Senioren als Ermutiger

Altes Eisen oder Schlüsselperson?

«Gehören wir zum alten Eisen oder sind wir Schlüsselpersonen?» Mit dieser Schlüsselfrage forderte Referent Ernst Gassmann rund 600 Teilnehmer des 19. Chrischona-Seniorentages auf St. Chrischona heraus.

Zoom
Gemeindemitglieder werden immer älter
Als pensionierter Pastor und Dozent traf der Theologe und Berater den richtigen Ton bei den Senioren und machte ihnen Mut, sich auf Jesus einzulassen. Damit sie nicht Blockierer, sondern Hoffnungsträger für die jüngere Generationen werden – echte Schlüsselpersonen.

Mit einem Schlüssel können Türen geöffnet oder geschlossen werden. Die Senioren könnten also helfen oder abblocken. «Was tun wir, damit jüngere Menschen zum Glauben an Jesus Christus kommen?», fragte Ernst Gassmann. Er beeindruckte durch seine ehrliche Bestandsaufnahme. «Wir Älteren haben den Hang, am Alten hängen zu bleiben», erläuterte er. «Wir lieben das Beständige, das Bewährte. Damit sollen wir aber keine Blockierer werden und dem im Weg stehen, was Gott an anderen tut», führte Ernst Gassmann weiter aus.

Gott verändert Herzen

Zoom
Ernst Gassmann fordert die Senioren auf, Schlüsselpersonen zu werden.

Persönlich erkannte der Seelsorge-Dozent in schwierigen Beziehungssituationen, dass Gott zuerst zu ihm redete – nicht zu den Anderen. Gott veränderte sein Herz und erneuerte seine Einstellung. Das bewirkte, dass sich verschlossene Türen öffneten, etwa in der Beziehung zu seinem Sohn. «Gott gebe uns eine gesunde Herzenserweiterung», wie die Musikerin und Missionarin Berta Isselmann es einst formulierte. Diese «Herzenserweiterung» kann uns befähigen, eigene Grenzen zu durchbrechen. Um schliesslich Schlüsselpersonen zu werden für die jüngere Generation.

«Wenn der Heilige Geist wirkt und wir von ihm erfüllt sind, ist Platz und Raum für Neues», ermutigte Gassmann. Er forderte die Senioren auf, zu Ermutigern zu werden. Zu Menschen, die andere positiv motivieren, ihnen viel zutrauen und helfende Vorbilder sind. Er unterstrich das mit dem Hinweis auf die Bedürfnisse der Gemeinde. «Das Reich Gottes, unsere Gemeinde, ist auf das helfende Mit- und Füreinander von Jung und Alt angewiesen.»

Am 5. Mai 2015 findet der 20. Chrischona-Seniorentag mit dem Theologen und Autor Jürgen Mette statt.

Zum Thema
Tipps für Senioren: Ehrenamtliche Tätigkeiten verlängern das Leben

Einsatz für Randständige: «Ich habe gespürt, dass ich gebraucht wurde»
Gospel hilft im Alter: Mental fitter, weniger Todesangst

Datum: 12.05.2014
Autor: Ruth Wallmeroth
Quelle: Pilgermission St. Chrischona

Publireportage

Bühne frei für Gott
39 Frei- und Landeskirchen haben sich zusammengeschlossen, um Gott professionell und zeitgemäß auf die große Bühne zu bringen. Drei Lebensgeschichten, verpackt in faszinierende Musicals, kombiniert mit Inputs von Life on Stage Redner Gabriel Häsler.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Konferenz Generation Gathering
Das Miteinander der Generationen ist in der Stiftung Schleife, Winterthur, seit Jahren ein wichtiger Teil des gemeinschaftlichen Lebens. Leiter...
Pastorin und Pastor
Auch er ist nicht ewig jung: Bill Hybels (65), Gründer und Leiter der Willow Creek Community Church (WCC) in South Barrington bei Chicago, tritt in...
«3000 Jahre Faszination»
Die 3'000-jährige Geschichte der Bibel auf rund 300m² Ausstellungsfläche, multimedial dargestellt – das ist die Bibelausstellung, welche auf...
Lichtshow auf dem Bundesplatz
Seit sieben Jahren wird der Bundesplatz Bern während dieser Zeit zum Ton- und Lichtspektakel mit dem Namen «Rendez-vous». Dieses Jahr steht etwas...

Werbung

RATGEBER

In die Beziehung investieren Fünf einfache Tipps, die viel bewegen
«Ehe ist Arbeit» – das bekommen Paare oft zu hören. Doch die Floskel wirkt für manche entmutigend....

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

27.-29.10.2017 | Eulachhallen, Winterthur
Samstag, 28.10.2017 in Zofingen

Livenet Service