Bibelstudium: Lukas 24,44-49

44 «Erinnert euch daran», sagte er seinen Jüngern, «dass ich euch oft gesagt habe: 'Alles, was bei Mose, bei den Propheten und in den Psalmen über mich steht, muss sich erfüllen.'» 45 Dann erklärte er ihnen, wie sie die Prophetenworte verstehen könnten. 46 «Dort heisst es doch: Der Messias muss leiden und sterben, und er wird am dritten Tag von den Toten auferstehen.3 47 Alle Völker sollen hören: Es gibt Vergebung der Sünden für jeden, der zu Gott umkehrt. Das soll zuerst in Jerusalem verkündet werden. 48 Ihr selbst habt miterlebt, dass Gottes Verheissungen in Erfüllung gegangen sind. Ihr seid meine Zeugen. 49 Ich werde euch Gottes Heiligen Geist4 geben. Bleibt hier in Jerusalem, bis ihr mit der Kraft des Heiligen Geistes ausgerüstet werdet!»

Übersetzung: Hoffnung für Alle

Kommentar

Zoom
24,44-47 Diese Verse könnten eine Zusammenfassung der Lehren unseres Herrn sein, die er zwischen seiner Auferstehung und seiner Himmelfahrt weitergab. Er erklärte, dass seine Auferstehung eine Erfüllung seiner "Worte" sei, die er zu ihnen geredet hatte. Hatte er ihnen nicht gesagt, dass alle Prophetien des AT über ihn "erfüllt werden" müssen? Das "Gesetz Moses und die Propheten und Psalmen" waren die drei Hauptteile des AT. Wenn sie zusammen genannt werden, bezeichnen sie das gesamte AT. Welche Prophezeiungen fanden die Jünger im AT über Christus? Dazu gehörte:

1. 1. Christus musste "leiden" (Ps 22,1-21; Jes 53,1-9)
2. 2. Christus musste "am dritten Tag auferstehen aus den Toten" (Ps 16,10; Jona 1,17; Hos 6,2)

3. 3. "In seinem Namen" musste "Busse und Vergebung der Sünden gepredigt werden allen Nationen, anfangend von Jerusalem." Jesus "öffnete ihnen das Verständnis", damit sie all diese Schriften verstehen konnten. Wir haben es hier mit einem Kapitel voller geöffneter Dinge zu tun:

1. 1. das geöffnete Grab (V. 12),
2. 2. das geöffnete Haus (V. 29),
3. 3. die geöffneten Augen (V. 31),
4. 4. die geöffnete Schrift (V. 32),
5. 5. die geöffneten Lippen (V. 35),
6. 6. das geöffnete Verständnis (V. 45) und
7. 7. den geöffneten Himmel (V. 51).

24,48.49 Die Jünger waren "Zeugen" der Auferstehung. Sie sollten als Herolde der herrlichen Botschaft ausziehen. Doch als erstes mussten sie auf "die Verheissung" des "Vaters" warten, d. h. auf das Kommen des Heiligen Geistes zu Pfingsten. Dann sollten sie "mit Kraft aus der Höhe" angetan werden, um für den auferstandenen Christus Zeugnis abzulegen. Der Heilige Geist war durch den Vater in solchen alttestamentlichen Schriftstellen wie Jesaja 44,3, Hesekiel 36,27 und Joel 2,28 verheissen worden.


Quelle: Kommentar zum Neuen Testament - William McDonald

Publireportage

Bühne frei für Gott
39 Frei- und Landeskirchen haben sich zusammengeschlossen, um Gott professionell und zeitgemäß auf die große Bühne zu bringen. Drei Lebensgeschichten, verpackt in faszinierende Musicals, kombiniert mit Inputs von Life on Stage Redner Gabriel Häsler.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Erfolg vs. Versagen
Erfolg ist in unserer Gesellschaft ein wichtiger Faktor. Doch was, wenn dieser Erfolg nur auf Schein und Betrug gegründet ist? Und wenn mit einem Mal...
Realistische Erwartungen
Was bedeutet es, Christ zu werden? Sehr oft gleicht die Einladung hierzu einer Werbeveranstaltung. Und Evangelisten versprechen Freude, Friede, Liebe...
10 Mutmacher
«Es sind doch nur Worte», heisst es schnell, wenn jemand redet. Doch Worte haben Kraft. Mit seiner bekannten Rede «I have a dream» bewegte Martin...
Marcus Weiand
Sünde ist ein Reizwort geworden, das selbst unter Christen vermehrt gemieden wird. Auf der anderen Seite wurde der Begriff als Machtmittel...

Werbung

RATGEBER

In die Beziehung investieren Fünf einfache Tipps, die viel bewegen
«Ehe ist Arbeit» – das bekommen Paare oft zu hören. Doch die Floskel wirkt für manche entmutigend....

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

20.+21. Oktober | 8 - 18 Uhr | Livenet-Büro
27.-29.10.2017 | Eulachhallen, Winterthur
Samstag, 28.10.2017 in Zofingen

Livenet Service