WHO

Millenniumsziele in weiter Ferne

Die Weltgesundheitsorganisation WHO sieht die Millenniumsziele in weite Ferne gerückt. Nach Angaben der Uno-Organisation sterben jährlich rund elf Millionen Kinder unter fünf Jahren, die bei besseren gesundheitlichen Verhältnissen überleben würden. Ohne "kräftige weitere Investitionen" könne das bis 2015 gesteckte Ziel einer Senkung der Kindersterblichkeit um zwei Drittel im Vergleich zu 2001 nicht erreicht werden, sagte WHO-Direktor Lee Jong-wook am Montag in New York.

Wichtigste Faktoren für die hohen Sterblichkeitsraten sind laut einem vorgestellten WHO-Bericht die schlecht entwickelte Gesundheitsversorgung in Dritte-Welt-Staaten, der Mangel an ausgebildeten Medizinern und Gesundheitshelfern sowie an finanziellen Mitteln. Ein umfassender Zugang zu Gesundheitsversorgung für alle Menschen der Dritten Welt könne Millionen Kinderleben retten, betonte Lee. Zwar stünden preisgünstige Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung; das Problem in vielen Staaten sei aber, diese zu den Menschen zu bringen.

Drei Millionen Kinder sterben jährlich an Aids

Von den elf Millionen vermeidbaren Todesfällen sterben nach Angaben der WHO etwa drei Millionen Kinder an Aids und eine Million an Malaria, für die es wirksame Medikamente gibt. Mehr als 500.000 Frauen sterben demnach jährlich während der Schwangerschaft oder Geburt. Nach Berechnungen der WHO ist für ein funktionierendes Gesundheitssystem eine Pro-Kopf-Ausgabe von umgerechnet etwa 51 Franken notwendig. In vielen armen Staaten betrage diese Quote aber weniger als 12 Franken.

Zwei Wochen vor einem ersten Zwischenbilanz-Gipfel der internationalen Gemeinschaft in New York erfülle keine der ärmsten Regionen der Welt den Fahrplan der Millenniumziele, so der WHO-Direktor. Vor allem die afrikanischen Staaten südlich der Sahara seien weit von einer Senkung der Todesraten, der Armutsverminderung oder dem Ziel des Zugangs zu ausreichend Trinkwasser entfernt.

Datum: 26.08.2005
Quelle: Kipa

Publireportage

Bühne frei für Gott
39 Frei- und Landeskirchen haben sich zusammengeschlossen, um Gott professionell und zeitgemäß auf die große Bühne zu bringen. Drei Lebensgeschichten, verpackt in faszinierende Musicals, kombiniert mit Inputs von Life on Stage Redner Gabriel Häsler.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Lichtshow auf dem Bundesplatz
Seit sieben Jahren wird der Bundesplatz Bern während dieser Zeit zum Ton- und Lichtspektakel mit dem Namen «Rendez-vous». Dieses Jahr steht etwas...
Gebete ohne Heilversprechen
Healing Rooms, Heilungsräume, sind ein Teil der Heilungsbewegung. In solchen Räumen wird für persönliche Anliegen gebetet und dabei mit dem Wirken...
In Walzenhausen
Es tut sich wieder was auf dem «heiligen Berg». Was vor über 40 Jahren angefangen hat als New Life Bibelschule, geht jetzt weiter mit einer grossen,...
Mit Hilfe aus der Schweiz
Das «Kinderwerk Lima» wirkt mittlerweile auch in Burundi. Durch das Engagement erhalten mehrere hundert Kinder eine Schulbildung. Darüber hinaus wird...

Werbung

RATGEBER

In die Beziehung investieren Fünf einfache Tipps, die viel bewegen
«Ehe ist Arbeit» – das bekommen Paare oft zu hören. Doch die Floskel wirkt für manche entmutigend....

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

20.+21. Oktober | 8 - 18 Uhr | Livenet-Büro
27.-29.10.2017 | Eulachhallen, Winterthur
Samstag, 28.10.2017 in Zofingen

Livenet Service