Vor einer Fusion?

Zwei evangelische Verbände in Frankreich nähern sich an

Die Vorstände von Vision-France und von France-Mission sehen in einem Zusammenschluss zu einem neuen Verband grosse Vorteile. Doch noch ist es nicht so weit.

Zoom
Jean-Georges Gantenbein
Für einen Zusammenschluss gibt es laut Jean-Georges Gantenbein, Präsident von Vision-France, gute Gründe: Er würde die Einheit der evangelischen Gemeinden in Frankreich stärken und dem Missionsauftrag einen neuen Impuls geben. Im Interview mit dem Chrischona-Panorama sagte Gantenbein, der auch Dozent für Missiologie am Theologischen Seminar St. Chrischona (tsc) ist, es gehe dabei um die Frage: «Nehmen unsere Verbände heute den Missionsauftrag Jesu wirklich ernst?» Und: «Ist die heutige Zersplitterung der evangelikalen Welt im Sinne der Einheit der Kirche, für die Jesus gebetet hat?» Beide Vorstände hätten sich eingestanden, «dass wir in beiden Gebieten noch weit vom biblischen Ideal entfernt sind.»

Aus geistlicher Motivation

Beide Verbände wollen sich aber bis zu einem definitiven Beschluss Zeit nehmen, sich näher kennenzulernen. Zwar liegen Vorteile wie etliche Synergien auf der Hand. Dennoch: «Wenn es zu einer Fusion kommen sollte, dann muss sie zuerst aus einer geistlichen Motivation entstehen», sagt Jean-Georges Gantenbein. Die Gemeinden werden selbst entscheiden, ob sie sich beteiligen. Vision-France gibt sich zwei Jahre Zeit, bevor die Delegiertenversammlung einen grundsätzlichen Beschluss fassen wird.

Im Wesentlichen Übereinstimmung

Vision-France zählt 14 Gemeinden, gehört zu Chrischona International und ist mit Gantenbein auch in dessen Leitungsgremium vertreten. France-Mission ist ein Resultat von Missions- und Gemeindegründungsarbeit und viel jünger als Vision-France. Die Bewegung umfasst 60 Gemeinden, von denen viele noch in einer Aufbauphase sind. In den theologischen Grundlagen und der geistlichen Kultur stimmen aber laut Gantenbein beide Verbände grundsätzlich überein. Nach einem Zusammenschluss wäre der neue Verband in allen Regionen Frankreichs vertreten.

Zur Webseite:
Vision France (Deutsch)
France Mission

Zum Thema:
Interview mit Jos Tromp: Chrischona will neue Gemeinden bauen
TV-Reportage: Frankreich: Alle 10 Tage wird eine Freikirche gegründet

Datum: 02.07.2015
Autor: Fritz Imhof
Quelle: Livenet / Chrischona Panorama

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Bühne frei für Gott
39 Frei- und Landeskirchen haben sich zusammengeschlossen, um Gott professionell und zeitgemäß auf die große Bühne zu bringen. Drei Lebensgeschichten, verpackt in faszinierende Musicals, kombiniert mit Inputs von Life on Stage Redner Gabriel Häsler.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Lichtshow auf dem Bundesplatz
Seit sieben Jahren wird der Bundesplatz Bern während dieser Zeit zum Ton- und Lichtspektakel mit dem Namen «Rendez-vous». Dieses Jahr steht etwas...
Gebete ohne Heilversprechen
Healing Rooms, Heilungsräume, sind ein Teil der Heilungsbewegung. In solchen Räumen wird für persönliche Anliegen gebetet und dabei mit dem Wirken...
In Walzenhausen
Es tut sich wieder was auf dem «heiligen Berg». Was vor über 40 Jahren angefangen hat als New Life Bibelschule, geht jetzt weiter mit einer grossen,...
Mit Hilfe aus der Schweiz
Das «Kinderwerk Lima» wirkt mittlerweile auch in Burundi. Durch das Engagement erhalten mehrere hundert Kinder eine Schulbildung. Darüber hinaus wird...

Werbung

RATGEBER

In die Beziehung investieren Fünf einfache Tipps, die viel bewegen
«Ehe ist Arbeit» – das bekommen Paare oft zu hören. Doch die Floskel wirkt für manche entmutigend....

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

20.+21. Oktober | 8 - 18 Uhr | Livenet-Büro
27.-29.10.2017 | Eulachhallen, Winterthur
Samstag, 28.10.2017 in Zofingen

Livenet Service