Gebet für die islamische Welt

Die Rashaida im Sudan

Zoom
Kaffeebohnen werden auf einem kleinen, offenen Feuer in einer metallenen Dose geröstet. Frauen rollen die Planen der Zelte auf, um das Licht des neuen Tages hereinzulassen.

Söhne folgen ihren Vätern mit Peitschen, um beim Hüten der Kamele und Schafe zu helfen. Kleine Mädchen laufen barfuss einen halben Kilometer weit, um ihre Cousinen zu besuchen. Der Sand wird durch den Wind aufgewirbelt; Skorpione verstecken sich unter den Teppichen, die auf dem Wüstenboden ausgebreitet sind.

Die Rashaida leben vorwiegend im Nordosten des Sudans. Sie sind ein Nomadenvolk, das vor 150 Jahren von Saudi-Arabien in diese Gegend geflohen ist. Sie sprechen arabisch. Ihr Lieblingsauto ist ein geländegängiger Toyota Pick-up aus den 80er Jahren, welchen die Jungs bereits mit 12 Jahren zu fahren beginnen. Das Heiratsalter für Mädchen beträgt 14-17 Jahre. Die jungen Frauen heute sind die ersten, die Bildung geniessen. Die meisten Rashaida über 30 Jahre sind Analphabeten. Doch sie haben eine reiche Erzählkultur. Die Eltern vermitteln ihren Kindern in Form von Geschichten die Traditionen ihres Stammes und der islamischen Religion sowie die Geheimnisse der Kamelzucht.

Zoom
Im Volk der Rashaida gibt es viele soziale Stufen. Die meisten Männer betätigen sich als Händler oder Züchter. Im Allgemeinen sind die Leute nicht arm, aber sie wählen einen einfachen Lebensstil: Sie leben in kleinen Häusern oder Zelten, die ihrem Leben als Beduinen entsprechen. Ihr Geld investieren sie lieber in Gold und 34 Kamele als in feste Wohnungen. Die Rashaida sind als Schmuggler bekannt, die Textilien, Waffen und Gold von der Golfregion über Eritrea in den Sudan transportieren. Auf diesem Weg bezahlen sie keine Steuern, was aber immer wieder zu Spannungen mit den Behörden führt.

Die Rashaida leben absichtlich zurückgezogen. Sie verkehren nur selten mit anderen Nomadenvölkern oder mit Sudanesen. Sie sind stolze Araber und gehen davon aus, dass sie direkt vom Propheten Mohammed abstammen. Sie vermischen sich nicht mit anderen Völkern. Nur einige wenige Rashaida sind bekannt, die Jesus nachfolgen. Diese leben in Äthiopien oder kamen als Soldaten der eritreischen Armee in Kontakt mit christlichen Kameraden. Von diesen wenigen Ausnahmen abgesehen bleiben die Kultur und Denksysteme der Rashaida unverändert. Sie gelten als vom Evangelium unberührt. Nur wenige Christen versuchen, ihnen die Liebe Jesu nahezubringen.

Beten Sie:

  • Dass Jesus die «eisernen Riegel», die grossen Hindernisse zerbricht, die dieses Volk vom Evangelium fernhalten.

  • Dass Rashaida Jesus als einen «verborgenen Schatz» erkennen und sich ihm zuwenden.

  • Dass Gott Mitarbeiter sendet, die bereit sind, persönliche Freundschaften mit Angehörigen dieses einfachen Nomadenvolkes in einem schwierigen Umfeld aufzubauen.

  • Für die wenigen Nachfolger Jesu unter den Rashaida, dass sie zu Friedensstiftern unter verfeindeten Nachbarn werden.


Zum Thema:
Im Ramadan für die islamische Welt beten

Webseite:
Heft mit Themen zum Gebet im Ramadan als PDF

Datum: 12.08.2012
Quelle: Evangelische Allianz

Publireportage

Forum christlicher Führungskräfte
Beitrag Livenet Publireportage Sieger reden übers Verlieren Verantwortungsträger aus der ganzen Schweiz treffen sich am 9. und 10. März 2018 in Fribourg.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Bitcoin und Co
Die Freikirche ICF Zürich akzeptiert ab sofort auch Spenden in Kryptowährungen wie Bitcoin. «Wir versuchen in allen Bereichen wie Musik und...
Allianzgottesdienst
Wie vielerorts in der Schweiz fand am 14. Januar auch in Amriswil TG ein Allianzgottesdienst statt. Den über 300 Besuchern wurde ein vielfältiges...
Auch ohne Verfolgung?
In gewisser Weise fehle den Christen im Westen etwas Wichtiges, sagte Andrew White, der «Pfarrer von Bagdad», im Livenet-Interview: «Euch fehlt die...
VBG-Initiative
Am 20. Januar startet die VBG mit der neu entwickelten Apologetik-Initiative für Jugendliche. Unter dem Begriff «Mehrgrund» werden Räume eröffnet, in...

Werbung

RATGEBER

Gute Vorsätze ... «Mehr Zeit für die Familie» - Aber wie?
Mehr als jeder Zweite möchte im neuen Jahr mehr Zeit für die Familie haben. Doch wie wird aus...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

Kursbeginn im Februar 2018 in Zürich und Bern, jetzt anmelden!

Livenet Service