Gebet für die islamische Welt

Somalis in Äthiopien

Zoom
In Somalia herrscht seit über zwanzig Jahren Bürgerkrieg. Kriegsherren, Clanmilizen, Regierungstruppen und islamische Extremisten streiten sich um die Macht. Über eine Million Menschen leben als Flüchtlinge in Lagern im eigenen Land, in Kenia und Äthiopien.

Durch den Krieg und immer wiederkehrende Dürren und Hungersnöte am Horn von Afrika haben Hunderttausende somalische Kinder ihre Eltern verloren. Die meisten von ihnen wachsen bei Verwandten oder Nachbarn auf. Viele werden als billige Arbeitskräfte benutzt, werden geschlagen und bekommen nur wenig zu essen.

Rooble hat seine Mutter zwölf Jahre nicht gesehen. Sein Vater kam im Krieg um, und er wuchs bei seiner Grossmutter in Äthiopien auf. Meistens gab es genug zu essen und er durfte die Schule besuchen. Aber er sehnte sich nach seiner Mutter. Diese kehrte ohne Rooble nach Somalia zurück, heiratete dort wieder und geriet erneut in die Kriegswirren. Der Kontakt brach ab.

Rooble erzählt: «Endlich hörten wir, meine Mutter sei in einem Flüchtlingslager in Kenia. Meine Tante brachte mich bis zur Grenze, wo ich meine Mutter endlich wieder traf. Von dort fuhren wir zusammen in ihr Lager. Das war nicht ungefährlich, weil wir beide keine gültigen Ausweise hatten. Im Camp sah ich zum ersten Mal meine jüngeren Geschwister.»

«Sag mal», fragt Rooble plötzlich, «hast du eine Bibel?» Er würde sie gut vor seinen Verwandten verstecken. Es sei gefährlich, mit einer Bibel erwischt zu werden. Aber er möchte alles lernen, was er kann, und vor allem mehr über Jesus erfahren.

Somalis verehren Gott als allmächtigen Schöpfer, souveränen Herrscher und Richter. Dass Gott auch unser Vater sein möchte, wissen die wenigsten – wie könnten sie auch? Die Bibel sagt uns, dass wir durch Jesus das Recht bekommen, Gottes Kinder zu werden, und Gott damit «Abba, Vater» nennen dürfen. Rooble hat nach Jahren seine Mutter gefunden. Jetzt macht er sich auf die Suche nach diesem himmlischen Vater.

Beten Sie:

  • Dass Rooble und Menschen wie er durch das Lesen in der Bibel Jesus kennenlernen.

  • Dass die vielen vaterlosen Somalis Gott als ihren Vater erkennen dürfen – durch Jesus Christus.

  • Für Witwen und Waisen in Somalia, dass Gott sie versorgt.

  • Dass die internen Auseinandersetzungen und die Gewalt aufhören und Frieden einkehrt in Somalia.

Zum Thema:
Im Ramadan für die islamische Welt beten

Webseite:
Heft mit Themen zum Gebet im Ramadan als PDF

Datum: 14.08.2012
Quelle: Evangelische Allianz

Publireportage

STH Basel
Wie lassen sich diese drei Begriffe «bibelorientiert – universitär – für Kirche und Gemeinde» vereinen? Am besten, Du kommst vorbei und machst Dir selber ein Bild davon.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Kein Auslaufmodell
Die Zukunft von Kirche ist düster. Sie wird bestimmt von Mitgliederschwund, Überalterung und fehlendem Realitätsbezug. Soweit das Klischee. Doch...
ISTL-Studientag
Die ISTL-Studientage 2018 bieten einen Einblick in die Evangelien und das Wirken von Jesus. Dabei wird den Besuchern ein überraschender Blick in die...
Professor Jürgen Moltmann:
Einer der profiliertesten Theologen Deutschlands hat sich in einem Interview mit der Deutschen Welle (DW) zur Zukunft der Kirche in unseren...
Wegen Christenverfolgung
Am 24. Februar um 18 Uhr wird das Kolosseum in Rom rot beleuchtet. Mit dieser Aktion wird auf das Leiden der verfolgten Christen weltweit hingewiesen...

Werbung

RATGEBER

Tipps, die Jahrtausende überdauert haben Wie wahre Liebe gelingen kann
Zeitschriften sind voll mit allen möglichen Ratgebern für eine glückliche Beziehung. Wir haben...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

7.9.2018 - 24.3.2019 in Biel/Bienne

Livenet Service