87'000 zur Aliyah verholfen

Christen stehen Juden in Ex-Sowjetunion bei

Mehr als eine Million Juden aus der früheren Sowjetunion sind nach dem Zweiten Weltkrieg nach Israel ausgewandert. Doch mehr als eine Million lebt weiterhin in diesem Gebiet und sieht sich Diskriminierung und Armut gegenüber. Ein christliches Werk, das vom Enkel russischer Israel-Einwanderer geleitet wird, steht ihnen bei.

Zoom
Don Horwitz
Kinder und ältere Menschen sind am stärksten betroffen, etliche davon in staatlichen Institutionen ohne Aussicht auf ein besseres Leben, berichtet die Organisation «Christians Care International» (CCI). Selbst Holocaust-Überlebende würden teilweise isoliert und alleine fristen, berichtet das von Don Horwitz geleitete Werk; seine Grosseltern wanderten einst aus der damaligen UdSSR nach Israel aus.

Seit der Gründung der Organisation hat sie laut eigenen Angaben 87'000 Juden bei der «Aliyah» geholfen, also der Migration nach Israel. Dazu kommt nötige humanitäre Hilfe für Juden, die noch in der Ex-Sowjetunion leben.

Stätten für Kinder und Senioren

Zur CCI-Arbeit gehört das Führen eines Kinderheims im ukrainischen Ort Bila Tserkva. Jüdische Kinder, die kein Obdach haben, können dort sicher aufwachsen, gesundes Essen und Ausbildung erhalten.

Ebenso führt das Werk am gleichen Ort ein Seniorenzentrum. Unter den älteren Bewohnern der Stätte befinden sich Juden, welche den Holocaust überlebt haben. Auch sie erhalten warme Mahlzeiten, medizinische Betreuung und die Möglichkeit, sich an verschiedenen Aktivitäten zu beteiligen.

Gerettet und mit Hoffnung versehen

Die Generationen werden verschiedentlich zusammengeführt, damit die Kinder den Umgang mit Erwachsenen lernen können und einen Einblick in die jüdische Geschichte erhalten.

Schnell freundeten sich beispielsweise die Seniorin Anna Markova und der zehn Jahre alte Andre an, der aus einer zerrütteten Familie stammt. «Er ist zu meinem Enkel geworden, den ich nie hatte.»

Laut CCI konnte durch die Arbeit, welche das Werk in verschiedenen Gegenden der einstigen UdSSR durchführt, tausende Juden gerettet und mit Hoffnung und Zukunft erfüllt werden.

Zum Thema:
Auszug aus Westeuropa: Die «Jewish Agency» spricht von einem Allzeithoch
Juden kehren heim: Der Süden kann sie nicht halten
Holocaust-Überlebende Eva Mozes Kor: Vergeben, aber nicht vergessen

Datum: 01.04.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Christian Today

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Adventskalender

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Bibel lesen? Na klar!
Wer regelmässig eine Kirche oder Gemeinde besucht, der kommt um die Bibel nicht herum. Doch obwohl die Bibel das am weitesten verbreitete Buch der...
Hope to the World
Wenn wir unsere Hoffnung in uns selbst, in anderen Menschen, in grossen Plänen und Träumen suchen, dann setzen wir sie in den Sand. Denn wir Menschen...
Hope to the World
Jeder Mensch hat ein Gottesbild, das begrenzt ist. Niemand kennt das Wesen Gottes vollständig. «Was mach ich damit, dass ich nur so einen Schatten...
Wahrheit oder Mythos
Alles bereitet sich auf Weihnachten vor. Doch wie viel Mythos steckt hinter der Figur von Jesus Christus und wie viel davon ist wahr? Wir haben...

Werbung

RATGEBER

Trauer an Weihnachten Wie wir Menschen unterstützen, denen nicht nach Feiern zumute ist
Weihnachten ist nicht für alle eine fröhliche Zeit. Viele Menschen sind besonders in diesen Tagen...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service