Bibelstudium: Lukas 24,44-49

44 «Erinnert euch daran», sagte er seinen Jüngern, «dass ich euch oft gesagt habe: 'Alles, was bei Mose, bei den Propheten und in den Psalmen über mich steht, muss sich erfüllen.'» 45 Dann erklärte er ihnen, wie sie die Prophetenworte verstehen könnten. 46 «Dort heisst es doch: Der Messias muss leiden und sterben, und er wird am dritten Tag von den Toten auferstehen.3 47 Alle Völker sollen hören: Es gibt Vergebung der Sünden für jeden, der zu Gott umkehrt. Das soll zuerst in Jerusalem verkündet werden. 48 Ihr selbst habt miterlebt, dass Gottes Verheissungen in Erfüllung gegangen sind. Ihr seid meine Zeugen. 49 Ich werde euch Gottes Heiligen Geist4 geben. Bleibt hier in Jerusalem, bis ihr mit der Kraft des Heiligen Geistes ausgerüstet werdet!»

Übersetzung: Hoffnung für Alle

Kommentar

Zoom
24,44-47 Diese Verse könnten eine Zusammenfassung der Lehren unseres Herrn sein, die er zwischen seiner Auferstehung und seiner Himmelfahrt weitergab. Er erklärte, dass seine Auferstehung eine Erfüllung seiner "Worte" sei, die er zu ihnen geredet hatte. Hatte er ihnen nicht gesagt, dass alle Prophetien des AT über ihn "erfüllt werden" müssen? Das "Gesetz Moses und die Propheten und Psalmen" waren die drei Hauptteile des AT. Wenn sie zusammen genannt werden, bezeichnen sie das gesamte AT. Welche Prophezeiungen fanden die Jünger im AT über Christus? Dazu gehörte:

1. 1. Christus musste "leiden" (Ps 22,1-21; Jes 53,1-9)
2. 2. Christus musste "am dritten Tag auferstehen aus den Toten" (Ps 16,10; Jona 1,17; Hos 6,2)

3. 3. "In seinem Namen" musste "Busse und Vergebung der Sünden gepredigt werden allen Nationen, anfangend von Jerusalem." Jesus "öffnete ihnen das Verständnis", damit sie all diese Schriften verstehen konnten. Wir haben es hier mit einem Kapitel voller geöffneter Dinge zu tun:

1. 1. das geöffnete Grab (V. 12),
2. 2. das geöffnete Haus (V. 29),
3. 3. die geöffneten Augen (V. 31),
4. 4. die geöffnete Schrift (V. 32),
5. 5. die geöffneten Lippen (V. 35),
6. 6. das geöffnete Verständnis (V. 45) und
7. 7. den geöffneten Himmel (V. 51).

24,48.49 Die Jünger waren "Zeugen" der Auferstehung. Sie sollten als Herolde der herrlichen Botschaft ausziehen. Doch als erstes mussten sie auf "die Verheissung" des "Vaters" warten, d. h. auf das Kommen des Heiligen Geistes zu Pfingsten. Dann sollten sie "mit Kraft aus der Höhe" angetan werden, um für den auferstandenen Christus Zeugnis abzulegen. Der Heilige Geist war durch den Vater in solchen alttestamentlichen Schriftstellen wie Jesaja 44,3, Hesekiel 36,27 und Joel 2,28 verheissen worden.


Quelle: Kommentar zum Neuen Testament - William McDonald

Adventskalender

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Hope to the World
Die Gemeinde «Prisma» in Rapperswil hat nach einer Neuausrichtung eine regelrechte Auferstehung und Wachstum erlebt; so stark, dass heutzutage viele...
Hope to the World
Tiefen gehören zum Leben dazu. Dom Haab sprach im «ICF Twenties» darüber, wie Gott uns genau in diesen Tiefen verändern möchte.
Gebet ohne Adressat
Viele Menschen beten in Notsituationen – so auch Schauspielerin Jennifer Lawrence. Obwohl sie gar nicht recht weiss, zu wem oder was sie genau betet...
Engel in der Bibel
«Sei gegrüsst, Maria! Der Herr ist mit dir!» So bricht Gabriel, ein Engel Gottes, in das Leben der jungen Maria ein. Er verkündet ihr, dass sie Jesus...

Werbung

RATGEBER

Trauer an Weihnachten Wie wir Menschen unterstützen, denen nicht nach Feiern zumute ist
Weihnachten ist nicht für alle eine fröhliche Zeit. Viele Menschen sind besonders in diesen Tagen...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service