Glauben entdecken

Frischer Wind für den Glaubenskurs «Alphalive»

Über 120'000 Schweizerinnen und Schweizer haben in den letzten 15 Jahren in einem «Alphalive»-Kurs den christlichen Glauben kennengelernt. In diesem Frühling kriegt er ein neues Kleid, das auch die junge Generation ansprechen soll.

Zoom
Das alte Alphalive-Logo macht bald einem neuen Platz.
Vor 18 Jahren gelangte «Alphalive» von Grossbritannien in die Schweiz. Seither haben über 120'000 Personen in einem «Alphalive»-Kurs den christlichen Glauben kennengelernt. Weltweit haben 22,5 Millionen Menschen in 170 Ländern diesen Kurs besucht. Der Erfolg des Konzepts, das der Brite Nicky Gumbel Anfang der 90er-Jahre entwickelte, ist unbestritten, zumal gemäss Umfragen die Hälfte der Schweizer Kursbesucher auch anschliessend in eine Kirche ging.

Neues Konzept soll die junge Generation ansprechen

Trotz den beeindruckenden Zahlen: Die «Alphalive»-Welle ist in den letzten Jahren doch etwas abgeflacht. Dies geben auch Martin und Rachel Stössel, die «Alphalive»-Koordinatoren in der Schweiz zu. «Vor allem jüngere Menschen können wir mit dem aktuellen Auftritt nicht mehr wie gewünscht ansprechen», sagte Rachel Stössel gegenüber Radio Life Channel. Deshalb wolle man dem Glaubenskurs in diesem Jahr ein ganz neues Gesicht geben. Ende März wollen die «Alphalive»-Macher die Kampagne 2014 mit dem neuen Logo und der neuen DVD an einem «Next Generation Day» in Zürich vorstellen. Vor allem die Form werde sich verändern, so Rachel Stössel. Heute sei es nicht mehr attraktiv, von einem Kurs zu sprechen. Das könne einengend wirken. Man wolle künftig einfach zu 10 Treffen einladen und die Abende freier gestalten. Was dies genau heisst, soll am Visionstag vom 29. März in Zürich geklärt werden.

Inhaltliche Schwerpunkte bleiben unverändert

Was die Grundsätze von «Alphalive» betrifft, bleibt jedoch alles beim Alten. Rachel Stössel: «Menschen sollen Jesus Christus kennenlernen, das ist das Wichtigste!» Die inhaltliche Stossrichtung werde also erhalten bleiben. Es gehe weiter um Themen wie «Wer ist Jesus?», «Wie kann man die Bibel lesen?», «Wer ist der Heilige Geist» und «Welchen Stellenwert hat die Kirche?», aber diese Themen würden auf neue Art präsentiert. So sollen die bisherigen DVD-Teachings von Nicky Gumbel durch Teachings von Schweizer Rednern abgelöst werden. Unter den Referenten im neuen «Alphalive»-Programm ist beispielsweise der «Campus für Christus»-Leiter Andreas Boppart.

Webseite:
Alphalive Schweiz
Campus für Christus: Alphalive

Zum Thema:
Radiobeitrag von Life Channel
Alphalive-Kurs: Den christlichen Glauben entdecken
Jugendalphalive-Kurse: «Wir suchen Atheisten!»

Datum: 26.02.2014
Autor: Florian Wüthrich
Quelle: Livenet

Publireportage

STH Basel
Wie lassen sich diese drei Begriffe «bibelorientiert – universitär – für Kirche und Gemeinde» vereinen? Am besten, Du kommst vorbei und machst Dir selber ein Bild davon.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Kein Auslaufmodell
Die Zukunft von Kirche ist düster. Sie wird bestimmt von Mitgliederschwund, Überalterung und fehlendem Realitätsbezug. Soweit das Klischee. Doch...
ISTL-Studientag
Die ISTL-Studientage 2018 bieten einen Einblick in die Evangelien und das Wirken von Jesus. Dabei wird den Besuchern ein überraschender Blick in die...
Professor Jürgen Moltmann:
Einer der profiliertesten Theologen Deutschlands hat sich in einem Interview mit der Deutschen Welle (DW) zur Zukunft der Kirche in unseren...
Wegen Christenverfolgung
Am 24. Februar um 18 Uhr wird das Kolosseum in Rom rot beleuchtet. Mit dieser Aktion wird auf das Leiden der verfolgten Christen weltweit hingewiesen...

Werbung

RATGEBER

Tipps, die Jahrtausende überdauert haben Wie wahre Liebe gelingen kann
Zeitschriften sind voll mit allen möglichen Ratgebern für eine glückliche Beziehung. Wir haben...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

7.9.2018 - 24.3.2019 in Biel/Bienne

Livenet Service