Neue Pfarrer braucht das Land

Paradigmenwechsel in der Aus- und Weiterbildung

Die Ausbildung für Pfarrerinnen und Pfarrer der reformierten Landeskirchen wird vollständig überarbeitet. Das dazu entwickelte 12-Punkte-Kompetenzstrukturprofil für Pfarrer lässt sich gut auch auf freikirchliche Pastoren anwenden.

Zoom
Juliane Hartmann, Beauftragte für die Ausbildung und Thomas Schaufelberger, Leiter Aus- und Weiterbildung der Pfarrerinnen und Pfarrer.
Zusammen mit Juliane Hartmann hat Thomas Schaufelberger das Profil für die zukünftigen Pfarrerinnen und Pfarrer beschrieben und durch zahlreiche weitere Fachleute und Kolleginnen ergänzen lassen. Grundlage für die Neuausrichtung ist die Einsicht: Weil sich Gesellschaft und Kirche verändern, müsse sich auch die Ausbildung für das Pfarramt verändern. Kern der Neuausrichtung ist ein Kompetenzstrukturmodell für das reformierte Pfarramt (www.bildungkirche.ch).

Zoom
Unternehmergeist, Lust am Experimentellen und Kreativität: Thomas Schaufelberger
Achtzehn Deutschschweizer Landeskirchen stehen dahinter und waren am langjährigen Entstehungsprozess des Modells beteiligt. Dieses definiert zwölf Kompetenzen, über die eine Pfarrperson verfügen sollte. Sie reichen von «Glaubwürdig leben» über «Beziehung gestalten» bis zu «Ergebnisse einbringen». Beschrieben ist ein ganzes Set an Fähigkeit, Fertigkeiten und Fachwissen, immer unter Einbezug von Erkenntnissen aus der kirchlichen Praxis, der Psychologie und der modernen Organisationsentwicklung. Das Modell nimmt endgültig Abschied von einer Kirche, die von einem Pfarrer versorgt wird, der schon weiss, was die Leute brauchen.

Ein neues Pfarrerbild, und ...

Das neue Modell setzt die Bereitschaft der neuen Pfarrer voraus, das Evangelium selbst leben und es andern Menschen weitergeben zu wollen. Diese werden aber nicht als Empfänger oder Bediente gesehen, sondern als Menschen, die sich auch im Glauben weiter entwickeln und Verantwortung übernehmen wollen. Die künftigen Pfarrerinnen sollen kompetent in verschiedenster Hinsicht sein und ihre Kompetenzen – von der Organisation bis zur Seelsorge – weiter entwickeln. Die Gemeinde andererseits ist nicht einfach Empfängerin, sondern soll auch kompetent sein und damit eine ernst zu nehmende Gesprächspartnerin für ihrem Pfarrer.

... ein neues Kirchenbild

Zoom
Ralph Kunz
Diesen Aspekt betont vor allem Ralph Kunz, Professor für Praktische Theologie an der Uni Zürich. Kunz: «Die Vorstellung vom kompetenten Pfarrer wird dann richtig verstanden, wenn sie auf der Vorstellung der kompetenten Gemeinde aufbaut. Und diese ist logischerweise eine Beteiligungskirche gemäss dem reformatorischen 'Priestertum aller Gläubigen'». Es gelte, die pfarrerzentrierte Betreuungskirche zu überwinden. Das entlastet die Pfarrerschaft auch, die zum Teil Angst vor Überforderung durch das neue Modell signalisiert. Denn die Kirche sei schliesslich nicht nur ein menschliches Werk, sondern (auch) Werk Gottes. Kunz: «Gemeindeaufbau ist – beides verbindend – die Frucht einer heiligen Synergie.

An den Pfarrberuf wird die Anforderung gestellt, die eigenen Begabungen bzw. Kompetenzen laufend weiter zu entwickeln und dazu auch überprüfen zu lassen, wofür ein Selbsttext bereitgestellt wird, der dann durch eine Fremdbewertung durch einen Mentor ergänzt wird. Daraus leitet sich dann das Programm der Weiterbildung ab.

Keine Superpfarrer

Das Kompetenzstrukturmodell beschreibt die Begabungen, die insgesamt für den Dienst in der Kirche nötig und erwünscht sind. Es setzt aber nicht voraus, dass die Pfarrerin diese alle erreicht. Aber es kann deutlich machen, wo sich Lücken zeigen, die im aktuellen Dienstbereich und in der aktuellen Gemeinde Probleme schaffen, und an denen gearbeitet werden muss. Es gehe nicht um die Züchtung eines Superpfarrers, weist Schaufelberger entsprechende Kritik zurück.

Neue Betonung der Spiritualität

Gegenüber früher fällt in diesem Modell aber auf, dass auch der geistlichen Dimension, der Spiritualität, eine wichtige Rolle zugeteilt wird. Die erste der 12 Kompetenzen wird denn auch mit «Leben aus dem Evangelium» beschrieben. In der Beschreibung dazu heisst es: «Er verbindet eigene Glaubenspraxis und Handeln erkennbar.»

Grundlage für ein neues Miteinander

Das lebenslange Lernen, die Arbeit an fehlenden Kompetenzbereichen und die Arbeit an der eigenen Persönlichkeit (Charakter) sind Merkmale des neuen Konzepts, wie sie ähnlich an der letzten Leiterkonferenz der Freikirchen auch für Prediger und Pastoren formuliert wurden. Gemeindeaufbau und der Einbezug der Gläubigen in diesen Prozess ist ein Thema, das jetzt beide Kirchenformen relevant geworden ist. Damit ist auch eine Grundlage für ein neues Miteinander der Landes- und Freikirchen vor Ort gelegt.

Zur Webseite:
Aus- und Weiterbildung der Pfarrerinnen und Pfarrer

Zum Thema:
Thomas Schaufelberger: Pfarrer sollen vom Hirten zum Begleiter werden
Pfarrerausbildung in der Kurve: «Neue Formen von Kirche erkunden und ausprobieren»
Leiterkonferenz der VFG: «Pastoren brauchen permanente Weiterbildung»

Datum: 10.10.2016
Autor: Fritz Imhof
Quelle: Livenet

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Im Flüchtlingslager
Der Flüchtlingsstrom aus Syrien bricht nicht ab, ein Ende des Konflikts ist nicht in Sicht. Die Situation in den Flüchtlingslagern der Nachbarländer...
Schulung bei Rahab Olten
Viele Frauen bieten in der Schweiz ihre Dienste als Sexarbeiterinnen an. Sie arbeiten und leben unter prekären Verhältnissen und viele leiden unter...
Plötzlich allein
Das Schweizer Werk «Mission Biblique» ist nicht auf dem Reissbrett entstanden. «Gott kann auch mit einem Missverständnis arbeiten», sagt Werksleiter...
«Up to Faith» unter Beschuss
Zum siebten Mal geht an diesem Wochenende der christliche Tanzanlass «Up to Faith» auf dem Berner Bundesplatz über die Bühne. Doch erneut formiert...

Werbung

RATGEBER

Die Macht der Gefühle Mit Emotionen umgehen lernen
Wer Wut, Angst, Enttäuschung, Neid oder andere Emotionen ungebremst rauslässt, kann sich und...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service