Den Schüssen zum Trotz:

«Die Kirche muss Frieden predigen!»

Mehrere hunderttausend Menschen fliehen vor den Gräueln in der Zentralafrikanischen Republik, die UN warnt vor Völkermord. Dennoch stehen die Kirchen vor Ort für den Frieden ein.

Zoom
Rebellen in der Zentralafrikanischen Rebublik
«Als Priester der katholischen Saint-Bernard-Kirche erlebe ich den Religionskonflikt der letzten Wochen hautnah: Unsere Gemeinde wurde von Rebellen geplündert, die mir auch mein Auto weggenommen haben», schildert Innocent Awulu aus Bangui in der Zeitung «Die Zeit». Aus seiner Sicht habe die Kirche in dieser Schwierigen Zeit nur eine Aufgabe: «Sie muss Frieden predigen und alle Menschen, insbesondere die Christen, davor warnen, zur Waffe zu greifen. Ich predige trotz der vielen Toten Versöhnung.» Ausserdem hoffe er auf eine Versöhnungskonferenz wie in Südafrika. Und weiter: «Ich versuche, denen zu vergeben, die uns Leid zufügen, auch wenn es schwerfällt.»

Flucht in die Kirche

Zehn Zeitzeugen aus der Zentralafrikanischen Republik hat die Zeitung zu Wort kommen lassen. So berichtet zum Beispiel eine Krankenschwester von den Gräueln, die sie gesehen hat, und dass sie sich fürchtet. Doch wegen ihres Glaubens harre sie aus.

Neben Christen sind auch Muslime Opfer des Strudels der Gewalt. Der Muslim Tidjani Ibrahim wird zitiert: «Ich bin in ein Selbstverteidigungskomitee meines Viertels eingetreten, wo Christen und Muslime einander helfen. Wir wollen dafür sorgen, dass Gewalttäter sich nicht bei uns einnisten. Ich hoffe, dass alle zur Vernunft kommen. Aus diesem Chaos kann niemand als Sieger hervorgehen.»

Die Gewalt gehe vor allem von sudanesischen Milizen aus, berichtet ein UN-Mitarbeiter. Die Menschen würden sich nur mit grösster Vorsicht bewegen: «Tagsüber gehen die Leute in ihre Wohnungen, aber nachts fliehen alle in die Kirchen, die durch internationale Truppen der Misca gesichert werden.»

Beten für die Zentralafrikanische Republik

Christen, die in ihren Nationen unter Druck geraten, bitten als erstes stets um Gebet. Deshalb ruft Livenet.ch dazu auf, sich auf diese Weise für die Christen und die Angehörigen anderer Glaubensgruppen einzusetzen. Bitte beten Sie, dass …

  • … die Zivilisten in der Zentralafrikanischen Republik wieder Freiheit und Sicherheit erfahren dürfen.
  • … der Druck auf die Christen abnimmt, da die militanten Milizen teils gezielt gegen sie vorgehen.
  • … heutige Verfolger umdenken; so wie Saulus, der zum Paulus wurde.
  • … dass die Nation wieder zur Ruhe kommt und die Christen ihren Landleuten dienen können.
  • … dass Gott die Kraft des Heiligen Geistes in seine Kirche senden möge, damit die leidenden Menschen davon erreicht werden können.

Zum Thema:
Drohender Bürgerkrieg: Hilferuf für Christen und Kirchen in Zentralafrika
Bitte um Gebet: Marokkos König sucht Gottes Hilfe
Beten für Syrien: Islamisten nehmen 2'000 Christen als Geiseln
Muslime segnen: Auf der Suche nach dem geraden Weg

Datum: 24.01.2014
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet

Adventskalender

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Mahnwache 2017
Am Donnerstag, 14. Dezember wird Christian Solidarity International wieder in zwölf Schweizer Städten eine Mahnwache durchführen. «Gemeinsam stehen...
Co-Projektleiter Markus Giger
Das hat es so noch nie gegeben: Der Schweizerische Evangelische Kirchenbund initiierte einen Grossanlass für Jugendliche mit einer noch nie da...
Moldawien
Dreieinhalb Flugstunden liegt die moldawische Hauptstadt Chisinau von uns entfernt. Doch das Leben in dem ehemals kommunistischen Land ist mit...
Fokustag vom 30. Dezember
Am 30. Dezember findet an der Explo in Luzern der interkulturelle Fokustag statt. Er bietet Raum für verschiedene Kulturen und Sprachen und ein...

Werbung

RATGEBER

Für eine besondere Adventszeit Neue Weihnachts-Traditionen einführen
Plätzchen backen, Geschenke basteln, auf den Weihnachtsmarkt gehen – das sind sicher nette Rituale...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service