Neuland betreten

Navigationshilfe für den Glauben

Zoom
Wer neu zu Gottes Familie zählt, betritt ein weites Land. Wie geht es nun weiter, welche Schritte sind zu gehen? Wir geben Ihnen sechs Tipps, wie Sie sich orientieren und Gott immer besser kennenlernen können.

Tipp 1 – Mit Gott reden

Gott interessiert sich für Sie und für das, was Sie beschäftigt. Reden Sie mit ihm doch auch einmal mal über andere Menschen, die Ihnen wichtig sind – vielleicht eine Freundin, der es nicht gut geht oder einen kranken Verwandten. Bitten Sie Gott, konkret einzugreifen. Für den Schöpfer des Universums ist kein Problem zu gross.

Tipp 2 – «Gottes Wort» lesen

In der Bibel gibt es viele Geschichten, in denen Gott zu Menschen gesprochen hat. Er redet heute noch zu uns – und zwar durch die Bibel, die auch «Gottes Wort» genannt wird. Fangen Sie am besten mit den Geschichten von Jesus an, zum Beispiel im Lukas-Evangelium. Darin erfahren Sie, wie Jesus gewirkt und was er gelehrt hat. Stellen Sie Ihre «inneren Ohren» auf Empfang.

Tipp 3 – Gemeinsam unterwegs sein

Gottes Familie ist riesig, auf der ganzen Welt gibt es Menschen, die mit Gott leben. Der Austausch mit anderen Christen ist wichtig. Viele Kirchen bieten die Möglichkeit, im kleinen Kreis während der Woche über Gott und sein Wort nachzudenken. Hier können Sie Fragen stellen, füreinander beten und Freundschaften knüpfen.

Tipp 4 – Tiefer graben

Möchten Sie Grundlegendes über die Bibel, über Gott und Ihre Freundschaft mit ihm erfahren? Viele Gemeinden bieten Glaubenskurse an. Hier können Sie Antworten finden, und Ihr Glaube wird gestärkt. Wir empfehlen beispielsweise die Alphalive-Kurse. Unter www.alphalive.ch finden Sie alle Orte und Gemeinden, die solche Glaubenskurse anbieten. Oder melden Sie sich bei uns, wir vermitteln Sie gerne weiter.

Tipp 5 – Herz und Hand

Jesus sagte, dass er nicht gekommen ist, um sich bedienen zu lassen, sondern um anderen zu dienen. Dies wünscht er sich auch von uns. Bestimmt hat Gott Ihnen eine Gabe geschenkt, die Sie für andere einsetzen können. Backen Sie gerne? Dann bieten Sie Ihrer Kollegin bei der nächsten Geburtstags-Party Unterstützung an. Sind Sie ein Praktiker? Dann helfen Sie neuen Nachbarn beim Montieren der Möbel. Möglichkeiten zum Dienen gibt es überall.

Tipp 6 – Herz und Mund

Wer Jesus in sein Leben aufnimmt, der sprudelt über vor Freude. Und diese Freude dürfen Sie weitergeben! Erzählen Sie den Menschen um sich herum, was Jesus in Ihrem Leben getan hat. Drängen Sie sich nicht auf. Wenn sich jedoch eine Gelegenheit ergibt, nutzen Sie diese. Viele Menschen würden niemals die Bibel lesen. Doch Ihr persönliches Erleben mit Gott kann sie mit seiner Liebe anstecken. Seien Sie mutig!

Hilfe & Kontakt

Zum Thema:
Jesus.ch-Print Nr. 26 gratis herunterladen
Weitere Informationen zum Thema «Christ sein»

Datum: 19.11.2013
Autor: Rebekka Schmidt
Quelle: Jesus.ch-Print Nr. 26

Adventskalender

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Führe uns nicht in Versuchung
Papst Franziskus hat die Übersetzung der Vaterunser-Bitte «führe uns nicht in Versuchung» in einem Interview mit dem italienischen Sender TV2000...
Mahnwache 2017
Am Donnerstag, 14. Dezember wird Christian Solidarity International wieder in zwölf Schweizer Städten eine Mahnwache durchführen. «Gemeinsam stehen...
Co-Projektleiter Markus Giger
Das hat es so noch nie gegeben: Der Schweizerische Evangelische Kirchenbund initiierte einen Grossanlass für Jugendliche mit einer noch nie da...
Moldawien
Dreieinhalb Flugstunden liegt die moldawische Hauptstadt Chisinau von uns entfernt. Doch das Leben in dem ehemals kommunistischen Land ist mit...

Werbung

RATGEBER

Für eine besondere Adventszeit Neue Weihnachts-Traditionen einführen
Plätzchen backen, Geschenke basteln, auf den Weihnachtsmarkt gehen – das sind sicher nette Rituale...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service