Interview über die Psalmen

Bono: «Gott ist an Kunst interessiert, nicht an Werbung»

In den Psalmen erkennt «U2»-Sänger Bono, dass Gott zuhört. Das erklärte er in einem zweiten Interview zu diesem Buch der Bibel. Ausserdem berichtete er, dass er Jerusalem besucht hat. Mit Golgatha sei er auch an dem Ort gewesen, «an welchem der Tod gestorben ist.»

Zoom
Bono, Frontmann von der Band «U2»
Nachdem er einen Doku-Film über die Psalmen publiziert hat, äusserte sich Bono erneut in einem Interview zu den Psalmen.

Ein Jahr ist es her, seit Bono und der Autor, Pastor und Bibelübersetzer Eugene Peterson für das «Fuller Theological Seminary» einen Film über die Psalmen drehten. Die beiden sprachen damals darüber, wie wichtig die Psalmen in Kunst und Glauben sind. Petersen wurde bekannt für seine zeitgenössische Bibelübertragung «The Message» («Die Botschaft»). Der 20-minütige Film erregte grosse Aufmerksamkeit im Internet.

«Das ist Gerechtigkeit»

Der «U2»-Sänger sagte bereits wenige Tage nach dem ersten Dreh, dass ein zweites Interview zu den Psalmen gut wäre, da es noch viel darüber zu sagen gebe. Diesmal fand das Gespräch mit David Taylor statt, Assistenz-Professor in Theologie und Kunst sowie Leitungsperson im Fuller Seminary – er bezeichnet Bono als einen, der Geschichte, Poesie, Themen und Einsatz der Psalmen tief studiert hat.

Nun wurden die fünf Videos des zweiten Psalmen-Interviews mit Bono publiziert. Der Sänger beginnt mit Psalm 82 und sagt: «Er verteidigt das Recht der Armen und Waisen. Er ruft dazu auf, die Bedürftigen und Hilflosen gut zu behandeln und sie vor dem Einfluss durch böse Menschen zu schützen. Das ist nicht Charity – das ist Gerechtigkeit.»

«Gott hört zu»

«Wir bei U2 haben die Vermutung, dass Gott nicht an Reklame interessiert ist. Es ist Kunst, nicht Werbung, an welcher der Schöpfer des Universums interessiert ist», hält Bono fest.
Duch das Lesen der Psalmen habe er festgestellt, dass Gott zuhöre. Gleichzeitig habe er über sich selbst gelernt, dass er zu wenig zuhöre, sagt Bono.

Zudem könne man aus den Psalmen lernen, dass es wichtig sei, «brutal ehrlich» zu sein. «Ich war in Jerusalem. Und ich besuchte Golgatha… den Ort, an dem der Tod starb. Ich glaube nicht mehr an den Tod – er hat keine Macht mehr über mich, wie er es hatte, als ich 14 war.»

 

Zum Thema:
7 Aussagen von Bono: «Ich gehe dorthin, wo Leben ist, wo ich den Heiligen Geist spüre»
«Mehr Realismus»: Bono fordert mehr Ehrlichkeit in christlichen Songs
Psalmen halfen hinter Gittern: «Ich wachte am Morgen als ein neuer Mensch auf»

Datum: 22.06.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Youtube

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

STH Basel
Wie lassen sich diese drei Begriffe «bibelorientiert – universitär – für Kirche und Gemeinde» vereinen? Am besten, Du kommst vorbei und machst Dir selber ein Bild davon.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Die Angst, etwas zu verpassen
Manchmal wirkt es so, als hätten alle um einen herum ein aufregendes Leben. Den Traumjob, den Märchenprinzen, die perfekte Familie... Da kann einen...
«I can't get no ...»
Gibt es ein «von Gott geschaffenes Vakuum» im Herzen jedes Menschen? Eine Sehnsucht, die nur von Gott erfüllt werden kann und ausgefüllt wird? Der...
Die wirklichen Gründe
«Denkt daran, nächsten Sonntag ist Gästegottesdienst. Jeder kann Freunde oder Kollegen mitbringen.» Ich höre die Ankündigung. Ich freue mich auf den...
Debatte um Offenen Theismus
Manuel Schmids Aussagen zum Offenen Theismus lösten viele Reaktionen aus. «Gott hat keinen Plan für dein Leben», sagte der Basler Theologe. Einspruch...

Werbung

RATGEBER

Die Angst, etwas zu verpassen Wenn andere meine Träume leben
Manchmal wirkt es so, als hätten alle um einen herum ein aufregendes Leben. Den Traumjob, den...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

7.9.2018 - 24.3.2019 in Biel/Bienne

Livenet Service