Lobpreis und Anbetung

Verändert in der Gegenwart Gottes

Zoom
Wenn wir Gott anbeten, treten wir in seine Gegenwart. Wir schauen auf den der grösser ist als alles andere. Und wenn Menschen in der heiligen Gegenwart Gottes stehen, passiert etwas mit ihnen.

Die Bibel berichtet immer wieder davon, wie hier in 2. Mose, Kapitel 3:

Als Mose auf dem Berg Sinai steigt, entdeckt er etwas Eigenartiges: einen brennenden Busch, der im Feuer nicht verbrennt. Das muss er sich genauer ansehen. Wie er näher kommt, spricht plötzlich Gott zu ihm. Er sagt, dass Mose auf heiligem Boden steht und deswegen seine Schuhe ausziehen soll. Und Gott spricht noch weiter durch den brennenden Busch zu Mose. Er redet über Dinge, die Mose wichtig und nahe sind. Und in der direkten Gegenwart Gottes erhält Mose einen völlig neuen Auftrag. Als er an diesem Tag wieder von dem Berg herabsteigt ist er kein Schafhirte mehr, sondern ein Botschafter Gottes.

Gottes Gegenwart

Was für eine Geschichte! Wie gern würde ich mal einen brennenden Busch erleben, durch den Gott zu mir spricht. Tatsächlich lässt Gott uns aber auch heute noch seine Gegenwart erfahren, zum Beispiel in der Anbetung. Wenn wir uns nach Gott ausstrecken und ihm die Ehre geben, ist er uns nicht fern. Gott liebt es, uns nahe zu sein. Wenn wir anfangen weg von uns und unseren Belangen hin zu dem heiligen, grossen Gott sehen, wird das etwas in uns verändern. Denn Gottes Gegenwart ist so anders als alles, was uns sonst umgibt und prägt.

Verändert durch die Gnade Gottes

Wenn Gott uns berührt, wächst unser Glauben. Er ist der Anfänger und Vollender unseres Glaubens (Hebräer, Kapitel 12, Vers 1). Gott verändert unser Denken. Er vertieft unsere Perspektive für unser Leben mit ihm. Er legt uns eine Sehnsucht in unser Herz nach mehr von ihm und seinem Wort. Er schenkt uns Liebe für Menschen, für die wir keine Geduld hatten. Und Gott gibt uns einen Auftrag für unser Leben.

Gott verändert uns nicht nach unseren Vorstellungen, sondern so, wie es seinem guten Plan für uns entspricht. Das kann manchmal ungewohnt oder herausfordernd sein. Aber Gott legt uns nichts nahe, was nicht zu uns passt. Suchen Sie Gottes Gegenwart nicht nur einmal in der Woche im Gottesdienst. Es könnte sein, dass Gott etwas Besonderes für Sie bereit hält.

Datum: 24.06.2012
Autor: Miriam Hinrichs
Quelle: Jesus.ch

Publireportage

STH Basel
Wie lassen sich diese drei Begriffe «bibelorientiert – universitär – für Kirche und Gemeinde» vereinen? Am besten, Du kommst vorbei und machst Dir selber ein Bild davon.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Professor Jürgen Moltmann:
Einer der profiliertesten Theologen Deutschlands hat sich in einem Interview mit der Deutschen Welle (DW) zur Zukunft der Kirche in unseren...
Wegen Christenverfolgung
Am 24. Februar um 18 Uhr wird das Kolosseum in Rom rot beleuchtet. Mit dieser Aktion wird auf das Leiden der verfolgten Christen weltweit hingewiesen...
Billy Grahams Tod in den Medien
Der Tod des US-Evangelisten Billy Graham von gestern Mittwoch, 21.02.2018, hat es in alle Medien geschafft – und wird durchaus mit unterschiedlichen...
Interkultureller Dienst
Seit 55 Jahren gibt es den interkulturellen Dienst von MEOS in der Schweiz. In diesen Tagen geht der Leiter Martin Saegesser in Pension.

Werbung

RATGEBER

Die Angst, etwas zu verpassen Wenn andere meine Träume leben
Manchmal wirkt es so, als hätten alle um einen herum ein aufregendes Leben. Den Traumjob, den...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

7.9.2018 - 24.3.2019 in Biel/Bienne

Livenet Service