Lobpreis auf Indisch

Wie Pater Berchmans zum singenden Priester wurde

Unter Indiens Christen ist Pater Berchmans als der «Singende Priester» bekannt. Viele seiner Lieder werden in indischen Gemeinden und Kirchen gesungen. Er selbst hat 350 tamilischen Lieder und 30 Alben herausgebracht, alle durchdrungen von der Botschaft Jesu. Seine durch und durch fröhliche Art, seine Liebe zu Gott und seine Gabe für indische Musik stecken einfach an. Wir wollten ihn kennenlernen.

Zoom
Pater Berchmans.
Pater Berchmans, erzählen Sie uns wie alles begann?
Ich hatte mich früh entschieden, katholischer Priester zu werden. Ich war ein gewöhnlicher Prediger, aber ich suchte Gott aus ganzem Herzen. Ich sehnte mich danach, Gott näher zu sein und Zeit mit ihm zu verbringen. Irgendwann schwappte in Indien eine charismatische Bewegung in die katholische Kirche und der Heilige Geist brachte ganz neues Leben in die alten Traditionen. Das war ein grosser Segen. Immerhin tendieren wir Katholiken dazu, Charismatiker zu belächeln; wir Katholiken fühlen uns gern überlegen. Doch Gott hatte einen anderen Plan für uns, und genau das war es, wonach ich mich gesehnt hatte.

Seit 1974 bin ich Priester. Als ich 30 wurde, sagte mir Gott, ich solle umkehren und ihm mein Leben geben. Damals schrieb ich ein Lied auf Tamil, das aussagte: „Niemand ist vergleichbar mit dir. Neben dir ist alles andere Müll.“

Wie fing das mit dem Liederschreiben an?
Ich war schon immer musikalisch. In der Bibelschule war ich Chorleiter. Und ich hatte Unterricht in karnatischer Musik (klassischer, indischer Musikstil). Mit diesem Hintergrund hatte ich paar Lieder geschrieben. Als Priester fing ich an, geistliche Lieder zu schreiben, die hier in Indien in der katholischen Kirche immer noch gesungen werden. Eines geht zum Beispiel so: „Zu wem sonst sollten wir gehen? Du hast uns das ewige Leben geschenkt.“ Es ist ein sehr bekanntes Lied in der katholischen Kirche.

Was kommt zuerst, der Text oder die Melodie?
Normalerweise der Text. Die Bibel inspiriert mich. Wenn sich mir das Wort Gottes offenbart, kommt mir plötzlich der Text, und dann auch die Melodie. Zum Beispiel habe ich gelesen, wie Gott zu Hanna spricht. Das wird dann zum Thema: Gott erinnert uns an seine Versprechen. Der Heilige Geist macht das Wort für mich lebendig, und der Rest kommt von selbst.

Was möchten Sie Jugendlichen mitgeben?
Ich würde ihnen gerne sagen, dass eine persönliche Beziehung mit Jesus das Wichtigste im Leben ist. Gott hat zu Gideon gesagt, er soll den Altar des Götzen Baals zerbrechen und einen Altar für Gott bauen. Wir sollten auch anfangen, die Dinge in unserem Leben niederzureissen, die nicht zu Gott gehören und uns von ihm trennen wollen. Und stattdessen an dem bauen, was für Gott ist. Fang an zu bauen! Das Wort Gottes hilft uns dabei.

Sie leben unverheiratet. Was ist Ihr Tipp für andere Singles?
Glücklicher Single zu sein ist reine Gnade Gottes. Ich habe immer Menschen um mich herum. Und ich habe mir angewöhnt, keine Geheimnisse zu haben. Meine Mutter hat mir früh beigebracht, ehrlich und transparent zu leben. Als ich anfing für das Reich Gottes zu arbeiten, wurde das Heiraten für mich zweitrangig. Mein Wunsch ist es, Katholiken von Jesus zu erzählen. Und die hätten vor einem verheirateten Priester nicht so viel Respekt.

Ihr Rat an Lobpreisleiter?
Es geht um Liebe. Lobpreis bedeutet nicht einfach nur zu singen, sondern sich selbst komplett hinzugeben. Das, was man singt, aus ganzem Herzen zu meinen. Ich möchte Lobpreisleiter ermutigen, mehr mit dem Herrn zu sein. Wenn du dich vom Wort Gottes leiten und unterstützen lässt, wird das zum Segen für andere. Selbst während du Lobpreis leitest, ist es wichtig, sensibel genug zu sein, um auf den Heiligen Geist zu hören. Wenn du den Heiligen Geist und das Wort Gottes wirken lässt, wird es prophetisch. Du wirst sehen, wie Gott wirkt. Lobpreisleiter sollten ausserdem ein bisschen Ahnung von Musik haben. Mein Rat wäre es, wenigstens die Grundlagen zu kennen.

Was wünschen Sie sich für die Zukunft?
Ich wünsche mir, dass die Kirche mit Zeichen und Wundern aufgeweckt wird. Ich möchte sehen, wie Gott junge Menschen benutzt, um der Welt zu zeigen, dass Jesus der Herr ist. So wie es in der Urgemeinde der Bibel war. Ich sehne mich danach, lebendige, geisterfüllte Kirchengemeinden zu sehen. Ich wünsche mir, Gottes Gegenwart ganz konkret zu sehen. Ich bin sicher, Gott bewegt auf mächtige Weise.

Zum Thema:
Livenet-Dossier zum Thema«Musik & Lobpreis»


Autor: Miriam Hinrichs
Quelle: Livenet.ch / shyjumathew.com

Adventskalender

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Mahnwache 2017
Am Donnerstag, 14. Dezember wird Christian Solidarity International wieder in zwölf Schweizer Städten eine Mahnwache durchführen. «Gemeinsam stehen...
Co-Projektleiter Markus Giger
Das hat es so noch nie gegeben: Der Schweizerische Evangelische Kirchenbund initiierte einen Grossanlass für Jugendliche mit einer noch nie da...
Moldawien
Dreieinhalb Flugstunden liegt die moldawische Hauptstadt Chisinau von uns entfernt. Doch das Leben in dem ehemals kommunistischen Land ist mit...
Fokustag vom 30. Dezember
Am 30. Dezember findet an der Explo in Luzern der interkulturelle Fokustag statt. Er bietet Raum für verschiedene Kulturen und Sprachen und ein...

Werbung

RATGEBER

Für eine besondere Adventszeit Neue Weihnachts-Traditionen einführen
Plätzchen backen, Geschenke basteln, auf den Weihnachtsmarkt gehen – das sind sicher nette Rituale...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service