Überraschende Studie

Protestanten und Katholiken sind sich immer ähnlicher

Die theologischen Unterschiede, die das westliche Christentum im 16. Jahrhundert gespalten haben, sind laut einer Studie des Pew Research Centers sowohl in Westeuropa als auch in den Vereinigten Staaten immer weniger sichtbar.

Zoom
Reformierte und katholische Kirchen in Zürich
Während Protestanten in diesem Jahr 500 Jahre Reformation feiern, herrscht sowohl in Europa als auch den USA die Ansicht vor, dass sich Protestanten und Katholiken in Religionsfragen heutzutage mehr ähneln als unterscheiden. Das geht aus einer vom Pew Center veröffentlichten Studie hervor.

Laut der Studie ist heute für neun von zehn europäischen Protestanten und Katholiken die gegenseitige Akzeptanz kein Problem mehr. Auch Glaubensunterschiede bestünden oft nicht mehr.

Glaube und gute Taten

Besonders deutlich wird die Nivellierung der theologischen Unterschiede anhand des Erlösungsgedankens: Martin Luther und andere protestantische Reformatoren erklärten, dass die Erlösung allein durch den Glauben erreicht werden könne (lat. sola fide). In fast allen europäischen Ländern hält heute aber die Mehrheit beider Konfessionen an der traditionell katholischen Auffassung fest, dass sowohl der Glaube als auch gute Taten notwendig sind, um Erlösung zu erlangen. In allen Ländern, mit Ausnahme von Norwegen, befindet sich damit der Glaube an sola fide auch bei Protestanten in der Minderheit.

In Westeuropa führte das Center von April bis August 2017 telefonische Umfragen unter 24'599 Personen in 15 Ländern durch. In den USA wurde die Umfrage von Mai bis August 2017 unter 2'599 Teilnehmern online erstellt. Die Ergebnisse wurden aufgrund der unterschiedlichen Erhebungsarten und teilweise abweichenden Fragen separat veröffentlicht.

Zum Thema:
Schweiz. Evangelische Allianz: Keine Berührungsängste mit Katholiken
«Global Christian Forum»: Katholiken, Evangelikale und Pfingstler trafen sich erstmals bei Genf
Gegen Mitgliederschwund: Persönliche Beziehung wirkt stärker als Kirchenfrust

Datum: 14.09.2017
Autor: Fritz Imhof / Willy Gautschi
Quelle: Livenet

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Explo 17
Explo 17 Ein Fest der Anbetung Salomo liess einst den Tempel in Jerusalem einweihen: Er richtete alles kunstvoll an, die Herrlichkeit Gottes im Tempel liess sich nieder und das Volk Gottes feierte tagelang ausgelassen. Mit welchem Resultat?

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Frauen in Bewegung
«Steh auf meine Freundin, meine Schöne, und komm mit mir.» So lädt die Frauenbewegung «Arise» einmal pro Jahr dazu ein, Gott inmitten eines...
Neuer Rektor am TDS Aarau
Seit Anfang August ist Christoph Schwarz Rektor des Theologisch-Diakonischen Seminars TDS in Aarau. Nach sieben Jahren als Dozent und...
Christen und Homosexualität
Caleb Kaltenbach wuchs bei seiner lesbischen Mutter und ihrer Partnerin auf. Heute ist er Pastor und spricht sich offen gegen homosexuelle...
«Pfarrer to go»
Wenn die Menschen nicht in die Kirche kommen, dann kommt der Pfarrer eben zu ihnen. Im schleswig-holsteinischen Sülfeld bietet ein 36-jähriger...

Werbung

RATGEBER

«Lehre mich bedenken» Weil das Leben so kurz ist…
…müssen wir es gut nutzen, ausnutzen, Ressourcen weise einsetzen. Aber wie? Was ist weise? Die...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

Samstag, 28. Oktober 2017 in Zürich
Evangelisches Jugendfestival in Genf