Bibelstudium: Lukas 23,50-56

Jesus wird begraben

50-52 -52 Joseph, ein Mann aus Arimathia, einer Stadt in Judäa, ging zu Pilatus und bat ihn, den toten Jesus begraben zu dürfen. Er war Mitglied des Gerichtshofes und ein guter und gerechter Mensch, der auf das Kommen des verheissenen Befreiers wartete. Er hatte nicht zugestimmt, als der Gerichtshof beschloss, Jesus hinrichten zu lassen. 53 Er nahm Jesus vom Kreuz, wickelte den Toten in ein grosses Leinentuch und brachte ihn in ein neu angelegtes Felsengrab. 54 Das alles geschah am späten Freitagnachmittag, unmittelbar vor Beginn des Sabbats. 55 Mit Joseph gingen auch die Frauen, die Jesus aus Galiläa gefolgt waren. Sie sahen zu, wie man den Toten in das Grab legte. 56 Dann kehrten sie in die Stadt zurück, um dort Öle und Salben für die Einbalsamierung vorzubereiten. Wie es das jüdische Gesetz verlangt, verbrachten sie den Sabbat in aller Stille.

Übersetzung: Hoffnung für Alle

Kommentar

Zoom
23,50-54 Bis zu dieser Zeit war "Joseph" nur heimlich ein Jünger des Herrn. Obwohl er ein "Ratsherr" im Sanhedrin war, wollte er ihrem Urteil im Falle Jesu nicht zustimmen. Joseph ging nun mutig "hin zu Pilatus und bat" um das Vorrecht, "den Leib Jesu" vom Kreuz zu nehmen und ihn ordentlich zu begraben. (Das fand zwischen drei und sechs Uhr nachmittags statt.) Er erhielt die Erlaubnis und sofort "wickelte" Joseph ihn "in ein feines Leinentuch und legte ihn in eine in Felsen gehauene Gruft", die bis dahin noch nicht benutzt worden war. Das geschah noch am Freitag, dem "Rüsttag". Wenn es heisst, dass "der Sabbat anbrach",dann müssen wir uns daran erinnern, dass der jüdische Sabbat am Freitag mit Sonnenuntergang beginnt.

23,55.56 Die treuen "Frauen ...aus Galiläa ...folgten Joseph, als er den "Leib" in die "Gruft" legte. "Als sie aber zurückgekehrt waren, bereiteten sie wohlriechende Öle und Salben", damit sie zurückkommen und den Leib des Herrn, den sie liebten, einbalsamieren konnten. Als Joseph den Leib Jesu begrub, begrub er in gewissem Sinne sich selbst. Er trennte sich damit für immer von dem Volk, das den Herrn des Lebens und der Herrlichkeit gekreuzigt hatte. Er sollte nie mehr ein Teil des Judentums werden können, sondern würde in moralischer Trennung von ihm leben und Zeugnis gegen es geben. Am Samstag ruhten die Frauen im Gehorsam gegen das Sabbatgebot.


Quelle: Kommentar zum Neuen Testament - William McDonald

Publireportage

STH Basel
Wie lassen sich diese drei Begriffe «bibelorientiert – universitär – für Kirche und Gemeinde» vereinen? Am besten, Du kommst vorbei und machst Dir selber ein Bild davon.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Von Noah bis Maria
So säkularisiert Europa auch ist: biblische Vornamen oder deren Kurzformen sind weiterhin sehr populär. Besonders Jungennamen mit hebräischem...
Tempo-Talent aus Ghana
Maame Biney (18) kam in Ghana zur Welt. Noch keine 20 Jahre alt, startet die Eisschnellläuferin bei den Olympischen Winterspielen in Südkorea für die...
Innovative Schulbildung
Jede Schule bereitet die Kinder auf ihr Leben vor. Die Schulkooperative in Thun orientiert sich dabei am Glauben an Gott und arbeitet eng mit den...
Die Angst, etwas zu verpassen
Manchmal wirkt es so, als hätten alle um einen herum ein aufregendes Leben. Den Traumjob, den Märchenprinzen, die perfekte Familie... Da kann einen...

Werbung

RATGEBER

Tipps, die Jahrtausende überdauert haben Wie wahre Liebe gelingen kann
Zeitschriften sind voll mit allen möglichen Ratgebern für eine glückliche Beziehung. Wir haben...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

7.9.2018 - 24.3.2019 in Biel/Bienne

Livenet Service