Ein Zeichen in Smyrna

Baptisten und Orthodoxe feiern zusammen

Zum ersten Mal nach 95 Jahren konnte in Izmir, dem christlichen Smyrna, wieder die öffentliche Gedenkzeremonie zur Erinnerung an die Taufe Jesu im Jordan stattfinden. Ein Lichtblick für die Christen in der Türkei.

Zoom
Antike Säulen in Izmir
Die Zeremonie hatte zum letzten Mal am 6. Januar 1922 der damalige orthodoxe Metropolit Chrysostomos Kalafatis am Hafenquai vollzogen. Neun Monate später warfen dort Freischärler Kemal Atatürks die Christen der Stadt – Orthodoxe, Evangelische und Katholiken – ins Meer, während Chrysostomos von einem fanatischen Mob gelyncht wurde. Jetzt konnte sein Nachfolger Bartholomaios Samaras wieder die traditionelle Wasser-Segnung feiern. Ihm zur Seite stand Baptistenpfarrer Ertan Cevik mit seiner Gemeinde und an die 800 Teilnehmende, die meisten von ihnen aus Russland, der Ukraine, Rumänien, Moldawien und Georgien.

Trotz Schikanen

Zoom
Wassersegnung
Es gibt jetzt – fast ein Jahrhundert nach Vernichtung des christlichen Lebens in Izmir – im ehemaligen Smyrna wieder eine wachsende kirchliche Präsenz. Diese Entwicklung kann auch von Schikanen des Erdogan-Regimes nicht aufgehalten werden. Dieses versucht, besonders evangelische Pfarrer und Gläubige in die Verfolgung der reform-islamischen Gülenbewegung mit hineinzuziehen. So wurde zuletzt der amerikanische Pastor Andrew Craig Brunson Mitte Dezember wegen Kontakten zu Anhängern Gülens verhaftet. Er wirkte seit 20 Jahren in der Türkei und wäre 2011 beinahe einem islamistischen Attentäter zum Opfer gefallen.

Neue Gemeinden

Trotz aller Repressionen schliessen sich vermehrt Arbeitsemigranten aus dem ehemaligen Ostblock, die meist ohne jede kirchliche Bindung in die Türkei gekommen sind, neuen evangelischen oder orthodoxen Gemeinden an. Da viele von ihnen nicht getauft sind, und wegen der historischen Verwurzelung des Baptistentums in Russland, der Ukraine, im Kaukasus und Rumänien, wird die baptistische Gemeinde in Izmir bevorzugt. Sie wurde erst 1999 von dem in Deutschland ausgebildeten und ordinierten Ertan Cevik zunächst als Hauskirche eröffnet. Ähnliches geschieht in Samsun an der türkischen Schwarzmeerküste.

Enteignung und Rückkauf

Zoom
Pastor Andrew Craig Brunson
Bei Bursa, südöstlich von Istanbul, verkauften die örtlichen türkischen Behörden von der Oppositionspartei CHP unlängst zwei seit 1923 verlassene und verfallene Kirchen an ihre ursprünglichen Eigentümer zurück. Der orthodoxe Bischof Elpidoforos Lambriniadis liess sie renovieren und stellte sie auch rund 400 evangelischen und katholischen Christen der Region zur Verfügung. Dies, nachdem die von allen Konfessionen gemeinsam genutzte alte «französische» Kirche im Zentrum von Bursa 2016 den Christen vom Bürgermeister der Erdogan-Partei AKP weggenommen wurde. Eine internationale Unterschriftenaktion konnte nur den Aufschub dieser Massnahme erreichen.

Hauskirchen

Die «Neu-Orthodoxen» der Gegend zählen an die 2000 und kommen fast alle aus Russland und der Ukraine. Sie haben in der Schwerindustrie von Bursa Arbeit gefunden und leben inzwischen meist in Mischehen mit islamisch-türkischen Partnerinnen. Es sind bereits eine Reihe gesamtfamiliärer Hauskirchen entstanden, doch gibt es auch schon Glaubenskonflikte: So wurde eine christliche Russin von ihrem muslimischen Mann umgebracht, weil sie nicht bereit war, Jesus zu verleugnen. 

Zum Thema:
Same der Versöhnung gesät: Türkische Christen bitten Armenier um Vergebung
Türkische Gemeinde ist klein: «Doch es ist möglich, wunderbare Dinge zu tun»
Kirche in Apostelstadt: Christliche Spuren in der Türkei
Nur zum Schutz?: Türkische Regierung verstaatlicht Kirchen
Verstärkte Islamisierung: Türkei: Schicksal der Christen ungewiss
Auf Wunsch der Regierung: Türkische Christen reichen Lehrplan ein

Datum: 14.01.2017
Autor: Fritz Imhof
Quelle: Livenet

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Adventskalender

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Führe uns nicht in Versuchung
Papst Franziskus hat die Übersetzung der Vaterunser-Bitte «führe uns nicht in Versuchung» in einem Interview mit dem italienischen Sender TV2000...
Mahnwache 2017
Am Donnerstag, 14. Dezember wird Christian Solidarity International wieder in zwölf Schweizer Städten eine Mahnwache durchführen. «Gemeinsam stehen...
Co-Projektleiter Markus Giger
Das hat es so noch nie gegeben: Der Schweizerische Evangelische Kirchenbund initiierte einen Grossanlass für Jugendliche mit einer noch nie da...
Moldawien
Dreieinhalb Flugstunden liegt die moldawische Hauptstadt Chisinau von uns entfernt. Doch das Leben in dem ehemals kommunistischen Land ist mit...

Werbung

RATGEBER

Trauer an Weihnachten Wie wir Menschen unterstützen, denen nicht nach Feiern zumute ist
Weihnachten ist nicht für alle eine fröhliche Zeit. Viele Menschen sind besonders in diesen Tagen...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service