27 Millionen betroffen

Joyce Meyer reiht sich in Kampf gegen Menschenhandel ein

Die wohl bekannteste christliche Autorin und Predigerin der Welt, Joyce Meyer, hat sich in einem neuen Video zum weltweiten Sklavenhandel geäussert. Sie setzt sich – zusammen mit anderen Werken – mit ihrer Organisation massiv für die Bekämpfung des Menschenhandels ein.

Zoom
Joyce Meyer mit ihrem Hilfswerk «Hand of Hope» in Namibia
«Das hier ist eine menschliche Tragödie jenseits aller Vorstellungen. Alle 30 Sekunden wird jemand Opfer der modernen Sklaverei. Die Epidemie betrifft Frauen, Kinder und Männer überall auf der Welt», sagte Joyce Meyer in einem Video, das am letzten Dienstag auf der Facebook-Seite ihrer Organisation gepostet wurde. Sie unterstützt die Arbeit verschiedener Nonprofit-Organisationen, wie «Hand of Hope» und die «A21-Kampagne».

Zweitgrösstes organisiertes Verbrechen

«Meine Leidenschaft ist es, so viele Opfer wie möglich zu retten», erklärte Meyer und nannte das Schicksal der Betroffenen eine «unglaubliche Finsternis». Verschiedene weltweite Bewegungen gegen Menschenhandel haben bereits dazu aufgerufen, gegen diese Ungerechtigkeit aufzustehen. Die Bewegung «End It» (Schluss jetzt) schätzt, dass es rund 27 Millionen Menschen gibt, die rund um die Welt in Sklaverei gefangen sind. Statistiken zeigen, dass der Menschenhandel das zweitgrösste organisierte Verbrechen weltweit ist und pro Jahr über 15 Milliarden Dollar Gewinn abwirft.

200 mal vom Vater vergewaltigt

Meyer hat wiederholt über die Rechte der Sklaverei-Opfer geredet und hat in diesem Zusammenhang ihre eigene Lebensgeschichte, gekennzeichnet von sexuellem Missbrauch, offengelegt. Im April gab sie bekannt, dass sie mindestens 200 Mal von ihrem Vater vergewaltigt worden sei. «Er hat mich nicht mit körperlicher Gewalt, aber durch Lügen, durch Manipulation, durch Angst und Drohungen unter Druck gesetzt. Und ja, er hat mich vergewaltigt, viele Male, mindestens 200 Mal.

«Gib nicht auf! Es ist es wert»

Die christliche Rednerin erklärte, dass sie ihre eigene Geschichte offenlegte, um Menschen zu zeigen, dass es Hoffnung gibt, egal in welcher Situation sie sich aktuell befinden. «Wie kann das alles geschehen sein, und heute stehe ich hier gesund und heil, wenn Gott nicht aktiv und lebendig ist?», fragte sie ihr Publikum. «Ich möchte, dass Menschen wissen, wie gut Gott ist, und dass deine Reise jeden Kampf wert ist. Gib nicht auf!», sagte sie.

Auch bei den Tätern ansetzen

«Hand of Hope» (Hand der Hoffnung) ist ein missionarischer Zweig von Joyce Meyer Ministries; das Werk will «menschliches Leid lindern und Christen helfen, in ihrem Glauben zu wachsen – mit besonderem Schwerpunkt auf der Rettung von Frauen und Kindern aus dem Menschenhandel». In ihrem neuen Video erklärt sie, dass die Bibel davon redet, Befreiung für die Unterdrückten und Gericht über die Unterdrücker zu bringen. «Das ist wichtig», erklärte Meyer; «es ist grossartig, wenn wir ein Mädchen retten können, das verletzt worden ist; aber es ist noch besser, wenn wir auch den, der sie verletzt hat, aus dem Weg schaffen können, so dass er nicht länger anderen schaden kann», sagte die christliche Autorin.

Zur Webseite:
A21
Hand of Hope

Zum Thema:
Auszeichnung für Lea Ackermann: Sie kämpft gegen Frauenhandel und Sextourismus
Schweiz: 70'000 fordern Rechte für Opfer von Frauenhandel
Globales Problem, aber: Mutige Schweizer stellen sich dem Menschenhandel
Sie kämpft für 3'000 Frauen: «Opferidentifikation ist mangelhaft»

Kampf gegen Menschenhandel: Nonnen agieren undercover als Prostituierte

Tabea Oppliger: Aktiv und kreativ gegen Menschenhandel
Verein ACT212: Das System des Menschenhandels stören

«Walk for Freedom»: 250 Personen liefen stumm durch die Berner Altstadt

Datum: 23.11.2016
Autor: Reinhold Scharnowski
Quelle: Livenet / Christian Post

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Werbekampagne in Basel
Es ist immer noch wenig üblich, dass eine Kirche eine Werbekampagne lanciert. Doch wenn ihre Plakate dann sogar beschädigt und gestohlen werden, muss...
Fokustag über Flüchtlinge
Unter dem Titel «UNwanted» lädt «Frontiers» am 30. Juni 2018 zu einer Tagung nach Biel. Besucher erhalten einen vertieften Einblick in die Arbeit...
Opferstockdiebe erwischt
Bei einer Verkehrskontrolle in Tavanasa GR fand die Polizei in einem Auto verdächtige Mengen von Münz und Notengeld. Es stellte sich heraus, dass das...
Deutlich wiedergewählt
Die Wahl fiel deutlich aus: Die Abgeordneten des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes haben Pfarrer Gottfried Locher als Präsidenten des Rats...

Werbung

RATGEBER

Was wir tun und lassen sollten Die Kunst des Ausruhens
Warum sind wir so gerne gestresst? Fühlen uns richtig gut, wenn wir Punkte auf der To-Do Liste...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service