auf der Suche nach dem Augenblick der perfekten Welle. Doch trotz seines Talents und seines Lebens auf der...
Warum lässt Gott das zu?
Naturkatastrophen, Schicksalsschläge, Terror, Krankheit. Wie kann ein liebender Gott all das zulassen? Hat er doch keine Superkräfte? Oder will er...
Heiko Herrlich
Heiko Herrlich war einst der teuerste Transfer der Bundesliga. Was dem Trainer von Bayer 04 Leverkusen Bodenständigkeit verleiht und warum er die...

Werbung

RATGEBER

Warum lässt Gott das zu? Wie man Kindern Leid erklärt
Naturkatastrophen, Schicksalsschläge, Terror, Krankheit. Wie kann ein liebender Gott all das...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

Tagesticket ab sofort erhältlich 29. Dez 2017 – 1. Jan 2018, Messe Luzern
Samstag, 9.12.2017 in Huttwil

Livenet Service