Technik-Tipp

Wie man ein Mikrofon richtig verwendet

Zoom

Mikrofone sind eine tolle Erfindung. Kann man doch viel mehr mit der Stimme spielen, als wenn man nur laut singen müsste. Doch es gibt auch ein paar Tipps, wie man ein Hand-Mikrofon richtig verwendet, so dass es lange hält und einen guten Sound hergibt.

Manche pusten in ein Mikrofon, um zu sehen, ob es schon an ist. Keine gute Idee. Abgesehen davon, dass es sich scheusslich anhört, ist es auch nicht gut für das Mikrofon. Durch das Blasen kann Feuchtigkeit in das Gerät gelangen und die Membran beschädigen. Besser: Leicht mit dem Finger an das Mikrofon klopfen.

Abstand zum Mikrofon

Ein Anfängerfehler ist, einen zu grossen Abstand zum Mikrofon zu halten. Das Mikrofon muss dann entsprechend laut eingestellt werden, um den Schall einzufangen und kann dabei übersteuern. Besser ist es, mit dem Abstand zu spielen. Wenn man leise singt, näher ans Mikrofon, wenn man viel lauter wird, zum Beispiel im Refrain, etwas Abstand halten. Wie viel Abstand gut ist, liegt am Mikrofon. Live werden meistens „dynamische Mikrofone“ verwendet, da kann man ruhig nahe ran gehen.

Ploppschutz

Wenn man direkt in ein Mikrofon spricht, kann es „Plopp-Laute“ geben, besonders bei den Buchstaben „P“ und „T“. Ein „Plopp-Schutz“, also ein Schaumstoffhütchen, hilft. Gerade beim Sprechen ist es, je nach Mikrofon, meistens besser, nicht direkt hineinzusprechen, sondern leicht darüber.

Vorsicht vor Rückkopplung

Bei Gitarren mag Rückkopplung ein erwünschter Effekt sein, Mikrofone sind dafür zu empfindlich. Also nie mit einem Mikrofon direkt in Richtung eines Verstärkers oder Monitors zeigen oder Lautsprechern zu nahe kommen. Denn dadurch kommt es zu diesem fiesem Quietschen, dass der Technik nicht gut tut und unserem Gehör auch nicht.

Mikrofone wie ein Instrument behandeln

Mikrofone sind empfindlich und teuer, und deswegen sollte man sie auch vorsichtig behandeln, wie eben ein gutes Instrument. Es sieht vielleicht cool aus, ein Mikrofon am Kabel zu schwingen, das sollte man aber nur tun, wenn man reich genug ist, sich immer wieder neue Mikrofone zu leisten. Mikrofone sollten trocken und staubfrei aufbewahrt werden.

Zum Thema:
Dossier «Musik & Lobpreis»


Autor: Miriam Hinrichs
Quelle: Livenet.ch

Publireportage

Bühne frei für Gott
39 Frei- und Landeskirchen haben sich zusammengeschlossen, um Gott professionell und zeitgemäß auf die große Bühne zu bringen. Drei Lebensgeschichten, verpackt in faszinierende Musicals, kombiniert mit Inputs von Life on Stage Redner Gabriel Häsler.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Generation Gathering der Schleife
Das Miteinander der Generationen ist in der Stiftung Schleife, Winterthur, seit Jahren ein wichtiger Teil des gemeinschaftlichen Lebens. Leiter...
Pastorin und Pastor
Auch er ist nicht ewig jung: Bill Hybels (65), Gründer und Leiter der Willow Creek Community Church (WCC) in South Barrington bei Chicago, tritt in...
«3000 Jahre Faszination»
Die 3'000-jährige Geschichte der Bibel auf rund 300m² Ausstellungsfläche, multimedial dargestellt – das ist die Bibelausstellung, welche auf...
Lichtshow auf dem Bundesplatz
Seit sieben Jahren wird der Bundesplatz Bern während dieser Zeit zum Ton- und Lichtspektakel mit dem Namen «Rendez-vous». Dieses Jahr steht etwas...

Werbung

RATGEBER

In die Beziehung investieren Fünf einfache Tipps, die viel bewegen
«Ehe ist Arbeit» – das bekommen Paare oft zu hören. Doch die Floskel wirkt für manche entmutigend....

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

20.+21. Oktober | 8 - 18 Uhr | Livenet-Büro
27.-29.10.2017 | Eulachhallen, Winterthur
Samstag, 28.10.2017 in Zofingen

Livenet Service