Eine kleine Lektion in Geschichte

Kreuzzüge – der Dschihad der Christen?

Wenn es um Terrorismus, Geschichte und Gewaltpotential von Religionen geht, kommt mit hundertprozentiger Sicherheit der Hinweis auf die Kreuzzüge des Mittelalters als «Beweis», dass das Christentum eben «auch nicht besser» sei. Dabei kennen die wenigsten die Realität.  

Zoom
Video Screenshot
«Und was war mit den Kreuzzügen?» Dieses Argument taucht mit grosser Regelmässigkeit in jeder Diskussion auf, wenn es um Religion, Kriege und Gewalt geht. Sicher – diese Kriegszüge zur Verteidigung und Rückgewinnung der Heiligen Stätten in Palästina waren mit Grausamkeiten verbunden und sollen nicht weichgespült werden. Aber taugen sie, dem Christentum das Etikett «gewaltsame Religion» anzuhängen?

Nüchterner Blick in die Geschichte

Es ist bekannt, dass das Neue Testament nirgends zur Gewalt aufruft, erst recht nicht als Methode der «Missionierung». Selbst der Atheist und Religionskritiker Richard Dawkins gesteht den friedlichen Charakter des christlichen Glaubens zu: «Soviel ich weiss, gibt es keine Christen, die Gebäude in die Luft jagen. Ich kenne auch keine christlichen Selbstmord-Bomber. Und ich kenne keine grössere christliche Konfession, die den Abfall vom Glauben mit dem Tod bestrafen will.» (Livenet berichtete)

Auch die beliebten Beispiele der Kämpfe um Nordirland sind keine christlichen Religionskriege, sondern letztlich nationale Spannungen, die mit konfessionellen Unterschieden einhergehen.

Die Kreuzzüge eignen sich bei einem nüchternen Blick in die Geschichte nicht, das Christentum in puncto Gewaltbereitschaft in einem Atemzug mit anderen Religionen zu nennen. Dr. Bill Warner etwa, Professor der Quantenphysik, amerikanischer Autor und profunder Kenner und Kritiker des politischen Islam, zeigt in einem fünfminütigen Video auf, dass der Dschihad und die Kreuzzüge nicht vergleichbar sind. Überzeugen Sie sich selbst: 

Zum Thema:
Kritik am Christentums: Eine Religion der Gewalt?
Atheisten meinen: «Ohne Religion wäre die Welt friedlicher»
Heftiger Widerspruch: Obama und die Kreuzzüge

Datum: 15.04.2016
Autor: Reinhold Scharnowski
Quelle: Livenet

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Bühne frei für Gott
39 Frei- und Landeskirchen haben sich zusammengeschlossen, um Gott professionell und zeitgemäß auf die große Bühne zu bringen. Drei Lebensgeschichten, verpackt in faszinierende Musicals, kombiniert mit Inputs von Life on Stage Redner Gabriel Häsler.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Realistische Erwartungen
Was bedeutet es, Christ zu werden? Sehr oft gleicht die Einladung hierzu einer Werbeveranstaltung. Und Evangelisten versprechen Freude, Friede, Liebe...
10 Mutmacher
«Es sind doch nur Worte», heisst es schnell, wenn jemand redet. Doch Worte haben Kraft. Mit seiner bekannten Rede «I have a dream» bewegte Martin...
Marcus Weiand
Sünde ist ein Reizwort geworden, das selbst unter Christen vermehrt gemieden wird. Auf der anderen Seite wurde der Begriff als Machtmittel...
Die Zehn Gebote
Mark Cahill gibt in seinem Buch «Was du im Himmel nicht mehr tun kannst» Christen nützliche Tipps und Tools auf den Weg, wie sie mit Menschen über...

Werbung

RATGEBER

In die Beziehung investieren Fünf einfache Tipps, die viel bewegen
«Ehe ist Arbeit» – das bekommen Paare oft zu hören. Doch die Floskel wirkt für manche entmutigend....

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

20.+21. Oktober | 8 - 18 Uhr | Livenet-Büro
27.-29.10.2017 | Eulachhallen, Winterthur
Samstag, 28.10.2017 in Zofingen

Livenet Service