Bibelstudium: Markus 15,16-21

Jesus wird verhöhnt und misshandelt

16 Die römischen Soldaten brachten Jesus in den Hof des Palastes. Dort riefen sie die ganze Mannschaft zusammen. 17 Sie zogen ihm einen roten Mantel an, damit er wie ein König aussehen sollte, flochten einen Kranz aus Dornenzweigen und drückten ihm den als Krone auf den Kopf. 18 Dann nahmen sie Haltung an und grüssten Jesus voller Hohn: «Es lebe der König der Juden!» 19 Mit einem Stock schlugen sie Jesus auf den Kopf, spuckten ihn an und knieten vor ihm nieder, um ihn zu verspotten. 20 Als sie davon genug hatten, zogen sie ihm den roten Mantel wieder aus und gaben ihm seine eigenen Kleider zurück. Jetzt führten sie ihn zur Kreuzigung ab 21 Unterwegs begegnete ihnen Simon aus Kyrene, der Vater von Alexander und Rufus. Simon kam gerade von seinem Feld zurück, als ihn die Soldaten zwangen, das Kreuz zu tragen.

Übersetzung: Hoffnung für Alle

Kommentar

Zoom
15,16-19 "Die Soldaten führten ihn in den Hof" der Statthalterresidenz. Nachdem die ganze Schar zusammengerufen war, führten sie eine Krönungsszene auf, um den König der Juden zu verspotten. Wenn sie nur geahnt hätten, wen sie vor sich hatten! Es war der Sohn Gottes, dem sie ein Purpurgewand umlegten. Sie krönten ihren eigenen Schöpfer mit Dornen. Sie verspotteten den Erhalter des Universums als König der Juden. Sie schlugen den Herrn des Lebens und der Herrlichkeit auf das Haupt. Sie spieen den Friedensfürsten an. Spottend beugten sie ihre Knie vor dem König der Könige und dem Herrn aller Herren.

15,20.21 Als ihr derber Spott vorbei war, "zogen sie ihm seine Kleider" wieder an und "führten ihn hinaus, um ihn zu kreuzigen". Markus erwähnt hier, dass die Soldaten einen Passanten, Simon aus Kyrene (in Nordafrika), aufforderten, sein Kreuz zu tragen. Es kann sein, dass er ein Schwarzer war, doch ist es wahrscheinlicher, dass es sich um einen hellenistischen Juden handelte. Er hatte zwei Söhne, Alexander und Rufus, die eventuell gläubig waren (wenn Rufus derselbe ist, wie der in Römer 16,13 erwähnte). Indem er Jesus das Kreuz nachtrug, zeigte er uns, was uns als Jünger des Herrn kennzeichnen sollte.


Quelle: Kommentar zum Neuen Testament - William McDonald

Publireportage

Bühne frei für Gott
39 Frei- und Landeskirchen haben sich zusammengeschlossen, um Gott professionell und zeitgemäß auf die große Bühne zu bringen. Drei Lebensgeschichten, verpackt in faszinierende Musicals, kombiniert mit Inputs von Life on Stage Redner Gabriel Häsler.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Erfolg vs. Versagen
Erfolg ist in unserer Gesellschaft ein wichtiger Faktor. Doch was, wenn dieser Erfolg nur auf Schein und Betrug gegründet ist? Und wenn mit einem Mal...
Realistische Erwartungen
Was bedeutet es, Christ zu werden? Sehr oft gleicht die Einladung hierzu einer Werbeveranstaltung. Und Evangelisten versprechen Freude, Friede, Liebe...
10 Mutmacher
«Es sind doch nur Worte», heisst es schnell, wenn jemand redet. Doch Worte haben Kraft. Mit seiner bekannten Rede «I have a dream» bewegte Martin...
Marcus Weiand
Sünde ist ein Reizwort geworden, das selbst unter Christen vermehrt gemieden wird. Auf der anderen Seite wurde der Begriff als Machtmittel...

Werbung

RATGEBER

In die Beziehung investieren Fünf einfache Tipps, die viel bewegen
«Ehe ist Arbeit» – das bekommen Paare oft zu hören. Doch die Floskel wirkt für manche entmutigend....

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

20.+21. Oktober | 8 - 18 Uhr | Livenet-Büro
27.-29.10.2017 | Eulachhallen, Winterthur
Samstag, 28.10.2017 in Zofingen

Livenet Service