Glauben und Spiritualität im Alter

Der Glaube hilft beim Altwerden

„Mir ist völlig egal, wie lange ich lebe. Wichtig ist mir, dass ich sinnvoll lebe“, erklärte der Dompfarrer Anton Faber. Im Wien diskutierten Fachleute aus Medizin und Kirche die Bedeutung von Glauben und Spiritualität im Alter.

Zum vierten Mal lud das Wiener «Haus der Barmherzigkeit», eine Betreuungseinrichtung, zu einem Diskussionsforum ein. Es dreht sich um die Frage, ob religiöse Menschen länger und gesünder leben.

Im Votum des Wiener Dompfarrers Anton Faber kam zum Ausdruck, dass Sinn das Leben bereichert – eine Tatsache, die grade im Alter zum Tragen komme. Gelebte Religion und empfundene Spiritualität förderten eine lebensbejahende Haltung, stellten die Referenten aus verschiedenen Warten fest. Das schlage sich auch im Lebensalter nieder.

Zwölf gewonnene Jahre

Ganz allgemein könne man sagen, dass diese Faktoren eine höhere Lebenserwartung begünstigen – wie das Rauchen eine niedrigere, führte Professor Christoph Gisinger vom «Haus der Barmherzigkeit» aus. Nach einer finnischen Studie würden religiöse Frauen sogar 12 Jahre länger leben als andere. Überhaupt könnten gläubige Menschen „gelassener mit dem Tod umgehen“, meinte Pfarrer Faber.

Professor Gisinger verwies auf eine interessante Beobachtung. Gläubige Menschen befänden sich immer auf der Gewinnerseite: „Wenn ihre Hoffnung stimmt“, dann habe sich ihr Glaube bewahrheitet; „stimmt sie nicht, verhilft er ihnen zu einer sinngebenden und besseren Lebensqualität”.

Mit den Ärzten reden können

Mit diesen Fragen möchten die Patienten aber nicht alleine bleiben. 40 Prozent von ihnen wünschen sich, dass das in die Behandlung einfliesst. Drei Viertel wollen mit den Ärzten darüber reden können. Gisingers Schlussfolgerung: „Ärzte sollten sich verstärkt über die spirituelle Befindlichkeit des Patienten informieren.”

Teilnehmer dieses Forums waren Professor Christoph Gisinger vom «Haus der Barmherzigkeit», Pfarrer Anton Faber, Professor Johannes Huber von der Universität Wien, Dr. Andreas Penk von Pfizer Austria, Dr. Heide Schmidt vom «Institut für eine offene Gesellschaft» sowie Wolfgang Wagner von der Austria-Presseagentur.

Weiterführende Links:
Länger leben mit Jesus
Das «Haus der Barmherzigkeit» im Internet: www.hausderbarmherzigkeit.at

Datum: 19.05.2006
Quelle: Epd

Publireportage

CVJM Zentrum Hasliberg
Im CVJM Zentrum Hasliberg werden Winterfreuden und Glaube ganz selbstverständlich verbunden - und dies erst noch zu äusserst fairen Preisen, die es auch Familien erlauben, ihre Winterferien im Berner Oberland zu verbringen.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Durch gegensätzlichen Ansatz
Es ist ein ehrgeiziges Ziel, dass sich «Vision 5:9» da gesetzt hat. Das Netzwerk, das aus 180 Missionsorganisationen weltweit besteht, möchte bis zum...
Pfuusbus im Einsatz
Die Eröffnung der neuen Pfuusbus-Saison wurde am 15. November mit einem Gottesdienst um 19 Uhr eingeläutet. Der mit einer ökologischen...
Weihnachtsmarkt im November
Am kommenden Montag öffnet der Weihnachtsmarkt im deutschen Bremerhaven seine Tore, so früh wie kaum ein anderer Weihnachtsmarkt. Dieser Beginn,...
Nach nur 15 Jahren
Als Missionar Steve Bakos vor 15 Jahren zu den Miskito nach Nicaragua kam, schockierte ihn nicht so sehr Armut der Menschen. Nein, es war der Fakt,...

Werbung

RATGEBER

Warum lässt Gott das zu? Wie man Kindern Leid erklärt
Naturkatastrophen, Schicksalsschläge, Terror, Krankheit. Wie kann ein liebender Gott all das...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

Tagesticket ab sofort erhältlich 29. Dez 2017 – 1. Jan 2018, Messe Luzern
Tournée 2017 - Weinfelden vom 21. - 26.11.2017

Livenet Service