Nicht nur in der Hungerkrise

«Wir dienen den Muslimen»

Zoom
Die UNO schlägt Alarm: In mehreren afrikanischen Ländern breitet sich eine Hungerkrise aus. In mehreren betroffenen Gebieten ist das Schweizer Werk «ReachAcross» tätig. Obschon der Fokus der Organisation ein anderer ist, nämlich Muslimen zu dienen und Jesus bekannt zu machen, stehen die Mitarbeiter nun der leidgeprüften Bevölkerung bei.

«Die Lage unterhalb der Subsahara-Zone ist kritisch», sagt Jürg Gugger, Leiter von «ReachAcross». Der Regen blieb aus. «Deshalb entstand eine Dürre, nun haben die Menschen Hunger. Wir rechnen damit, dass mehrere Millionen Menschen akut vom Hunger bedroht sind.»

Die Organisation engagiert sich für die Betroffenen, obschon der Schwerpunkt normalerweise ein anderer ist. «Nehmen wir ein Beispiel, Mali in Westafrika. Dort sind wir seit mehr als vierzig Jahren tätig. Unsere Mitarbeiter sahen, dass der Regen ausblieb und alles was gesät und angepflanzt worden war, auf den Feldern verdorrte. Es konnte höchstens noch als Viehfutter dienen.»

Das berühmte Tröpfchen

Zoom
Dürre in Afrika
Die Mitarbeiter vor Ort fragten, was möglich sei. «Wir machten einen Spendenaufruf, sammelten Geld und verteilen nun in unserem Bereichsgebiet Nahrungsmittel.» Hierbei wird darauf geachtet, dass die Transporte von lokalen Unternehmen ausgeführt werden, um das Gewerbe vor Ort zu stärken.

Dieser Einsatz helfe den Leidgeprüften, die Notsituation zu überbrücken: «Die Regenzeit dauert in der Regel von Juni bis Oktober. Das heisst, dass sie nun wieder anbauen können und bis die nächste Ernte da ist, wird es November.» Wo es geht, helfe man, sagt Jürg Gugger. «Wir sind klein, das berühmte Tröpfchen auf den heissen Stein, doch wir können ganz bewusst unter 'unseren' Menschen etwas bewirken.»

«Menschen haben das Recht, von Jesus zu hören»

Der Hauptfokus ist eigentlich ein anderer: «Reach Across ist seit über sechzig Jahren in der islamischen Welt tätig.» Vier Schwerpunkte werden gesetzt, bilanziert Jürg Gugger: «Wir bauen Brücken zu Muslimen, wir dienen ihnen auf ganz verschiedene Art und Weise, mit Projekten in Bildung, Landwirtschaft und Gesundheit.»

Die Menschen werden eingeladen, Jesus nachzufolgen. «Das Evangelium weitergeben ist uns wichtig, wir sind überzeugt davon, dass die Leute in den islamischen Ländern von Jesus Christus hören sollen, sie haben das Recht dazu. Ausserdem unterstützen wir Christen in der islamischen Welt – dort wo es Gemeinden gibt, arbeiten wir mit ihnen zusammen.»

Gekommen um zu dienen

Dieser Einsatz geschehe in jedem Land anders. «In Mali sind Mitarbeitende von uns beispielsweise seit zwanzig Jahren daran, die Bibel zu übersetzen und wir haben Projekte in der Landwirtschaft betreffend Bewässerung.»

Wichtig sei, den Menschen zu dienen und vor Ort zu sein. Jürg Gugger: «Manche unserer Leute sind seit dreissig Jahren in ihrem Land tätig. Sie bauen Brücken und gewinnen Vertrauen. Sie sprechen mit den Einheimischen auf Augenhöhe. Unsere Leute lernen die Sprache und die Kultur kennen. Sie sind da, weil sie die Menschen lieben. Weil sie ihnen dienen wollen und von unserem Glauben, dem Evangelium erzählen wollen.»

Zum Thema:
Gegen Hunger und Armut: Christ lässt Afrika wieder grün werden
Der Not begegnen: Christliche Werke kämpfen gegen Afrikas Dürrekrise

Datum: 11.06.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Forum christlicher Führungskräfte
Beitrag Livenet Publireportage Sieger reden übers Verlieren Verantwortungsträger aus der ganzen Schweiz treffen sich am 9. und 10. März 2018 in Fribourg.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

«Deutlicher Anstieg»
In Europa, Israel und den USA setzen sich Missionare des britischen Werkes «Christian Witness to Israel» dafür ein, Juden zu begegnen und sie zum...
US-Studie zur Religion
Wieder einmal hat es eine Studie belegt: Gläubige Menschen haben eine höhere Lebenserwartung als Nichtgläubige. Und sie neigen zu gesünderen...
Thesen für eine jüngere Kirche
Vor 500 Jahren wurden 95 Thesen an die Schlosskirche in Wittenberg genagelt. Heutzutage ist es einfacher: Junge Kirchenmitglieder sandten eine Video-...
Applaus für den Täter?
In den USA wird derzeit über den sexuellen Missbrauch durch den Pastor Andy Savage berichtet. Durch #MeToo brachte das Opfer die Tat ans Licht. Am...

Werbung

RATGEBER

Runter vom Gas Können Sie sich noch erholen?
Am Ende eines Arbeitstages oder einer Woche voller Arbeit schnaufen viele erst einmal kräftig durch...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

Kursbeginn im Februar 2018 in Zürich und Bern, jetzt anmelden!

Livenet Service