In 150 Ländern

Rege Beteiligung an der Aktionswoche «Exposed»

Die christliche Anti-Korruptionskampagne «Exposed» (Aufgedeckt) ist weltweit auf starke Resonanz gestossen. Christen verschiedener Konfessionen aus 150 Ländern beteiligten sich vor allem mit Mahnwachen und Gottesdiensten an der Aktionswoche vom 14. bis 20. Oktober.

Zoom
Aktion «Gegen die Korruption» in Lima, Peru
In Deutschland beteiligten sich Gemeinden und christliche Gruppen mit über 50 Veranstaltungen an der Aktionswoche, wie der deutsche Koordinator der Micha-Initiative, Alexander Gentsch, bekanntgab. So fand in Leipzig vor der für die Friedensgebete während der DDR-Zeit bekannten Nikolaikirche eine Mahnwache statt. In Wuppertal stellte die Micha-Ortsgruppe mit Hilfe einer Plastikkuh auf einem öffentlichen Platz szenisch dar, wie Menschen in Entwicklungsländern durch Korruption ihrer Lebensgrundlage beraubt werden.

In den kommenden Monaten wird die Micha-Initiative laut Gentsch auf Bundestagsabgeordnete und die neue Bundesregierung zugehen. Bei einem Parlamentarischen Abend am 27. November in Berlin sollen Abgeordnete verschiedener Fraktionen über Deutschlands Rolle beim Einsatz für Finanztransparenz und gegen globale Armut diskutieren.

Peru: Gegen Korruption in der Justiz

Die Exposed-Aktionswoche fand auch in mehreren Entwicklungsländern statt. So riefen im afrikanischen Südsudan mehr als 200 Anglikaner dazu auf, beim Aufbau des noch jungen Staates auf Korruption zu verzichten. Auch im südostasiatischen Malaysia wirkten Gemeinden verschiedener Konfessionen an der Kampagne mit. Im hinduistisch geprägten Himalaja-Staat Nepal, wo Christen eine kleine Minderheit darstellen, beteiligten sich Gemeinden aus über 270 Orten an Aktionen gegen Bestechung und Bestechlichkeit.
Im südamerikanischen Peru rief die Organisation «Paz y Esperanza» (Frieden und Hoffnung) dazu auf, die Korruption vor allem im Justizwesen zurückzudrängen. Opfer sexueller Gewalt litten beispielsweise darunter, dass ihre Peiniger Gesetze umgehen könnten. Im ostafrikanischen Uganda demonstrierten Christen gegen Machtmissbrauch und Selbstbereicherung unter Staatsbediensteten.

Webseite:
Exposed

Zum Thema:
2‘000 Mahnwachen gegen Korruption und Steuerflucht
Eine Million Unterschriften gegen Korruption

Datum: 28.10.2013
Quelle: idea

Publireportage

Bühne frei für Gott
39 Frei- und Landeskirchen haben sich zusammengeschlossen, um Gott professionell und zeitgemäß auf die große Bühne zu bringen. Drei Lebensgeschichten, verpackt in faszinierende Musicals, kombiniert mit Inputs von Life on Stage Redner Gabriel Häsler.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Rote Zahlen zwingen zu Neuausrichtung
Wohin geht Chrischona? Der rote Titel des Chrischona-Magazins «Panorama» schlägt Alarm. Denn beim international verzweigten Werk sind auch die Zahlen...
Auf Bitte der Gemeinden
Argentinien hat einen neuen Feiertag: Per sofort wird jährlich am 31. Oktober der «Tag der evangelischen Kirche» gefeiert. Der Senat fällte diesen...
Konferenz Generation Gathering
Das Miteinander der Generationen ist in der Stiftung Schleife, Winterthur, seit Jahren ein wichtiger Teil des gemeinschaftlichen Lebens. Leiter...
Pastorin und Pastor
Auch er ist nicht ewig jung: Bill Hybels (65), Gründer und Leiter der Willow Creek Community Church (WCC) in South Barrington bei Chicago, tritt in...

Werbung

RATGEBER

Gewalt in Beziehungen Das sind die Warnzeichen
Gewalt in Partnerschaften geht schon dort los, wo die «grosse Liebe» plötzlich verbal angreift und...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

27.-29.10.2017 | Eulachhallen, Winterthur
Samstag, 28.10.2017 in Zofingen

Livenet Service