Tyrannischer Diktator?

«Ohne Gottes Gericht gibt es keine Gerechtigkeit auf der Erde»

Menschen, die sich mit dem Christentum schwer tun, führen ins Feld, dass ihnen im Alten Testament ein Gott begegnet, den sie als «tyrannischen Diktator» bezeichnen. Pastor Ray Comfort argumentiert nun, dass ohne einen richtenden Gott keine Gerechtigkeit zu finden sei – ein solcher Gott wäre tyrannischer, so Comfort.

Zoom
Ray Comfort
«Spar dir die Gebete, ich bin zufrieden mit meiner eigenen Ansicht und mir ist klar, dass wenn Gott existiert, dann ist er nicht der Gott der Bibel. Kein liebender Gott würde einen Menschen in einer Sintflut umbringen. Er wäre nicht der tyrannische Diktator des Alten Testaments, da bin ich mir sicher.» Diese Worte erreichten vor Kurzem den Pastoren und Kreationisten Ray Comfort.

In seiner Antwort via Facebook argumentierte Comfort, dass ein rein liebender Gott tyrannischer wäre, «denn ein solcher von Menschen geschaffener Gott würde kühl danebenstehen, wenn Millionen leiden, er würde erlauben, dass Vergewaltigungen und Mord geschehen – und Hitler sechs Millionen Juden umbringen konnte.»

Ton und Töpfer

Weitere prominente Atheisten kritisierten den Glauben an Gott ebenfalls wegen des Sintflut-Berichts. Bill Maher sprach beispielsweise von einem psychotischen Massenmord und der Name des Täters sei Gott. Er sprach von einer tyrannischen Strafe.

Der christliche Radio-Moderator Comfort konterte: «Gott nennt sich der Töpfer, wir sind der Ton. Er richtet über Leben und Tod. Er ist das Gericht über die Erde.» Zudem sei die Bosheit der Menschen der Grund für die Flut gewesen.

«Jeder stirbt»

Ohne ein Gericht Gottes würde es keine Gerechtigkeit für den Schwächeren geben, erklärt Comfort, «wir würden alle – angesichts des Todes – hoffnungslos dastehen.» Anders hingegen stelle der Gott der Bibel ein Endgericht allem Bösen entgegen und er biete ewiges Leben jenen, welche Jesus Christus annehmen.

Zum Tod durch die Flut hielt Comfort fest, dass jeder Mensch einmal sterben werde. «Wir sind jene, die gerichtet werden müssen, nicht Gott. Wir können gerichtet werden durch ein Bereuen und den Glauben an Jesus und das, was er für uns am Kreuz getan hat.»

Zum Thema:
Ein viel strapazierter Begriff: Wie tolerant ist Gott? 

Verfolgungsjagd: Ist Gott ein Polizist oder ein Notfallsanitäter?
Glaube und Recht: «Gott will eine gerechte Gesellschaft»
Gott als Richter? Gerecht aber gnädig 

Datum: 25.05.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Christian Post

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Bühne frei für Gott
39 Frei- und Landeskirchen haben sich zusammengeschlossen, um Gott professionell und zeitgemäß auf die große Bühne zu bringen. Drei Lebensgeschichten, verpackt in faszinierende Musicals, kombiniert mit Inputs von Life on Stage Redner Gabriel Häsler.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Erfolg vs. Versagen
Erfolg ist in unserer Gesellschaft ein wichtiger Faktor. Doch was, wenn dieser Erfolg nur auf Schein und Betrug gegründet ist? Und wenn mit einem Mal...
Realistische Erwartungen
Was bedeutet es, Christ zu werden? Sehr oft gleicht die Einladung hierzu einer Werbeveranstaltung. Und Evangelisten versprechen Freude, Friede, Liebe...
10 Mutmacher
«Es sind doch nur Worte», heisst es schnell, wenn jemand redet. Doch Worte haben Kraft. Mit seiner bekannten Rede «I have a dream» bewegte Martin...
Marcus Weiand
Sünde ist ein Reizwort geworden, das selbst unter Christen vermehrt gemieden wird. Auf der anderen Seite wurde der Begriff als Machtmittel...

Werbung

RATGEBER

In die Beziehung investieren Fünf einfache Tipps, die viel bewegen
«Ehe ist Arbeit» – das bekommen Paare oft zu hören. Doch die Floskel wirkt für manche entmutigend....

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

20.+21. Oktober | 8 - 18 Uhr | Livenet-Büro
27.-29.10.2017 | Eulachhallen, Winterthur
Samstag, 28.10.2017 in Zofingen

Livenet Service