Technik-Tipp

Wie man ein Mikrofon richtig verwendet

Zoom

Mikrofone sind eine tolle Erfindung. Kann man doch viel mehr mit der Stimme spielen, als wenn man nur laut singen müsste. Doch es gibt auch ein paar Tipps, wie man ein Hand-Mikrofon richtig verwendet, so dass es lange hält und einen guten Sound hergibt.

Manche pusten in ein Mikrofon, um zu sehen, ob es schon an ist. Keine gute Idee. Abgesehen davon, dass es sich scheusslich anhört, ist es auch nicht gut für das Mikrofon. Durch das Blasen kann Feuchtigkeit in das Gerät gelangen und die Membran beschädigen. Besser: Leicht mit dem Finger an das Mikrofon klopfen.

Abstand zum Mikrofon

Ein Anfängerfehler ist, einen zu grossen Abstand zum Mikrofon zu halten. Das Mikrofon muss dann entsprechend laut eingestellt werden, um den Schall einzufangen und kann dabei übersteuern. Besser ist es, mit dem Abstand zu spielen. Wenn man leise singt, näher ans Mikrofon, wenn man viel lauter wird, zum Beispiel im Refrain, etwas Abstand halten. Wie viel Abstand gut ist, liegt am Mikrofon. Live werden meistens „dynamische Mikrofone“ verwendet, da kann man ruhig nahe ran gehen.

Ploppschutz

Wenn man direkt in ein Mikrofon spricht, kann es „Plopp-Laute“ geben, besonders bei den Buchstaben „P“ und „T“. Ein „Plopp-Schutz“, also ein Schaumstoffhütchen, hilft. Gerade beim Sprechen ist es, je nach Mikrofon, meistens besser, nicht direkt hineinzusprechen, sondern leicht darüber.

Vorsicht vor Rückkopplung

Bei Gitarren mag Rückkopplung ein erwünschter Effekt sein, Mikrofone sind dafür zu empfindlich. Also nie mit einem Mikrofon direkt in Richtung eines Verstärkers oder Monitors zeigen oder Lautsprechern zu nahe kommen. Denn dadurch kommt es zu diesem fiesem Quietschen, dass der Technik nicht gut tut und unserem Gehör auch nicht.

Mikrofone wie ein Instrument behandeln

Mikrofone sind empfindlich und teuer, und deswegen sollte man sie auch vorsichtig behandeln, wie eben ein gutes Instrument. Es sieht vielleicht cool aus, ein Mikrofon am Kabel zu schwingen, das sollte man aber nur tun, wenn man reich genug ist, sich immer wieder neue Mikrofone zu leisten. Mikrofone sollten trocken und staubfrei aufbewahrt werden.

Zum Thema:
Dossier «Musik & Lobpreis»


Autor: Miriam Hinrichs
Quelle: Livenet.ch

Publireportage

STH Basel
Wie lassen sich diese drei Begriffe «bibelorientiert – universitär – für Kirche und Gemeinde» vereinen? Am besten, Du kommst vorbei und machst Dir selber ein Bild davon.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Intercultural Studies
ISTL startete zusammen mit den Missionswerken Frontiers, SAM global, SPM, OM, OMF und WEC den neuen Bachelor-Studiengang Intercultural Studies. Es...
CTWI und das Zentrum Ruach
In der Gefängnisarbeit in Kolumbien engagiert sich CTWI ebenso wie durch den Internet-Kanal «Wunder heute». Livenet sprach mit Emanuel Lange, dem...
Vor drohender Schliessung
Die Kirche «All Saints» stand vor der Schliessung. Doch dann kamen Flüchtlinge – und mit ihnen eine ganz neue Motivation. Und so wagte Pastor Michael...
StopArmut Klimafasten
Die Kampagne «StopArmut» ruft am Valentinstag dazu auf, unter ungesunde Bindungen einen Schlussstrich zu ziehen. Mit einem sogenannten Klimafasten...

Werbung

RATGEBER

Die Angst, etwas zu verpassen Wenn andere meine Träume leben
Manchmal wirkt es so, als hätten alle um einen herum ein aufregendes Leben. Den Traumjob, den...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

7.9.2018 - 24.3.2019 in Biel/Bienne

Livenet Service