Arbeit mit Flüchtlingen
In ganz Europa treffen fast täglich neue Flüchtlinge ein. Doch wie können Christen diese Menschen willkommen heissen? Gemeinden in Italien und Deutschland gehen mit gutem Beispiel voraus, doch es gibt auch Kirchen, die noch sehr hinterherhinken.
Schweizer kämpfen gegen Ebola
Die Krankheit Ebola hat wieder zugenommen. Im Spital der SIM, an dem auch die Schweiz beteiligt ist, wirkt unter anderem Jerry Brown mit, der zusammen mit anderen Ebola-Ärzten vom Magazin «Times» zur «Person des Jahres» gewählt worden war.
Maria Prean liebt Kontinent
3'000 junge Menschen durchliefen in Uganda dank Maria Prean zu einer Schulbildung. Das Werk wächst. Sie rät, statt bequem zu sein, sei es besser, Gottes Pläne zu leben: «Es gibt nichts Besseres und Schöneres und Aufregenderes als sich ...
Ärzte mit Grenzen
Wer wie Kamal Okasha als Augenarzt in Gaza Stadt arbeitet, steht den Herausforderungen im Gesundheitswesen mit Ohnmacht gegenüber. Zusammen mit der Glückskette fördert die CBM Christoffel Blindenmission nun erstmals eine fahrende Augenklinik in Gaza.
Tag der Kindersoldaten
Am heutigen 12. Februar ist der Internationale Tag gegen den Einsatz von Kindersoldaten. Rund 300'000 Minderjährige werden weltweit als Kindersoldaten missbraucht. Wie viele tatsächlich im Einsatz sind, ist schwer einzuschätzen.
«Naher Osten braucht Christen»
In den vergangenen Monaten haben Hunderte Iraker vom Volksstamm der Jesiden zum Glauben an Jesus Christus gefunden. Orientexperte Martin Tamcke betont, wie wichtig die Christen für die Region sind.
Als Helferin in Haiti
Megan Boudreaux war kurz nach dem verheerenden Erdbeben 2010 zu einem Hilfseinsatz in Haiti. Was als kurzfristige Aktion geplant war, führte zu ihrem langfristigen Engagement.
Türkische Gemeinde ist klein
Syrische Flüchtlinge kämpfen in der Türkei ums Überleben. Einheimische, evangelische Christen setzen sich für sie ein – zur Freude der lokalen politischen Gemeinde.
Noch nie so viele Pakete
Hunderte von Kirchen, Schulen und Vereinen sowie Tausende von Einzelpersonen und Familien aus der ganzen Schweiz legten wieder ein beeindruckendes Engagement an den Tag: Sie haben 91'102 Weihnachtsgeschenke für Menschen im Osten gepackt.
10 Jahre nach der Katastrophe
Am 26. Dezember 2004 riss ein Tsunami rund 230'000 Menschen in Indonesien, Indien, Thailand, Sri Lanka und Myanmar in den Tod. Während in der restlichen Welt Weihnachten gefeiert wurde, verloren 1,7 Millionen Menschen ihr Zuhause.

RATGEBER

Für eine besondere Adventszeit Neue Weihnachts-Traditionen einführen
Plätzchen backen, Geschenke basteln, auf den Weihnachtsmarkt gehen – das sind sicher nette Rituale...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

HEUTE

Video-Input mit Sacha Ernst «Ich bin also frei und keinem Menschen gegenüber zu...

TOP

Livenet Service