In 150 Ländern

Rege Beteiligung an der Aktionswoche «Exposed»

Die christliche Anti-Korruptionskampagne «Exposed» (Aufgedeckt) ist weltweit auf starke Resonanz gestossen. Christen verschiedener Konfessionen aus 150 Ländern beteiligten sich vor allem mit Mahnwachen und Gottesdiensten an der Aktionswoche vom 14. bis 20. Oktober.

Zoom
Aktion «Gegen die Korruption» in Lima, Peru
In Deutschland beteiligten sich Gemeinden und christliche Gruppen mit über 50 Veranstaltungen an der Aktionswoche, wie der deutsche Koordinator der Micha-Initiative, Alexander Gentsch, bekanntgab. So fand in Leipzig vor der für die Friedensgebete während der DDR-Zeit bekannten Nikolaikirche eine Mahnwache statt. In Wuppertal stellte die Micha-Ortsgruppe mit Hilfe einer Plastikkuh auf einem öffentlichen Platz szenisch dar, wie Menschen in Entwicklungsländern durch Korruption ihrer Lebensgrundlage beraubt werden.

In den kommenden Monaten wird die Micha-Initiative laut Gentsch auf Bundestagsabgeordnete und die neue Bundesregierung zugehen. Bei einem Parlamentarischen Abend am 27. November in Berlin sollen Abgeordnete verschiedener Fraktionen über Deutschlands Rolle beim Einsatz für Finanztransparenz und gegen globale Armut diskutieren.

Peru: Gegen Korruption in der Justiz

Die Exposed-Aktionswoche fand auch in mehreren Entwicklungsländern statt. So riefen im afrikanischen Südsudan mehr als 200 Anglikaner dazu auf, beim Aufbau des noch jungen Staates auf Korruption zu verzichten. Auch im südostasiatischen Malaysia wirkten Gemeinden verschiedener Konfessionen an der Kampagne mit. Im hinduistisch geprägten Himalaja-Staat Nepal, wo Christen eine kleine Minderheit darstellen, beteiligten sich Gemeinden aus über 270 Orten an Aktionen gegen Bestechung und Bestechlichkeit.
Im südamerikanischen Peru rief die Organisation «Paz y Esperanza» (Frieden und Hoffnung) dazu auf, die Korruption vor allem im Justizwesen zurückzudrängen. Opfer sexueller Gewalt litten beispielsweise darunter, dass ihre Peiniger Gesetze umgehen könnten. Im ostafrikanischen Uganda demonstrierten Christen gegen Machtmissbrauch und Selbstbereicherung unter Staatsbediensteten.

Webseite:
Exposed

Zum Thema:
2‘000 Mahnwachen gegen Korruption und Steuerflucht
Eine Million Unterschriften gegen Korruption

Datum: 27.10.2013
Quelle: idea

Publireportage

Forum christlicher Führungskräfte
Beitrag Livenet Publireportage Sieger reden übers Verlieren Verantwortungsträger aus der ganzen Schweiz treffen sich am 9. und 10. März 2018 in Fribourg.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

US-Studie zur Religion
Wieder einmal hat es eine Studie belegt: Gläubige Menschen haben eine höhere Lebenserwartung als Nichtgläubige. Und sie neigen zu gesünderen...
Thesen für eine jüngere Kirche
Vor 500 Jahren wurden 95 Thesen an die Schlosskirche in Wittenberg genagelt. Heutzutage ist es einfacher: Junge Kirchenmitglieder sandten eine Video-...
Applaus für den Täter?
In den USA wird derzeit über den sexuellen Missbrauch durch den Pastor Andy Savage berichtet. Durch #MeToo brachte das Opfer die Tat ans Licht. Am...
Dritter Gottesdienst
Dass eine landeskirchliche Gemeinde sich nicht um genügend Besucher des Sonntags-Gottesdienstes sorgen muss, sondern nach dem zweiten gar noch einen...

Werbung

RATGEBER

Gute Vorsätze ... «Mehr Zeit für die Familie» - Aber wie?
Mehr als jeder Zweite möchte im neuen Jahr mehr Zeit für die Familie haben. Doch wie wird aus...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

Kursbeginn im Februar 2018 in Zürich und Bern, jetzt anmelden!

Livenet Service